Philipp Gasse.
Philipp Gasse. – Foto: SG Spiesheim

Spiesheimer Wintercup: Gute Küche und gute Unterhaltung

Die SG Spiesheim legt ihr renommiertes Turnier wieder auf

Spiesheim. Nach vierjähriger Pause steht der ehemals renommierte Spiesheimer Wintercup vor der Auferstehung. Acht Mannschaften beteiligen sich ab Sonntag an dem Turnier, dessen Sieger am Sonntag in einer Woche gekürt wird. Wir unterhielten uns mit einem der Macher der gastgebenden SG Spiesheim, Abteilungsleiter Philipp Gasse.

Herr Gasse, wie waren die Reaktionen, nachdem die Neuauflage des Traditionsturniers publik wurde?

Absolut positiv. Dadurch, dass der Fußball in Spiesheim seit sechs, sieben Jahren wieder zum Ortsgeschehen gehört und die Leute gewohnt sind, Sonntagnachmittags auf unseren Platz zu kommen, kam das Angebot des Wintercups während dieser meisterschaftsspielfreien Zeit sehr gut an. Aber auch außerhalb des Orts bekamen wir ein sehr positives Feedback.

War die Entscheidung schwer, das Turnier neu aufzulegen?

Nun, wir haben uns im vergangenen Jahr im Vorstand mit dem Gedanken getragen. Dann fühlten wir bei Vereinen nach, ob sie überhaupt Interesse an einer Teilnahme haben. Sonst hätten wir uns den Aufwand sparen können. Nachdem wir das Interesse spürten, nahmen wir die Planungen in Angriff. E war nicht einfach, das Feld voll zu bekommen. Aber wir haben es geschafft.

Auch dank der Regelung, dass die Spielzeit auf 2 x 35 Minuten pro Spiel reduziert wurde?

Ja. Die Turnierwoche wird ja schon sehr intensiv für die Mannschaften, die bei uns auch erst in die Wintervorbereitung starten. Das ist es besser, keine 90 Minuten pro Spiel zu spielen.

Was erwarten vom Sonntag?

In allererster Linie einen Tag, der für die beteiligten Mannschaften und die Zuschauer reibumgslos verläuft. Und, dass alles so läuft, wie wir uns in der durchaus intensiven Vorbereitung vorgestellt haben.

Wie viele Zuschauer wären gut?

Das ist eine Frage, deren Antwort wir seit Tagen gespannt diskutieren. Das ist sehr schwer einzuschätzen. Sagen wir mal so: Wir lassen uns angenehm überraschen.

Und sportlich? Wer ist Ihres Erachtens Favorit?

Also unsere Mannschaft ist sicher kein Favorit. So realistisch muss man in diesem Feld sein und unsere Mannschaft ist selbstkritisch genug, um das genau so zu beurteilen. Ungeachtet dessen möchten wir am Sonntag natürlich gewinnen und wir möchten so weit kommen wie möglich. Favoriten sind aber die Bezirksligisten - so wie der TuS Framersheim, gegen den wir am Sonntag unser Eröffnungsspiel bestreiten.

Die Küche hatte früher ebenfalls zum sehr guten Ruf des Wintercups beigetragen. Ist das auch weiterhin so?

Also für Speisen und Getränke ist auf jeden Fall gesorgt. Im Vergleich zu den zurückliegenden Wintercups wird es da keinen Unterschied geben. Sonntag bieten wir auch Hackbraten an.

Es könnte in den nächsten Tagen Schnee geben. Wie könnte das den Spielplan beeinflussen?

Zu aller erst kommt es darauf an, wie viel Schnee fällt. Ich kann mich in den zurückliegenden Jahren an einen Winter erinnern, da lagen vier, fünf Zentimeter Schnee auf dem Kunstrasen. Da haben wir trotzdem gespielt. Ich denke, andere Mannschaften hätten da auch kein Problem mit. Aber wie gesagt: Man muss abwarten.

Die teilnehmenden Mannschaften

Gruppe A: FV Flonheim/TV Lonsheim, SG Spiesheim, SG Weinheim/Heimersheim, TuS Framersheim

Gruppe B: SW Mauchenheim, FSV Saulheim, FSV Nieder-Olm II, SV Kirchheimbolanden.

Aufrufe: 021.1.2023, 10:00 Uhr
Claus RosenbergAutor