– Foto: Meiki Graff
Sparkasse

Angespannte Personalsituation beim SV Klinkum

Beim SV Klinkum ist die Spielerdecke für zwei Mannschaften sehr dünn.

KREISLIGA B1

„Wir versuchen, die Anzahl der Spieler zu erhöhen“, sagt Vorsitzender Manfred Knops. Der Verein ist dabei auf vielen Ebenen aktiv. Zwei neue Spieler sind in der Winterpause zum B-Ligisten gestoßen. Von der DJK Oberkrüchten wechselte Leon Prinzen, aus Rath-Anhoven kehrte Massimiliano Verschooten zurück. Bei einem dritten „Neuen“ konnte Knops noch keinen Vollzug melden. „Das ist der Einstieg“, sagt der Vorsitzende. Denn für die neue Saison müsse man weitere Spieler holen. Dann beginnt in der B-Liga das „Hauen und Stechen“, wenn die Staffeln von drei auf zwei reduziert werden sollen.

„Der Aderlass im Sommer war sehr groß“, verweist Knops darauf, dass der SVK da an Qualität eingebüßt hatte. „Wir haben alle Vorbereitungsspiele verloren“, blickt Knops zurück. Der neue Trainer Jürgen Kalina leistete aber gute Arbeit. Knops hatte mit zehn Punkten nach der Hinrunde gerechnet; es wurden zwölf. Und die setzten sich auch anders zusammen, als er gedacht hatte. Enorm wichtig war der 1:0-Erfolg bei Kuckum II, den die Klinkumer mit zehn Spielern und einem Feldspieler im Tor erreichten. Die Gastgeber hatten auch noch einen Elfmeter verschossen.

Man hatte die Punkte gegen Mannschaften geholt, die auch um den Klassenerhalt kämpfen. Doch ausgerechnet im letzten Hinrundenspiel ging diese Rechnung nicht auf. Gegen das damalige Schlusslicht Rath-Anhoven setzte es eine 0:3-Heimniederlage. Dennoch ist der Vorsitzende zuversichtlich, dass die Klasse gehalten wird. So komme Dustin Schmitz wieder in Form, sei der Trainer mit der Entwicklung von Jan Dreßen zufrieden und würden die beiden neuen Spieler die Qualität heben.

Aufrufe: 027.1.2020, 10:00 Uhr
AZ/ANAutor

Verlinkte Inhalte