Ein Spieler attackierte einen Schiedsrichter von hinten – der FC Türk Sport Kempten reagierte vorbildlich auf den Vorfall. (Symbolbild)
Ein Spieler attackierte einen Schiedsrichter von hinten – der FC Türk Sport Kempten reagierte vorbildlich auf den Vorfall. (Symbolbild) – Foto: IMAGO/Hanno Bode

Spieler schlägt Schiedsrichter von hinten nieder – Türk Sport Kempten zeigt Haltung nach Übergriff

Spieler noch am selben Tag rausgeworfen

Ein Schiedsrichter wird von hinten niedergeschlagen. Der FC Türk Sport Kempten aus dem Allgäu zeigt vorbildlich, wie ein Klub auf so einen Vorfall reagieren kann.

Kempten – Wir wagen einen Blick aus Oberbayern heraus: Weil ein Verein aus dem Allgäu klare Kante gegen Gewalt zeigt. Angriffe auf Schiedsrichter nehmen in den vergangenen Monaten immer mehr zu. Jeder einzelne ist einer zu viel. Wenn es doch zum Äußersten kommt, kann ein Verein aber immerhin Haltung bewahren. Der FC Türk Sport Kempten setzt ein vorbildliches Zeichen.

Doch zuerst das Schlechte: Im A-Klasse-Spiel zwischen der Reserve des FC Rettenberg und Türk Sport Kempten wurde Schiedsrichter Dietmar Fuchs niedergeschlagen. Von hinten attackierte ihn ein Kemptner Spieler. Fuchs ging zu Boden, blieb minutenlang benommen liegen. Das berichtet der Bayerische Fußball-Verband (BFV).

Spieler schlägt Schiedsrichter von hinten nieder: „Wir waren alle vollkommen schockiert“

Der FC Türk Sport Kempten reagiert umgehend und verurteilt die Tat des Spielers. „Gewalt im Fußball, Respektlosigkeit gegenüber dem Schiedsrichter – da gibt es Null Toleranz bei uns. Das ist nicht das, wofür wir stehen“, sagt Vorstand Mahmut Yildirim dem BFV: „Wir waren alle vollkommen schockiert, als das passiert ist. Ein Angriff auf den Schiedsrichter. Ich war im ersten Moment fassungslos.“

Natürlich habe er sich im Namen des Vereins bei Schiedsrichter Dietmar Fuchs entschuldigt, aber Türk Sport Kempten beließ es nicht bei Worten.

Schiedsrichter geschlagen: FC Türk Sport Kempten schmeißt Spieler noch am selben Tag raus

Noch am Abend nach dem Spiel berief der Verein eine Sondersitzung des Vorstands ein. Nach kurzer Beratung stand fest: Der gewalttätige Spieler ist vom Verein ausgeschlossen – Hausverbot obendrauf.

„Der Spieler war neu bei uns. Er kommt aus Österreich, aus Reutte direkt hinter der Grenze“, erklärt Yildirim, „das soll nicht als Entschuldigung klingen, aber alle Spieler, die schon länger bei uns sind, die wissen, dass wir da als Sportverein, als Wertegemeinschaft eine ganz klare Grenze ziehen.“

Er betont: „Ich sage es allen immer wieder: Wir spielen Fußball, es ist nur Sport. Wir wollen Spaß haben und da ist kein Platz für so ein Verhalten. Es ist schlimm, aber das kam bei dem Spieler anscheinend noch nicht an.“

Attacke auf Schiedsrichter: FC Türk Sport Kempten setzt Statement in den sozialen Medien

Auch in den sozialen Medien hat sich Türk Sport Kempten umgehend klar positioniert.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von FC Türksport Kempten e. V. (@fctuerksportkempten)

„Wir distanzieren uns eindeutig und unmissverständlicher von jeglicher Gewalt und rufen nicht nur unsere Spieler sondern alle Menschen der Region auf, sich jeglichen diesbezüglichen Tendenzen klar und deutlich entgegenzustellen“, schreibt der Verein.

FC Türk Sport Kempten: Verein lädt Schiedsrichter nach Übergriff zu Heimspiel ein – und überreicht Geschenk

Am Tag nach dem Spielabbruch meldeten sich mehrere Vereinsverantwortliche und auch Spieler bei Schiedsrichter Fuchs, berichtet er. Sie hätten erkundigt, ob es ihm gut gehe. Fuchs stellt klar: „Ich habe es schon nach dem Spiel gesagt und sage es nochmal ganz klar: Das war die Tat eines Einzelnen. Der hatte einen Blackout, einen Aussetzer und natürlich hat das überhaupt nichts auf dem Fußballplatz zu suchen. Das gehört auch bestraft. Aber ich möchte keine Pauschalisierungen, dass da am Ende alle über einen Kamm geschert werden. Über den Verein und seine Reaktion kann ich nur positives sagen.“

Eine noch schönere Geste ließ sich Türk Sport Kempten außerdem einfallen. Der Verein lud Fuchs zum nächsten Heimspiel ein. Und der Schiedsrichter sagt zu. Im Vereinsheim überreichte ihm Yildirim einen großen Geschenkkorb mit kulinarischen Spezialitäten aus der Region. (moe)

Aufrufe: 018.11.2022, 12:16 Uhr
Moritz BletzingerAutor