2024-07-12T13:30:11.727Z

Allgemeines
Werden die Spieler des SV Eisenbach doch noch über die Relegation jubeln?
Werden die Spieler des SV Eisenbach doch noch über die Relegation jubeln? – Foto: Wolfgang Scheu

Spielen. Rechnen. Hoffen – Saison im Schwarzwald in den letzten Zügen

Bezirksliga und Kreisliga A

Die Entscheidungen um den Titel sind in der Fußball-Bezirksliga und Kreisliga A gefallen, von einem Spannungsabfall kann dennoch keine Rede sein. Im Rennen um Platz zwei und gegen den Abstieg sind noch Fragen offen.

Wer weiß, vielleicht sind sie beim FC Pfaffenweiler und FC Tannheim zu ausgepowert, um sich am übernächsten Wochenende noch einmal zu einer Meisterparty bis in den frühen Morgen aufraffen zu können. Beide Teams dürften bis dahin bereits einen ordentlichen Feiermarathon hinter sich haben, schließlich stehen sie seit längerem als Titelträger fest. Doch dahinter tummeln sich etliche Clubs, denen (noch) nicht zum Feiern zumute ist.


Bezirksliga

In der Bezirksliga können die Verantwortlichen des FC Pfaffenweiler schon längst für die Landesliga planen, Platz eins und damit der Aufstieg sind eingetütet. Allerdings muss die Herausforderung eine Etage höher mit einem neuen Trainer angegangen werden, denn Meister-Trainer Björn Schlageter hat seinen Abschied verkündet. Er macht’s wie Jürgen Klopp und will sich erst einmal ausruhen vom Fußballstress. Das haben sich beiden verdient. Eine völlig konträre Gefühlslage herrscht gerade beim SV Hölzlebruck. Dort waren die Lichter weitgehend aus, nun leuchtet da wieder ein klar erkennbarer Hoffnungsschimmer. Tief im Abstiegssumpf steckend, erwies sich die Mannschaft als Favoritenschreck und bezwang sowohl den FC Pfaffenweiler als auch den SV Aasen. Nun hat der HSV den Tabellenzweiten FV Möhringen zu Gast, zum Saisonfinale muss er bei der SG Marbach/Rietheim antreten. Mehr bei BZ-Plus.


Kreisliga A

Nicht ganz im Gleichschritt, aber dicht beisammen, marschieren gleich vier Teams in der Kreisliga A in Richtung Aufstiegsrelegation. Die besten Karten in diesem Rennen hat immer noch der TuS Blumberg, wenngleich der Vorrunden-Tabellenführer im Frühjahr ordentlich Federn lassen musste. Aufgrund des um sechs Treffer besseren Torverhältnisses halten die Blumberger den zweiten Rang. Dicht dahinter mit ebenfalls 44 Punkten folgt die bärenstarke SG Riedböhringen/Fützen, die in den vergangenen Wochen das Feld von hinten aufrollte. Die vielen hochveranlagten Talente scheinen jetzt endlich ihr Potenzial abzurufen. Dahinter lauern der FC Brigachtal (42 Punkte) und der SV Eisenbach (41) auf ihre Chance. Mehr bei BZ-Plus.

Aufrufe: 030.5.2024, 22:00 Uhr
Stefan Kech (BZ)Autor