Borussia Neunkirchen und Saar 05 trennten sich am Mittwoch im Top-Spiel des Saarlandliga-Spieltags 0:0.
Borussia Neunkirchen und Saar 05 trennten sich am Mittwoch im Top-Spiel des Saarlandliga-Spieltags 0:0. – Foto: Sportfotografie Rostam

Spielberichte: Borussia Neunkirchen wartet weiter auf ersten Sieg

Fußball-Saarlandliga: Hüttenstädter mit Nullnummer, Hasborn schlägt Brebach deutlich

Der zweite Spieltag der Saarlandliga bot wieder packende Duelle: Keinen Sieger fand das Top-Duell zwischen Borussia Neunkirchen und dem SV Saar 05 Saarbrücken. Der FC Rastpfuhl (4:0 gegen den FV Bischmisheim) feierte den ersten Sieg nach der Rückkehr in die Saarlandliga. Noch deutlicher machte es der SV Rot-Weiß Hasborn, der sich beim SC Halberg Brebach mit 5:0 durchsetzte.

Borussia Neunkirchen - SV Saar 05 Saarbrücken 0:0

Borussen-Trainer Peter Rubeck attestierte seinem Team eine bessere Vorstellung als drei Tage zuvor bei der 1:3-Niederlage bei der SG Mettlach-Merzig. Sein Team hatte einige Chancen zum Siegtreffer, konnte sich insgesamt aber zu selten gegen die sattelfeste Gäste-Abwehr durchsetzen. "Die Gäste haben sehr gut dagegen gehalten. Dann muss man halt auch mal mit einem 0:0 leben", fand Rubeck.

Bitter für seine Mannschaft: Sebastian Cullmann zog sich schon in der ersten Hälfte einen Nasenbeinbruch zu, als er einen Schlag ins Gesicht bekam. Für den 24-Jährigen - der zunächst noch trotz der Verletzung weiterspielte - ist es schon die zweite Verletzung dieser Art in den letzten 24 Monaten. Zudem musste Stürmer Danny Kleinbauer, der im ersten Durchgang noch zwei gute Möglichkeiten hatte, bei der Borussia mit Knieproblemen ausgewechselt werden.

SC Halberg Brebach - SV Rot-Weiß Hasborn 0:5 (0:4)

Johannes Gemmel vom SV Hasborn war am Halberg nicht zu halten. Der Offensivspieler der Gäste war an allen fünf Treffern seiner Mannschaft beteiligt. "Wir haben vieles richtig gut gemacht und an die gute Leistung vom letzten Sonntag angeknüpft", freute sich SV-Trainer Heiko Wilhelm nach den Kantersieg seiner Mannschaft.

Am Sonntag hatte es für seine Rot-Weißen allerdings noch nicht zu einem Sieg gereicht - weil Hasborn da im Heimspiel gegen den FV Schwalbach in allerletzter Sekunde den 2:2-Ausgleich kassierte.

Dieses Mal hatte Hasborn die Partie schon nach 31 Minuten zu seinen Gunsten entschieden. Da lagen die Nordsaarländer vor 100 Zuschauern nämlich schon mit 4:0 vorne. Das 1:0 erzielte Niclas Scholl nach einem Ballgewinn von Kapitän Christian Lensch und einer anschließenden Flanke von Gemmel. Beim 2:0 nur fünf Minuten später bediente Gemmel dann den Torschützen Lensch von der rechten Seite.

Ein langer Ball von Hasborns Co-Spielertrainer Nicolas Küss war der Ausgangspunkt des dritten SV-Treffers in der 21. Minute. Nachdem Küss die Brebacher Viererkette ausgehebelt hatte, legte Gemmel für Steffen Lenhardt auf, der unhaltbar einschoss.

Zehn Minuten danach köpfte Küss eine Flanke von Gemmel zum 0:4 ins Netz. Für den Schlusspunkt sorgte der Top-Vorlagengeber dann selbst: Gemmel erzielte in der 47. Minute das Tor zum 5:0-Endstand für seine Mannschaft.

FV Schwalbach - FV Eppelborn 2:0 (1:0)

Den Gastgebern gehörte vor 300 Zuschauern die Anfangsphase. Darin sah Gäste-Trainer Sebastian Kleer den Hauptgrund für die Niederlage. "Wir waren die ersten 20 Minuten nicht da. Das war der Grund, warum wir heute verloren haben", monierte der 38-Jährige.

In der 15. Minute gingen die Hausherren in Führung. Marcel Boschet tankte sich durch und legte für Nicolas Staub auf, der zum 1:0 vollstreckte. Danach gab es bis zur Pause Chancen auf beiden Seiten, aber keine weiteren Treffer mehr.

Nach dem Seitenwechsel war Eppelborn spielbestimmend, die Defensive der Gastgeber ließ aber kaum Möglichkeiten es Oberliga-Absteigers zu. In der Nachspielzeit setzte sich dann Schwalbachs eingewechselter "Jungspund" Noah Eisenbarth auf der linken Seite durch. Seinen anschließenden Querpass drückte der ebenfalls eingewechselte Marc Kraml zum 2:0-Endstand über die Linie.

"Die Jungs haben das was wir uns vorgenommen haben richtig geil umgesetzt. Dieser Sieg wird uns pushen, den müssen wir jetzt mitnehmen", freute sich Schwalbachs Trainer Toni Jakic.

FV Siersburg - SV Bliesmengen-Bolchen 1:1 (1:0)

Siersburg hatte die erste Chance durch einen Kopfball. Auf der Gegenseite hatten die Anhänger der Gäste in der 13. Minute den Torschrei auf den Lippen, als Luca Bauer nur den Pfosten traf.

Danach hatte aber der FV beim Heimdebüt des neuen Trainer-Duos Heiko Kind und Werner Tilk mehr Spielanteile. Sieben Minuten vor der Pause ging der FV in Führung. Thomas Heitz bediente mit einer Hereingabe Yannic Homberg - und der drückte die Kugel zum 1:0 über die Linie.

Diese Führung hielten die Hausherren bis kurz vor Schluss. Dabei überstand der FV auch eine Phase in Unterzahl zwischen der 75. und 85. Minute. Maurice Josten hatte eine Zehn-Minuten-Zeitstrafe erhalten.

Nach Angaben der Gastgeber, weil er sich nach einer Aufforderung des Unparteiischen Lukas Jungfleisch von diesem wegzugehen, dieser nur zögerlich nachkam. Drei Minuten nach dem Siersburg wieder komplett war, verwertete Lucas Bauer eine Hereingabe von Steffen Nagel zum 1:1.

"Wir sind in zwei entscheidenden Situationen benachteiligt worden", ärgerte sich Siersburgs Spielausschuss-Vorsitzender Jürgen Staretzek. "Bei der Zeitstrafe für unseren Spieler, der zuvor noch nicht mal Gelb hatte und beim 1:1, bei dem der Vorlagengeber im Abseits stand."

VfL Primstal - SG Mettlach-Merzig 0:3 (0:2)

Die SG besiegte nach Borussia Neunkirchen (3:1) mit dem VfL Primstal ein weiteres Team, das letzte Saison im vorderen Tabellendrittel stand. Unseren ausführlichen Spielbericht könnt ihr hier lesen:

SG Mettlach-Merzig holt den nächsten Dreier

FC Homburg II - DJK Ballweiler-Wecklingen 0:2 (0:0)

"Wir haben zwei individuelle Fehler gemacht, die zu zwei Elfmetern geführt haben. Davor hatten wir Riesenchancen. Unter anderem sind wir drei, vier Mal alleine aufs Tor zugelaufen, aber wir haben die Dinger einfach nicht gemacht, Ich bin sehr enttäuscht", erklärte FCH-Trainer Razkar Daoud nach der zweiten Niederlage seiner neu formierten Mannschaft im zweiten Saisonspiel.

Bei Neuling Ballweiler-Wecklingen war die Freude über den zweiten Sieg beim zweiten Auftritt in der höchsten saarländischen Liga natürlich groß. Die Gäste gingen auf dem Kunstrasenplatz am Homburger Waldstadion vor 200 Zuschauern in der 66. Minute in Führung. Nachdem Christian Ohlinger im Strafraum bei einer Standardsituation umgerissen wurde, verwandelte Lars Kaula den fälligen Strafstoß zum 0:1.

Neun Minuten vor Schluss wurde dann Kaula im gegnerischen Strafraum mit unfairen Mitteln gebremst. Wieder gab es Elfmeter für Ballweiler-Wecklingen. Dieses Mal trat Pascal Gherram an - und verwandelte zum 0:2-Endstand.

Spvgg. Quierschied - SF Köllerbach 1:1 (0:0)

Im Lokalderby waren die Gäste vor 250 Zuschauern im ersten Durchgang das bessere Team. "Köllerbach hatte da zwei, drei richtig gute Chancen. Das 0:0 zur Pause war für uns glücklich", gab der Sportliche Leiter, der Sportvereinigung, Kai Berrang, zu. Batikan Sonsuz scheiterte in der achten Minute an Quierschieds Torwart Benedikt Schmitt, in der 26. Minute ging ein Seitfallzieher von Samed Karatas knapp über das Gehäuse.

Nach der Pause vergaben die SF eine weitere Großchance. Danach fand aber Quierschied besser in die Begegnung. In der 74. Minute gingen die Hausherren in Führung. Matthias Krauß erkämpfte sich aus der Außenbahn einen schon verlorenen Ball zurück und flankte nach innen. Dort fälschte Köllerbachs Mario Pendari beim Klärungsversuch die Kugel zum 1:0 ins eigene Netz ab.

In der Nachspielzeit kam Köllerbach dann - ebenfalls durch ein Eigentor - und durch eine kuriose Szene zum Ausgleich. Quierschieds Lukas Mittermüller beschwerte sich vor einem Abstoß beim Schiedsrichter.

Dieser schickte Mittermüller daraufhin mit einer Zehn-Minuten-Zeitstrafe vom Feld und gab Freistoß für die SF. Der wurde hoch vors Tor geschlagen. Fabio Klyk wollte per Kopf klären, erwischte dabei aber den Ball nicht richtig und so schlug die Kugel zum 1:1 im eigenen Netz ein.

FC Rastpfuhl - FV Bischmisheim 4:0 (2:0)

Vor 250 Zuschauern hatten die Gäste die erste Großchance, als ein Schuss von Jan Dick an die Latte klatschte. Nur Augenblicke später erzielte Giuseppe Simonetta auf der Gegenseite das 1:0 für die Gastgeber. Er traf nach einem langen Ball von Marcel Noll von der rechten Seite.

FC-Neuzugang Julian Schauer erhöhte nach etwas mehr als einer halben Stunde auf 2:0. Nach einem "Steckpass" von Marcel Wöber nahm Schauer gekonnt den Ball an und überlupfte Gäste-Schlussmann Fabian Gessner. "Das war ein schönes Tor", freute sich Rastpfuhls Spielertrainer Christian Puff.

Bischmisheim kam engagiert aus der Kabine und machte nach dem Seitenwechsel Druck. Doch Rastpfuhl überstand diese Phase schadlos - und sorgte in der 58. Minute mit dem 3:0 für die Vorentscheidung.

Sinan Tomzik wurde von Simonetta freigespielt und erzielte seinen dritten Saisontreffer. Kurz vor Schluss krönte Noll noch ein Solo, bei dem er drei Gegenspieler stehen ließ, mit dem Treffer zum 4:0-Endstand.

"Für uns war es wichtig, dass wir jetzt die ersten Punkte geholt haben, nachdem wir so unglücklich in Köllerbach verloren haben", atmete Puff nach dem Schlusspfiff auf. Bei den SF Köllerbach hatte seine Mannschaft nach einer 2:1-Führung durch einen Gegentreffer in der Nachspielzeit mit 2:3 den Kürzeren gezogen.

FSG Ottweiler-Steinbach - TuS Herrensohr 2:1 (1:0)

Wie schon in der Vorsaison (neun Punkte aus drei Spielen) ist die FSG auch dieses Mal hervorragend in die Runde gestartet. Nach zwei Spieltagen hat das Team von Trainer Boris Becker sechs Zähler auf dem Konto.

Dustin Lill entschied mit seinem Tor in der 82. Minute nach Zuspiel von Neuzugang Ivan Sachananko die Partie zugunsten der Gastgeber. "Es war ein Spiel auf Augenhöhe mit wenigen Chancen, in dem wir die effektivere Mannschaft waren", urteilte Dirk Habermann, der Spielausschuss-Vorsitzende der FSG.

Ein Sonderlob hatte Habermann für den von Regionalligist FC Homburg gekommenen Ex-Profi Ivan Sachanenko, der sein Debüt für Ottweiler-Steinbach feierte. "Er hat in der Innenverteidigung einen überragenden Job gemacht. Das gab natürlich auch dem Rest unserer Defensive Sicherheit", freute sich der Funktionär.

Vor dem späten Siegtor von Lill waren die Gastgeber in der 19. Minute durch einen satten Distanzschuss von Lukas Meiser in Führung gegangen. Sieben Minuten nach der Pause fiel nach ähnlichem Muster der Ausgleich: Nils Becker war da mit einem Distanzschuss für die Gäste erfolgreich.

Aufrufe: 04.8.2022, 17:37 Uhr
semAutor