Das OSC-Futsal-Team steht am Sonnabend vor der letzten Doppelbelastung. Foto: Volker Schmidt
Das OSC-Futsal-Team steht am Sonnabend vor der letzten Doppelbelastung. Foto: Volker Schmidt

"Wir müssen den Spagat schaffen"

OSC-Futsal-Kicker müssen am Sonnabend ab 10 Uhr bei den Landesmeisterschaften in Bremen und um 19 Uhr zum letzten Regionalligaspiel bei der SG PTSK/Holstein in Kiel ran

BREMERHAVEN. Vor der letzten Doppelbelastung steht Trainer Roman Opalka mit seinem OSC-Futsal-Regionalliga-Team am Sonnabend. Zunächst treten die Olympischen ab 10 Uhr bei den Landesmeisterschaften des Bremer Fußball-Verbandes (BFV) in der Halle Blockdiek an, bevor ein Teil der Mannschaft sich dann nach dem letzten Gruppensiel um 14 Uhr gegen Woltmershausen auf den Weg nach Kiel zum finalen Ligaspiel bei der SG PTSK/Holstein macht.

„Opalka will von einer Doppelbelastung nichts wissen. Das wird ein toller Fußballtag. Darauf sollten sich neben Abteilungsleiter Hajo Böhm auch alle Spieler freuen“, berichtet der OSC-Coach, der erst am Sonnabend weiß, wie sich sein Kader genau aufstellen wird. Opalka ist in der Zwickmühle, da einige Akteure am Vormittag, andere nur am Abend können. „Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Es geht alles, wenn man vom Herzen Fußballer ist“, fügt der 46-Jährige hinzu, der die Landesmeisterschaft gewinnen und sich in Schleswig-Holstein teuer verkaufen will.

Das Hinspiel gewannen die Kieler in der Stadionhalle deutlich mit 12:3. Das Momentum spricht auch für die Gastgeber, die drei Punkte mehr auf dem Konto als die Bremerhavener haben, die in den drei vergangenen Partien gegen die Hamburger Topteams HSV Panthers (3:16), FC Fortis (6:10) und Hamburger Futal-Club (5:16) reichlich Lehrgeld in der ersten Regionalliga-Saison zahlen mussten. Sorgen um den Klassenerhalt muss der der OSC allerdings nicht machen, da die Regionalliga in der kommenden Saison von acht auf zehn Mannschaften aufgestockt wird. 2020 soll dann eine Bundesliga installiert werden. Bis dahin will der OSC den Futsal in der Seestadt konkurrenzfähiger machen, der unbedingt seinen vorletzten Platz vor dem punktgleichen SV Werder Bremen (9) verteidigen will, der zeitgleich Eintracht Braunschweig empfängt.

Bei den Landesmeisterschaften treffen die Olympischen in der 15-minütigen Nettospielzeit auf Futsal-Pokalsieger FC Riensberg, gegen den man im Pokalwettbewerb mit 2:3 verlor. Das Teilnehmerfeld komplettieren der SC Vahr-Blockdiek, OT Bremen, der Gehörlosen SV und die TS Woltmershausen. Der Landesmeister qualifiziert sich für die Relegation zur Futsal-Regionalliga-Nord.

„Wir müssen diesen Spagat am Sonnabend noch einmal schaffen. Die Vorfreude ist groß. Man kann alles schaffen, wenn die Einstellung stimmt. Wenn ein 37-jähriger Nehat Shalaj das schafft, dann sollten Spieler zwischen 18 und 30 Jahren das erst recht schaffen“, sagt der ehrgeizige OSC-Trainer.


Der letzte Spieltag

FC Fortis (MSV Hamburg Futsal) - HSV-Futsal Panthers 0:3





OSC Bremerhaven Futsal - Hamburger Futsal-Club 16 5:16




Eintracht Braunschweig Futsal - SG PTSK/Holstein 2:3




Sparta Futsal - SV Werder Bremen Futsal 6:3





Der finale Spieltag am 17. Februar 2018

Hamburger Futsal-Club 16 - FC Fortis (MSV Hamburg Futsal) (Sa 18:30)


SV Werder Bremen Futsal - Eintracht Braunschweig Futsal (Sa 19:00)


SG PTSK/Holstein - OSC Bremerhaven Futsal (Sa 19:00)


HSV-Futsal Panthers - Sparta Futsal (Sa 20:00)





Aufrufe: 016.2.2018, 16:47 Uhr
FuPa Bremerhaven / Volker SchmidtAutor

Verlinkte Inhalte