– Foto: © Marcel Junghanns

Spätes Tor - Erster Saisonpunkt

Die Hoffnung stirbt zuletzt! Joker Simon Noah Roscher lässt den FC Rot-Weiß Erfurt beim Regionalliga-Eröffnungsspiel in der Nachspielzeit über einen Punktgewinn jubeln.

Damit erreichen die Rot-Weißen von der ersten Auswärtsfahrt das Mindestziel. Die Erfurter benötigten eine gewisse Zeit, um in der Partie und der Liga anzukommen. Die Hausherren waren vor der Pause besser und gingen spät in Front. Nach Wiederbeginn kamen dann die Thüringer auf...

Luckenwalde
1:1
Erfurt
Nach einer kurzen Abtastphase fanden die Hausherren vor 1.331 Zuschauern besser in die Partie. Das erste Raunen der Zuschauer gab es bei einem verunglückten Rückpass eines FSV-Kickers, der auf nassen Rasen sehr schnell wurde, zum Glück der Hausherren aber am Tor vorbei rutschte (14.). Drei Minuten später war es Daniel Becker auf der Gegenseite, der aus 22 Metern abzog, jedoch das Spielgerät über den RWE-Kasten setzte (17.). Wenig später verzeichneten dann die Erfurter die erste eigene Torchance, als Mergel das Spielgerät im Strafraum gut gegen seinen Mitspieler behaupten konnte, aber knapp über den FSV-Kasten setzte (23.). In der Folgezeit war aber Luckenwalde leicht überlegen und belohnte sich. Als sich die meisten Zuschauer schon auf ein torloses Remis zur Pause einstellten, konnte sich Tim Göth gegen Ballo auf der rechten Seite durchsetzen und nach innen flanken, wo Vierling per Kopf die Hausherren in Front brachte (45.).

Mit Wiederbeginn nahmen die Rot-Weißen das Heft das Handels in die Hand. Nach einer knappen Stunde bot sich Ballo die Ausgleichschance. Nach Vorarbeit von Mergel setzte er den Ball mit der Innenseite - noch abgefälscht - aber knapp am Kasten vorbei (58.). Die Gäste rannten in der Folgezeit weiter an, doch der FSV Luckenwalde konnte sich diesen Angriffen mit Cleverness erwehren. Als schon alle mit einen knappen Heimsieg rechneten, war der kurz vorher eingewechselte Simon Noah Roscher zur Stelle. In der vierten Minute der Nachspielzeit kam der Ball ein letztes Mal in den Strafraum, wo der junge Angreiger in Torjägermarnier traf (90.+4). Danach gab es nur noch Jubel bei den Gästen, ob des späten Punktgewinn, der ein Sieg der Moral ist. "Wir haben bis zur letzten Minute daran geglaubt und das Spiel noch für uns gebogen. Ich bin stolz auf meine Jungs", so Fabian Gerber nach der Partie.

– Foto: © Marcel Junghanns

Aufrufe: 06.8.2022, 08:47 Uhr
FuPa ThüringenAutor