Solvay-Stürmer Manolito Kobi auf dem Weg zum 2:0. Torwart Hannes Heitzmann von der SG Simonswald/Obersimonswald wird gleich hinter sich greifen müssen.
Solvay-Stürmer Manolito Kobi auf dem Weg zum 2:0. Torwart Hannes Heitzmann von der SG Simonswald/Obersimonswald wird gleich hinter sich greifen müssen. – Foto: Jürgen Grödel

Solvay Freiburg sieht wieder Licht am Ende des Tunnels

Emmendingen lässt Federn in Wagenstadt +++ Mundingen findet in die Spur zurück

Der FC Emmendingen unterlag bei der SG Nordweil/Wagenstadt mit 1:3 und hofft, dass sich die Verletzung von Torjäger Radovanovic als nicht zu schwerwiegend erweist. Mundingen hatte zuletzt zwei Niederlagen hinnehmen müssen, zeigte sich im Heimspiel gegen Oberried (5:0) wieder auf der Höhe. Der FC Heitersheim beschloss eine turbulente Woche, in der die Zusammenarbeit mit Trainer Dylan Bamarni beendet wurde, mit einem 2:1-Heimsieg über die starken Prechtäler. Solvay Freiburg sieht nach dem dritten Sieg in Folge wieder Licht am Ende des Tunnels.

Das Spiel wurde wegen eines Trauerfalls beim SC Reute abgesagt. Völlig unerwartet verstarb der ehemalige Vorstand des Vereins und Trainer Simon Heitzler.

Die Begegnung soll am Mittwoch, 7. Dezember 2022, um 19 Uhr nachgeholt werden.

Tore: 1:0 Florian Metzinger (11.), 2:0 Manolito Kobi (17.), 3:0 Deks Dushku (25.), 4:0 Erlwin Barbullushi (44.), 4:1 Jonas Wehrle (50.), 5:1 Enrico Romano (84.)

Schiedsrichter: Jörg Bohrer (Hausen) – Zuschauer: 60

Die Mannschaft des SV Solvay Freiburg zeigte sich einmal mehr bemüht, den schlechten Saisonstart vergessen zu machen, und landete gegen den bisherigen Tabellendritten, die SG Simonswald/Obersimonswald, einen überzeugenden 5:1-Erfolg. Bereits in der elften Minute eröffnete Florian Metzinger mit einem cleveren Chipball über Torwart Heitzmann hinweg den Torreigen. Die Gäste wurden zusehends in die eigene Hälfte gedrängt, und Manolito Kobi, Deks Dushku und Erlwin Barbullushi spielten einen beruhigenden 4:0-Pausenvorsprung heraus. Jonas Wehrle, der zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, konnte in der 50. Minute für die Simonswälder verkürzen. Die Freiburger ließen es im zweiten Durchgang etwas ruhiger angehen, blieben aber die spielbestimmende Elf. In der 84. Minute sorgte Enrico Romano für den 5:1-Endstand, mit dem Solvay den Abstand ans rettende Ufer auf vier Punkte verkürzt.

Tore: 1:0 Tim Hörger (49. Foulelfmeter), 1:1 Dominik Linsenmaier (83.)

Schiedsrichter: Josef Mourad (Mundingen) – Zuschauer: 100

Besondere Vorkommnisse: Benjamin Markowski (SF Eintracht Freiburg) scheitert mit einem Handelfmeter an Torwart Nico Kraus (75.)/Gelb-Rote Karte gegen Marc Erler (90.+2/SpVgg. 09 Buggingen/Seefelden)

Wie so oft zeigten die SpVgg. 09 Buggingen/Seefelden und die SF Eintracht Freiburg eine schnelle, ansprechende Partie, neutralisierten sich aber über weite Strecken gegenseitig. Die Gäste hatten leichte spielerische Vorteile. Sandro Golino von der Heimmannschaft hatte in der 15. Minute Pech, als er den Ball an den Pfosten setzte. Kurz nach der Pause versuchte Gästetorwart Philipp Maier den Ball vor dem einschussbereiten Hannes Ruhland zu sichern. Tatsächlich schien er den Ball zu parieren, räumte bei dieser Aktion aber auch Ruhland ab, und Schiedsrichter Mourad zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt. Tim Hörger ließ sich die Gelegenheit nicht entgehen und versenkte den Ball flach im rechten Eck. Beide Mannschaften boten weiterhin ansehnlichen Offensivfußball. Nach einem Eckball der SF Eintracht landete der Ball bei Luis Stöcklin, dessen Schuss der Bugginger Kapitän Marc Erler mit dem Arm abwehrte. Benjamin Markowski trat zum Handelfmeter an, aber der sonst so sichere Strafstoßschütze scheiterte diesmal an Schlussmann Nico Kraus. Die Partie blieb intensiv. In der 83. Minute kamen die Gäste zum Ausgleich: Der durchgestartete Jannis Gehring legte den Ball zurück auf Dominik Linsenmaier, der unhaltbar abschloss. In der Schlussphase hatten beide Seiten Chancen zum Siegtreffer. Für Buggingen/Seefelden verzog Robert Haas deutlich, für die Freiburger vergab Philip Linsenmaier.

Tore: 1:0 Lamin Bojang (46.), 1:1 Steve Ehlend (58. Handelfmeter), 2:1 Balduin Labusch (62.)

Schiedsrichter: Moustafa El Kady (Schallstadt) – Zuschauer: 100

Gleich zu Beginn hatte die SG Ihringen/Wasenweiler eine hochkarätige Chance durch Severin Kenk, dessen Kopfball geriet aber zu schwach. Die Kaiserstühler überließen dem FC Freiburg-St. Georgen das Spielgerät und setzte auf schnelles Umschalten. Die Gäste fanden einige Male den Weg hinter die Kette, waren aber im Abschluss glücklos. Die zweite Halbzeit war noch keine volle Minute alt, als Lamin Bojang nach schönem Doppelpass mit Jan Nowack das 1:0 für die Heimelf erzielte. Einen Handelfmeter verwertete Steve Ehlend zum Ausgleich. Ihringen/Wasenweiler war somit wieder im Spiel, aber Freiburg-St. Georgen ließ sich nicht beirren und setzte weiter auf den feinen Ball. Nach einem schönen Spielzug über Mirko Gribi und Filan Kleinn erzielte Balduin Labusch das 2:1. Die Ihringer hatten nochmals eine gute Gelegenheit, am Ende blieb es aber beim 2:1-Erfolg, mit dem sich der FC Freiburg-St. Georgen bis auf vier Punkte an die Aufstiegsplätze heranrobbt.

Tore: 1:0 Timon Graf (22.), 2:0 Cristian Kock (28.), 3:0 Simon Fießinger (68.), 4:0 Timon Graf (82.), 5:0 Lukas Dümmig (89.)

Schiedsrichter: Robin Bentrup (Lautenbach) – Zuschauer: 100

Der SV Mundingen präsentierte nach langer Zeit wieder eine durchgehend souveräne Leistung. Spielkontrolle, Ballbesitz, Chancenplus – in allen Kategorien hatten die Gastgeber die Nase vorn. Die Sportfreunde aus Oberried verbuchten eine gute Chance, einen Kopfball an den Pfosten nach einem Eckstoß. Ansonsten ließ der SVM nichts zu und zeigte sich vor dem Tor höchst effektiv. Timon Graf und Cristian Kock sorgten für die 2:0-Halbzeitführung. Nach dem Seitenwechsel dominierten die Einheimischen weiter das Geschehen, Simon Fießinger erhöhte in der 68. Minute auf 3:0. In der Schlussphase schraubten Timon Graf und Lukas Dümmig das Ergebnis nochmals höher. Der SV Mundingen hat somit gute Aussichten im Rennen um die Herbstmeisterschaft.

Tore: 0:1 Manuel Burger (23.), 1:1 Kazbek Ulubiev (68. Foulelfmeter), 2:1 Dominik Völkel (88.)

Schiedsrichter: Alexander Benkendorff (Freiburg) – Zuschauer: 120

Besondere Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte gegen Manssur Loudin (60./FC Heitersheim)

Der FC Heitersheim übernahm die Spielkontrolle, konnte aber seine Feldvorteile zunächst nicht in Tore ummünzen. Die Quittung folgte in der 23. Minute: Nach einem weiten Einwurf war Manuel Burger parat und traf zur Gästeführung. Die Heimelf blieb aber in der Folge am Drücker. Nach dem Seitenwechsel wurde Heitersheim durch eine Ampelkarte dezimiert – eine harte Entscheidung von Schiedsrichter Benkendorff. Wenig später glückte den Gastgebern jedoch der Ausgleich. Julien Fünfgeld wurde im Strafraum zu Fall gebracht, Kazbek Ulubiev verwandelte den folgenden Elfmeter. Kurz vor Schluss glückte FCH-Kapitän Dominik Völkel auf Vorarbeit des eingewechselten David Schwab der 2:1-Siegtreffer.

Tore: 1:0 Dawid Zoglowek (25.), 2:0 Daniel Reiner (49.), 2:1 Steffen Kemmet (80. Foulelfmeter), 3:1 Nico Scheerer (90.)

Schiedsrichter: Daniel Klein (Denzlingen) – Zuschauer: 300

Die SG Nordweil/Wagenstadt trotzte den Personalsorgen. Erst kurz vor dem Spiel entschied sich etwa, dass Daniel Reiner, der in den vergangenen Wochen so häufig ausgeholten hatte, dies auch gegen den starken Gegner FC Emmendingen tun würde. Vor schöner Zuschauerkulisse riss die SG das Spiel an sich, war präsent in den Zweikämpfen und erarbeitete sich das Chancenplus. Auf Zuspiel von Jochen Götz erzielte Dawid Zoglowek das 1:0. Kurz nach dem Wechsel traf Daniel Reiner per direkt verwandeltem Freistoß. Das 2:0 verlieh den Gastgebern mehr Sicherheit. Emmendingen konnte über die starken Stürmer Marko Radovanovic, Steffen Kemmet und Kevin Schlegel immer wieder gefährliche Situationen kreieren, aber die Bleichtäler konnten vieles verteidigen. Als SG-Keeper Pascal Reiner einen Ball klärte, rauschte er in Marko Radovanovic hinein. Der Emmendinger Torjäger zog sich dabei eine Verletzung zu und musste ausgewechselt werden. Der Schiedsrichter verhängte einen Strafstoß, den Steffen Kemmet zum Anschlusstreffer verwandelte. Einen schnellen Konter kurz darauf schloss Nico Scheerer mit dem 3:1 ab.

Tore: 1:0 Niklas Heizmann (28.), 2:0 Niklas Heizmann (56.)

Schiedsrichter: Alexander Baumgartner (Freiburg) – Zuschauer: 100

Der FC Bad Krozingen erwies sich als der erwartet spielstarke Gegner. Die SpVgg. Gundelfingen/Wildtal stand sicher in der Defensive und lauerte auf Kontermöglichkeiten. Gerade als in einer besonders starken Druckphase der Kurstädter alles für eine Gästeführung zu sprechen schien, konnten sich die Gundelfinger befreien und durch Niklas Heizmann in Führung gehen. Bad Krozingen ließ nicht nach, aber Gundelfingen/Wildtal verbuchte noch vor der Pause zwei hochkarätige Möglichkeiten, die Führung auszubauen. In der 56. Minute leitete eine Befreiungsaktion des Gundelfinger Spielführers Sebastian Göhringer den nächsten vielversprechenden Angriff ein, und mit einem sehenswerten Schuss erzielte Niklas Heizmann das 2:0. Die Gäste versuchen alles, um dem Spiel noch eine Wende zu geben, aber Gundelfingen/Wildtal rettete die drei Punkte über die Ziellinie.

Aufrufe: 020.11.2022, 21:07 Uhr
Jürg Schmidt (BZ)Autor

Verlinkte Inhalte