Momentan für Sonnenberg Gold wert - Mittelfeldmann Daniel Draak. Archivfoto: Klein.
Momentan für Sonnenberg Gold wert - Mittelfeldmann Daniel Draak. Archivfoto: Klein.

Draaks Comeback ein Glücksfall

Mittelfeldsechser beflügelt Sonnenbergs Kampfgeist

WIESBADEN/RHEINGAU-TAUNUS. Die Spvgg. Sonnenberg auf der Schattenseite der Kreisoberliga-Tabelle. Das ist noch immer ein etwas ungewohnter Blick, wo doch eine deutliche Verbesserung des elften Platzes der vergangenen Runde das erklärte Ziel war. Derzeit rangiert das Team von Trainer Daniel Dillitz auf Platz 13, aber das hart erkämpfte und auch etwas glückliche 4:3 über den SV Erbenheim soll zum Aufbruchsignal werden. Klarer Fall: Im Duell mit der Freien Turnerschaft (So., 14.45 Uhr) ist Nachlegen angesagt.

Wozu Daniel Draak beitragen will. Nach einjähriger Fußball-Auszeit aus persönlichen Gründen feierte er gegen Erbenheim in der Rolle des Sechsers ein bemerkenswertes Comeback. Gekrönt mit einem Kopfballtor. „Er ist technisch und kämpferisch stark, versteht es noch dazu, seine Mitspieler lautstark mitzureißen“, freut sich Spielausschuss-Chef Markus Meudt über die zunächst bis zur Winterpause befristete Rückkehr des Ex-Klarenthalers.

Weiterhin erweise sich der aus der zweiten Mannschaft aufgerückte Karim Metzner im rechten Mittelfeld als guter Griff, so Meudt. Generell habe sich die Einstellung gebessert, jetzt gelte es, den Trend beizubehalten.

Im Topspiel trifft der seit elf Spielen unbezwungene SC Mesopotamien auf den Dritten FC Naurod (So., 14.45 Uhr), der sein Pokalspiel bei A-Ligist SC Klarenthal nach Verlängerung und vielen ausgelassenen Chancen mit 1:4 verlor.

Aufrufe: 20.11.2014, 11:30 Uhr
Stephan NeumannAutor

Verlinkte Inhalte