Sandersdorf will nächsten Flutlichterfolg

Nach Barleben stellt sich Carl Zeiss Jena II am Freitagabend in Sandersdorf vor

Der Oberligavergleich SG Union Sandersdorf contra FC Carl Zeiss Jena II geht am Freitagabend unter Flutlicht- so man auf die Sandersdorfer Oberligazugehörigkeit schaut- in seine dritte Runde. Unterschiedlicher hätten beide vorangegangenen Spieljahre nicht laufen können. Von absoluter "Lehrstunde" im Premierenjahr 2013/14 sprang die Gefühlswelt der Unioner beinahe bis hin zur "Sternstunde" im letzten Jahr 2014/15. Man zeigte sich im Auftaktjahr 13/14 einst stolz bei Union, sehr stolz. In den Vergleichen gegen glatte sieben Profireserven- sprich zweiten Mannschaften der mitteldeutschen Profiklubs- trug Union Sandersdorf im Auftaktjahr gegen ganze sechs Teams minimum einen Sieg davon.
Ein 2:0 auf dem halleschen Sandanger beim HFC II, ein 4:0 in Grünhain- Beierfeld bei der Reserve des FC Erzgebirge Aue, zuhause jeweilige 3:1- Siege gegen Energie Cottbus II als auch Chemnitzer FC II, ein heimisches 2:1 gegen RW Erfurt II sowie ein 2:0- Auswärtserfolg im Dresdner Steyer- Stadion gegen die Dynamo- Reserve. Nur das verflixte siebente Team konnte die Sadlo- Elf damals nicht knacken. Und bei genau jenem handelte es sich ausgerechnet um Sadlos Jugendverein, wo Sandersdorfs Trainer die Sportschule absolvierte und erfolgreich in den Männerfußball bis hin zur 2. Bundesliga (VfB Leipzig) durchstarten sollte. Die Zweite des FC Carl Zeiss Jena ließ die Trauben für den damaligen Oberliganeuling Union einst verdammt hoch hängen. Einem 0:3 zuhause folgte Ostern 2014 ein im Resultat noch schmeichelhaftes 0:5 in den Kernbergen. Vor den Augen der einstigen Zeiss- Fußballgrößen Kurbjuweit und Lindemann ließ ein mit Kickern aus der Regionalliga aufwertetes Jena II den Sandersdorfern nicht den Hauch einer Chance. Alles änderte sich im letzten Spieljahr. Sandersdorf schien den Spieß beinahe eins zu eins umdrehen zu können. Man siegte zuhause gegen keinesfalls schlechte Thüringer glatt mit 3:0 und führte beim Rückspiel in Jena in Überzahl bereits 2:0. Dann aber verlor Union im Ernst- Abbe- Sportfeld total die Linie. Zwei Elfmeter stellten letztlich für zehn wie aufgedreht agierende Zeiss- Städter noch das 2:2- Unentschieden her. Aus Sandersdorfer Sicht völlig unnötig. Am Ende aber fast sogar noch glücklich. Nun kommt es unter Sandersdorfer Flutlicht am Freitagabend zum neuerlichen Duell. Der FC Carl- Zeiss II setzte im Vorfeld gleich mal eine Marke. Hatte Union Sandersdorf zur Vorwoche im vogtländischen Plauen noch 0:2 verloren, so schoss Jena diesen VFC einen Spieltag darauf mit einem 5:1 am letzten Wochenende förmlich ab. Bis auf einen Doppelpack von Marc Andris zeigte sich das Team von Trainer Georg- Martin Leopold auf eigenem Geläuf aus allen Reihen gefährlich. Den Sandersdorfer Gastgebern steht quasi eine echte Aufgabe bevor. Die Saalestädter rangieren auf Tabellenplatz 4, und dies mit zwei Punkten vor den Sadlo- Jungs. Ein neuerlicher Sandersdorfer Heimsieg analog Barleben am letzten Freitagabend, und man könnte bzw. würde an den Thüringern vorbeiziehen. Das sollte gemeinsam mit den Sandersdorfer Fans und dem fußballinteressierten Publikum der Region das Nahziel sein. Anstoß unter Flutlich im Sport- und Freizeitzentrum an diesem Freitagabend (2.10.) genau 18:30 Uhr.
Aufrufe: 030.9.2015, 15:17 Uhr
Holger BärAutor

Verlinkte Inhalte