F: Wegerich
F: Wegerich

FC/JS Hillerheide vor richtungsweisender Partie

Der zehnte Spieltag der Bezirksliga 9 steht vor der Tür. Westfalia Gelsenkirchen, SG Castrop-Rauxel und Genclerbirligi Resse haben schwere Aufgaben vor der Brust.

Nach fünf sieglosen Partien in der Bezirksliga 9 braucht der FC/JS Hillerheide mal wieder einen Dreier, um nicht in den Abstiegskampf zu rutschen. Auch hinter dem BV Rentfort liegen schwere Wochen, doch mit einigen Rückkehrern soll ein Auswärtssieg gelingen. Bei der SG Castrop-Rauxel ist man begeistert von der Arbeit beim SV Vestia Disteln und der SV Wacker Obercastrop muss die beste Defensive der Liga knacken.

Spvg Blau-Gelb Schwerin - SpVgg Erkenschwick II (So 15:00)
Während die SpVgg Erkenschwick II zuhause schon zehn Punkte sammeln konnte, verlor die Mannschaft von Trainer Oliver Gallert auswärts jedes Spiel. Um nicht mit leeren Händen von der Partie bei der Spvg BG Schwerin zurückzukehren, müssen die Gäste ein anderes Gesicht zeigen. Der wichtige 4:0-Heimsieg am letzten Spieltag gegen die SG Castrop-Rauxel hat für Selbstvertrauen gesorgt, nun will Gallert auch beim Tabellenvierten etwas Zählbares mitnehmen. Dafür muss die Defensive aber sicher stehen, denn die Offensive der Gastgeber verfüge über viel Qualität und ein gutes Umschaltspiel, so Gallert.


BW Westfalia Langenbochum - SV Wacker Obercastrop (So 15:00)
Die Minimalisten aus Langenbochum treffen auf Spitzenreiter SV Wacker Obercastrop. Mit erst sieben Gegentoren verfügen die Gastgeber über die beste Defensive der Liga, doch vorne drückt mit erst acht Toren der Schuh. Trotzdem hält Wacker-Trainer Aytac Uzunoglu die Hausherren für eine der spielstärksten Mannschaften der Liga. "Ich gehe davon aus, dass sie besser sind, als ihr Tabellenplatz vermuten lässt. Wir müssen viel investieren um Punkte mitzunehmen", so Uzunoglu.


Westfalia Gelsenkirchen - SG Suderwich (So 15:00)
Mit zuletzt zwei Siegen konnte sich Westfalia Gelsenkirchen etwas Luft im Abstiegskampf verschaffen. Damit es nicht wieder richtig eng wird, ist allerdings ein Heimsieg gegen die SG Suderwich von Nöten. Der Aufsteiger ist Tabellensiebter, doch konnte dreimal nicht gewinnen. Suderwichs Trainer Nassir Malyar rechnet mit einem knappen Spiel und will den Gegner nicht unterschätzen: "Die Westfalia hat unheimliche Qualität in der Offensive und mit Jan Gendreizig einen echten Torjäger. Zuhause können sie gegen jeden Gegner bestehen." Um sich in der Spitzengruppe der Liga festzusetzten, sind trotzdem fest drei Punkte eingeplant. Auch wenn die SG bisher vom Abstiegskampf verschont blieb, könnte es nochmal eng werden glaubt Malyar: "Gelsenkirchen ist ein Gegner, der mit uns um den Klassenerhalt spielen wird. Umso motivierter werden wir zur Sache gehen."


Sportfreunde Stuckenbusch - Genclerbirligi Resse (So 15:00)
Die Sportfreunde Stuckenbusch sind die Unentschieden-Könige der Liga. Schon viermal spielte die Mannschaft von Trainer Michael Pannenbecker remis. Zu oft für eine Mannschaft, die eigentlich um den Aufstieg mitspielen will. Spitzenreiter SV Wacker Obercastrop ist aber schon um sechs Punkte enteilt, doch der Relegationsplatz ist in Greifnähe. Die Gäste haben ganz andere Sorgen. Mit nur drei Punkten ist der Aufsteiger Tabellenschlusslicht, obwohl man sich selbst zu den spielstärksten Teams der Liga zählt.


SV Westfalia Huckarde - BV Rentfort (So 15:00)
Eine schwere Aufgabe erwartet den BV Rentfort beim SV Westfalia Huckarde. Die Hausherren sind nach nur einer Niederlage aus den letzten fünf Spielen mit viel Selbstvertrauen ausgestattet und kletterten in der Tabelle bis auf Platz acht. Rentfort musste den viele Verletzten Tribut zollen und ist seit einigen Wochen nicht mehr Tabellenführer. BV-Trainer Marcel Cornelissen will nach drei sieglosen Spielen mal wieder einen Dreier seines Teams sehen: "Wir wollen gewinnen, auch wenn es sehr anspruchsvoll wird. Huckarde hat gerade in der Offensive ein starkes Umschaltspiel."


FC/JS Hillerheide - Teutonia SuS Waltrop (So 15:00)
Nach fünf sieglosen Spielen ist der gute Saisonstart des FC/JS Hillerheide vergessen. Die Mannschaft von Trainer Rabih Such muss sich mit elf Punkten nach unten orientieren. Ein Heimsieg gegen Teutonia SuS Waltrop ist daher Pflicht. Die Gäste sind Tabellenvierzehnter und haben das schlechteste Torverhältnis der Liga. Die Vorzeichen stehen also nicht schlecht. Einige Verletzte und Urlauber kehren in den Kader zurück. Um wieder in die Erfolsspur zu finden, will Such auf die Grundtugenden setzen: "Mit mannschaftlicher Geschlossenheit, Kampf und Willen werden wir wieder punkten. Waltrop müssen wir hinter uns halten, egal wie."


Erler SV - TuS Eichlinghofen (So 15:00)
An den TuS Eichlinghofen hat der Erler SV keine guten Erinnerungen. In der vergangenen Saison verlor der ESV beide Spiele mit einem Torverhältnis von 1:10. Hartmut Scholz, Trainer der Gastgeber, rechnet erneut mit einem schweren Spiel: "Eichlinghofen ist ein spielstarker Gegner, deshalb werden wir etwas tiefer stehen und auf Konter spielen." Personell sieht es bei seiner Mannschaft nicht gut aus. "Wir pfeifen aus dem letzten Loch"; so Scholz über die Personallage.


SG Castrop-Rauxel - SV Vestia Disteln (So 15:00)
Auch wenn in der Tabelle Welten zwischen der SG Castrop-Rauxel und dem SV Vestia Disteln liegen, erwartet Distelns Trainer Roman Malasewski eine große Herausforderung für seine Mannschaft: "Die SG ist gespickt mit hervorragenden Einzelspielern und wird uns alles abverlangen. Die Tabelle müssen wir komplett ausblenden, denn sie spiegelt das Leistungsvermögen der Castroper nicht im Ansatz wieder." Die Hausherren stehen in der Tabelle auf einem Abstiegsplatz und sind gegen den Tabellenzweiten klarer Außenseiter. Marco Taschke, Co-Trainer der SG, ist begeistert von der Arbeit von Trainerkollege Malasewski: "Disteln kommt mit viel Rückenwind. Ein Verdienst von Trainer Roman Malasewski, den ich als Trainer und Mensch sehr schätze."

Personell wird der Aufsteiger seine Mannschaft umbauen müssen, da rund die Hälfte des Kaders nicht zur Verfügung steht.

Aufrufe: 014.10.2017, 11:20 Uhr
Daniel KleinAutor