Endlich wieder auf Tuchfühlung mit den Teamgefährten. RWO Alzey ist nach der langen Zwangspause wegen Covid 19 wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen.
Endlich wieder auf Tuchfühlung mit den Teamgefährten. RWO Alzey ist nach der langen Zwangspause wegen Covid 19 wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. – Foto: Carsten Selak

RWO Alzey: Keine Lust mehr auf Pause

Landesligist trainiert bis zum Saisonstart am 15. August durch +++ Turnier im Juli im Wartbergstadion geplant

Alzey. Die Fußballer von RWO Alzey sind wieder auf dem Platz. Seit vergangenem Freitag trainieren sie mit dem Ball – natürlich unter Einhaltung der bestehenden Corona-Regeln, betont Coach Max Kimnach. Große Probleme bereitet das nicht, dürfen im Freien doch 20 Personen gleichzeitig ihrem Lieblingssport nachgehen.

Die Freude, sich mit Ball und Gefährten gemeinsam zu bewegen, sei riesig, reflektiert Max Kimnach. Entsprechend groß ist die Beteiligung an den Einheiten. Wenige, nur aus dringenden Gründen beruflicher Natur, fehlten. „Das muss man akzeptieren. Unsere Spieler verdienen ihr Geld nicht mit dem Fußball. Da muss man Verständnis haben“, so der Weinheimer, der das Team nun schon im dritten Jahr zusammen mit Lars Weingärtner betreut.

Karsten Salfeld von Mauchenheim kommt

Beide verfechten eben diese Philosophie, dass man in der Landesliga als Verein nicht den Anspruch haben kann, dass die Spieler jederzeit zur Verfügung stehen. Daher achten sie gezielt auf einen breiten, homogenen Kader. Stars, aufgrund ihrer herausragenden Qualität eher unersetzlich, gibt es bei RWO Alzey nicht mehr.

Auch nicht in der nächsten Runde, für die der Wartbergklub einige Zugänge verpflichtet hat. Das war auch nötig geworden, weil sich einige Spieler in der Sommerpause neu orientierten. Die Corona-Pandemie, in deren Folge über ein halbes Jahr kein Fußball mehr gespielt wurde, ändert nichts am Kommen und Gehen, das auch im Amateurbereich usus ist. RWO hat es mittlerweile allerdings geschafft, dass der Kader in der Sommerpause nicht mehr nahezu ausgetauscht, sondern ergänzt wird. Auch das ist ein Verdienst des Trainergespanns Lars Weingärtner und Max Kimnach, das den Klub neu ausrichten wollten und dies inzwischen auch vollbracht hat. Identifikation mit dem Verein wird mittlerweile am Wartberg großgeschrieben.

Die bekanntesten neuen Kräfte aus der Region sind Eric Wischang (TSV Gau-Odernheim) sowie Karsten Salfeld, der den Sprung von SW Mauchenheim an den Wartberg wagte. Verzichten müssen die Alzeyer künftig auf die Dienste von Philipp Hornung auf dem Platz. Er beendete seine aktive Karriere aus gesundheitlichen Gründen.

Spielerisches auf dem Platz, Ausdauertraining zuhause

Spaß, lautet das Credo des Trainergespanns, mit dem es in der vergangenen Runde Erfolg hatte. Wäre die Saison nicht vorzeitig beendet worden, RWO Alzey hätte sich als ein Topteam der Landesliga-Gruppe für die Aufstiegsrunde qualifiziert.

Spaß ist auch das, was gegenwärtig auf dem Platz zelebriert wird. Viele spielerische Elemente bestimmen den Trainingsalltag. Das Laufen, also das Grundlagentraining, ist die regelmäßige Hausaufgabe.

Die lange Pause hatte unterschiedliche Konsequenzen. Manche Spieler hatten sich fit gehalten, andere haben etwas weniger gemacht. In den kommenden Wochen gilt es nun, alle auf einen vergleichbaren Level zu bringen.

Kimnach und Weingärtner waren schon vor dem Restart aktiv und haben sich Gedanken gemacht, wie sie die kommenden Wochen idealerweise gestalten. Rund neun Wochen sind es bis zum ersten Punktspiel. Macht es da Sinn, eine klassische, sechswöchige Vorbereitung zu planen? Und die Spieler vorher erneut in Urlaub zu schicken? „Nein“, schüttelt Max Kimnach mit dem Kopf. Man habe sich entschlossen, die Vorbereitung anders zu gestalten als sonst. Unter anderem avisiert RWO Alzey für Mitte Juli ein Turnier, um einen neuen Reiz zu setzen.

Bis dahin sollten sich alle auch wieder an die Fußball-Bewegungen gewöhnt haben. Das Stoppen und die Richtungswechsel seien spezifische Manöver, die nicht zu simulieren sind, sagt Max Kimnach nunmehr sogar aus Erfahrung. Die Folgen spürte er nach dem ersten Training, obwohl er sich mit Läufen vorbereitet hatte. Mittlerweile habe sich das aber wieder gut eingespielt, sagt er schmunzelnd. Alles nur eine Sache der Übung.


Zu- und Abgänge

Sechs Spieler haben sich RWO Alzey angeschlossen: Eric Wischang (TSV Gau-Odernheim), David Jung (JSG Donnersberg), Marciano Rehbein (Fortuna Mombach), Karsten Salfeld (SW Mauchenheim), Raphael Braun (SG Alsenztal), Luis McColgen (TuS Alteiningen)-

Abgänge: Philipp Hornung (Karriere beendet), Meric Atsiz (VfL Gundersheim), Sebastian Kirchen (SV Horchheim), Jamal McCaslin (Freiburg), Kazuhira Shibuya (Berlin).

Marius Haber studiert ein halbes Jahr in Schweden und fällt daher aus. Dr. Ivan Tadic, der Torhüter, tritt kürzer, steht aber im Notfall parat.

Aufrufe: 014.6.2021, 10:00 Uhr
Claus RosenbergAutor

Verlinkte Inhalte