Neu bei Mosella Schweich (v.l.): Janick Linden , Luca Rößler , Alex Welter , Teammanager Lukas Bollig , Luca Stadtfeld, Calvin-Luca Rosen , Julius Kalweit. Es fehlt : Elia Nisius
Neu bei Mosella Schweich (v.l.): Janick Linden , Luca Rößler , Alex Welter , Teammanager Lukas Bollig , Luca Stadtfeld, Calvin-Luca Rosen , Julius Kalweit. Es fehlt : Elia Nisius – Foto: Mosella

Bezirksligisten setzen auf Talente aus den eigenen Reihen

Regionale Fußballtransfers: Sechs Eigengewächse für Mosella, gar sieben für die SG Ruwertal – TuS Euren präsentiert fünf Neuzugänge – SG Moseltal Osann-Monzel bastelt am künftigen Kader.

Die Mittelfeldspieler Jonas Witz (zum SV Mehring) und den ebenfalls in die Rheinlandliga abgewanderten Steve Kirchen (FC Bitburg) hätten sie beim TuS Mosella Schweich nur allzu gerne gehalten. Einigermaßen überrascht zeigte sich Trainer Jochen Weber, dass die beiden den Verein verlassen haben.

Nun präsentiert der ambitionierte Bezirksligist indes eine Reihe von Neuzugängen beziehungsweise internen Aufsteigern: Mit Janick Linden, Luca Rößler, Alex Welter, Luca Stadtfeld, Julius Kalweit und Elia Nisius stoßen gleich sechs bisherige Akteure der eigenen Rheinlandliga-A-Jugend zum Kader der Ersten. „Die Jungs werden uns nicht nur in der Breite verstärken, sondern auch in der Spitze“, ist der Schweicher Coach überzeugt. Der zuletzt beim SV Leiwen-Köwerich aktive Calvin-Luca Rosen kommt außerdem. Der 22-Jährige ist auf den Außenbahnen variabel einsetzbar und soll dort den Konkurrenzkampf beleben. Der frühere Mosella-Spieler Lukas Bollig fungiert ab sofort als Teammanager.

Auf viele Talente baut auch der Schweicher Ligakonkurrent SG Ruwertal. Aus der eigenen Jugend rücken Louis Theis, Moritz Wollscheid, Max Müller, David Herres, Till Gouverneur und Jannis Hoffmann nach. Vom JSG-Partner SV Gutweiler stoßen Christopher Pieper und Tobias Holzknecht dazu. Mit Marius Mergen hat die SGR einen weiteren Torwart an Land gezogen. Der 24-Jährige kommt vom Trier/Saarburger A-Ligisten FC Könen. Der frühere Stammkeeper des SV Alemannia Trier wird mit Jens Ewald, Daniel Flesch und Julian Modrok um die Nummer eins konkurrieren. Nach Angaben des Sportlichen Leiters Max Tyrell haben Mannschaftsbetreuer Jürgen Modrok, der auch als Beisitzer im Präsidium fungiert, sowie Physiotherapeutin und Fitnesstrainerin Michelle Gödert ihre weitere Zusammenarbeit zugesichert. Offen ist weiter, wer nach dem Abgang von Karl-Josef Weiß künftig die zweite Mannschaft in der B-Liga Mosel/Hochwald trainiert.

Beim Trier/Saarburger A-Ligisten TuS Trier-Euren stehen nach Angaben des Fußball-Abteilungsleiters Alexander Junge fünf Neuzugänge fest. Der Namhafteste davon ist Ramon Jahn. Der 32-jährige offensive Mittelfeldspieler, der einst unter Dirk Fengler beim FSV Trier-Tarforst Rheinlandligaerfahrung sammelte, war in der aktuellen Abbruchsaison beim A-Ligisten FC Könen als mitspielender Co-Trainer unter Stefan Reifenberg und insgesamt sechs Spielzeiten im Konzer Stadtteil aktiv.

Nach dem Abgang von Reifenberg zum Mosel/Hochwald-B-Ligisten SG Fidei zieht es den spielstarken Jahn zu seinem Jugendverein zurück. „Ramon wollte in Könen als Spielertrainer weitermachen und nicht ausschließlich als Spieler. Nach intensiven Gesprächen hat er bei uns zugesagt, worüber wir sehr froh sind. Denn er ist unbestritten ein guter Fußballer und will die Chance bei uns noch mal nutzen“, so Junge.

Ebenfalls zu den Schwarz-Weißen wechselt Marco Schirra (33). Der einstige Torjäger bei der SSG Kernscheid, der in der C-Liga-Saison 2018/19 44 Tore in 23 Partien erzielte, kehrt ebenfalls zu einem Jugendverein zurück. „Unser Spieler-Co-Trainer Mike Gaugler hat Marco überzeugt, im Spätherbst seiner Karriere noch einmal für Euren zu spielen“, sagt Junge, der als Spieler ebenfalls noch ein Jahr dranhängen möchte.

Angreifer Yannick Picko (18) kommt aus der eigenen Jugend. Die Neuzugänge vier und fünf kommen ebenfalls aus den eigenen Reihen, waren zwischenzeitlich jedoch bei DJK St. Matthias Trier am Ball: Mit Georgi Georgiev und Alban Blakaj stehen Trainer Volker Wagner und Mike Gaugler (Co-Spielertrainer) zwei 20-jährige defensive Mittelfeldspieler zur Verfügung, die zuletzt für die neue A-Jugend des TuS Euren in der Kreisliga Trier/Mosel aufliefen. Als Abgang steht der langjährige Kapitän Max Kues fest. Den 31-Jährigen hat es aufgrund eines Hausbaus nach Salmtal umgezogen. Ebenfalls nicht mehr im Kader des letztjährigen A-Liga-Aufsteigers steht Stephan von der Maßen, der unter seinem früheren Nachnamen Gerich bekannt ist. Den 30-Jährigen zieht es in seine Aachener Heimat zurück. Zum Funktionsteam zählen weiter Stefan Prochnow (44) als Torwart-Trainer und Hans-Willi Birkel (66), der als Geschäftsführer beim TuS auch Betreueraufgaben wahrnimmt. Bei der in der Kreisliga C kickenden zweiten Garnitur machen Boris Andreas und Michael Prison als Trainergespann weiter. Ebenso an Bord bleibt der 44-jährige Ur-Eurener Michael Jakoby als Betreuer.

Mosel-A-Ligist SG Moseltal Osann-Monzel hat sich mit drei jungen Spielern verstärkt. Aus der Bezirksliga-A-Jugend der JSG Mittelmoseltal Niederemmel stoßen Steven Grewelding und Paul Knop dazu. Der 18-jährige Grewelding ist im Mittelfeld zu Hause, Knop wird am heutigen Freitag 19 Jahre jung und ist ein Mann für den Defensivbereich. Vom Bezirksligisten SG Wittlich/Lüxem/Neuerburg wechselt nach Angaben von SG-Vorstandsmitglied Thomas Heil der 19-jährige Sam Schurich, der in Abwehr und Mittelfeld einsetzbar ist und zuvor in der Jugend des Rheinlandligisten JFV Hunsrückhöhe Morbach aktiv war. Auf der Trainerbank wird Andreas Scheibe auch in der neuen Saison Platz nehmen. Der frühere Zweitliga-Physiotherapeut des FSV Salmrohr, Richard Heyder, und Timo Lentes haben außerdem zugesagt. Lentes wird die Torhüter beider Mannschaften trainieren und sich darüber hinaus als Fitnesscoach einbringen. Romario Grzeski bleibt Betreuer.

Laut Heil kommen mit seinem Sohn Pascal und Patrick Klippel zwei Langzeitverletzte ins Team zurück. Der 27-jährige Heil-Filius war insgesamt zwei Jahre an Schambein und Leiste verletzt und hatte währenddessen den Part des Sportlichen Leiters übernommen. In dieser Funktion soll der Angreifer auch weitermachen. Abwehrchef Klippel stand dem Team im letzten Jahr aufgrund eines Hausbaus und beruflicher Verpflichtungen nicht zur Verfügung. Nach Angaben von Thomas Heil haben alle Spieler des bisherigen Kaders ihren Verbleib für die neue Saison zugesagt.

Aufrufe: 22.4.2021, 12:02 Uhr
Lutz SchinköthAutor

Verlinkte Inhalte