Die hohe Anzahl von Covid19-Infizierten im Fußballkreis Hochtaunus hat den Kreisfußballausschuss dazu veranlasst, ab dem morgigen Freitag den Spielbetrieb auszusetzen.	Archivfoto: Frieborg
Die hohe Anzahl von Covid19-Infizierten im Fußballkreis Hochtaunus hat den Kreisfußballausschuss dazu veranlasst, ab dem morgigen Freitag den Spielbetrieb auszusetzen. Archivfoto: Frieborg

KFA stoppt Kreis-Spielbetrieb

HOCHTAUNUS: +++ Ligen des Kreises Hochtaunus pausieren ab sofort +++

HOCHTAUNUS . Der Fußball in den Ligen des Kreises Hochtaunus pausiert. Das teilte am Donnerstagnachmittag der Kreisfußball-Ausschuss mit. In der Pressemitteilung heißt es: „Mit Wirkung vom 23. Oktober 2020 setzen wir den Spielbetrieb für alle unsere Spielklassen auf Kreisebene aus. Grundlage ist das Überschreiten des Schwellenwertes von 75 neu mit dem Corona-Virus infizierten Personen auf 100000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage in unserem Kreis. Mit einer entsprechenden Allgemeinverfügung des Landkreises ist zu rechnen. Für uns stellte sich nun die Frage, ob der Spielbetrieb unverzüglich oder mit dem entsprechenden Termin der Inkraftsetzung einer Allgemeinverfügung durch uns zu unterbrechen ist. Wir haben bereits im Laufe der Woche diese Frage im Kreisfußballausschuss in Kenntnis der zu erwartenden Entwicklung erörtert und eine Entscheidung im Grundsatz beschlossen. Und dies einstimmig. Das durch die Landesregierung veröffentlichte Eskalationskonzept ist bekannt. Da nun unser Landkreis im Ampelsystem auf „dunkelrot“ steht, können wir, wenn der Schutz der Gesundheit aller Beteiligten im Vordergrund stehen soll, auf keinen Fall mehr anstreben, dass Pflichtspiele verpflichtend auszutragen sind. So lange noch keine Allgemeinverfügung in Kraft getreten ist, könnte es den Vereinen freigestellt werden, ob gespielt wird oder nicht. Aber allein die Diskussion in den letzten Tagen um Zuschauerzahlen zeigt, besser eine klare Ansage an die Vereine, als die Entscheidung auf sie abzuwälzen. Den Verantwortlichen in den Vereinen wurde schon viel Last in den letzten Monaten auferlegt. Wir wissen, wirtschaftlich wäre es für Vereine wichtig, wenn weiter gespielt werden könnte. Aber die Abwägung kann unterm Strich nur das hier erwähnte Ergebnis haben.“

Die KFA-Mitglieder richten sich auch an überregionale Entshceidungsträger, wenn sie schreiben: „Da wir nur über die Spiele der Kreisebene zu entscheiden haben, bitten wir die Entscheider der Verbandsebene zu prüfen, ob sie sich für die Spiele auf Verbandsebene unserer Vereine anschließen wollen oder zu einer anderen Entscheidung kommen.“

Kreisfußballwart Andreas Bernhardt ergänzt: „Wir fahren auf Sicht. Wann es wie weitergeht, werden wir sehen. Entprechende Informationen lassen wir den Vereinen dann wieder rechtzeitig zukommen. Es wird auch Fragen zum Trainingsbetrieb aufwerfen. Wir raten dazu, diesen auch erst mal umgehend für die kommenden Tage auszusetzen. Gestern und heute wurden uns bereits so viele neue Coronaverdachts- und Positivfälle von unseren Vereinen angezeigt wie noch nie.“

Die Spiele werden gleich auf neue Termine rund um die Winterpause geschoben. Ob dann eine Pandemie oder das Wetter die Termine nicht zulassen sollten, sei abzuwarten. Bernhardt und Kreisjugendwart Dieter Rothenbücher schreiben: „Bis wann wir mindestens absetzen, wird in den nächsten Tagen klarer und wir informieren wieder. Es sind keine frohen Botschaften, die wir hier verbreiten müssen. Aber sie sind notwendig und aus Sicht des Kreisfußballausschusses alternativlos.“

Aufrufe: 022.10.2020, 14:45 Uhr
Dirk Ortmann (Usinger Anzeiger)Autor