SG Neuenburg/Dangastermoor kassiert zum Abschluss 0:9-Pleite

Die seit Wochen als direkter Wiederabsteiger feststehenden Fußballerinnen der SG Neuenburg/Dangastermoor haben sich mit einer deftigen 0:9 ...
(0:2)-Pleite nach desolater zweiter Hälfte beim Meister TSV Abbehausen aus der Saison verabschiedet. "Ich bin äußerst enttäuscht über unser Auftreten in den zweiten 45 Minuten", betonte SG-Trainer Henning Röbke: "Dabei waren wir vor der Pause absolut ebenbürtig, schenkten allerdings beide Gegentreffer leider, wie so viele in dieser Saison, sehr leichtfertig her."

Durch Freistöße von Renee Jürgens war die SG zu ersten Torchancen gekommen, weitere gut vorgetragene Spielzüge verpufften vor dem Strafraum. Chiara Böschen erzielte nach einer Ecke das 1:0 für den TSV (29.). Zehn Minuten später erhöhte Leonie Schüler nach einem schlecht getimtem Rückpass auf die SG-Torhüterin auf 2:0 (39.).

"Ein weiteres Geschenk", ärgerte sich Röbke: "Was sich dann in der zweiten Halbzeit auf dem Platz abspielte, war wie im falschen Film. Mein Team war nicht wieder zu erkennen." Während die Neuenburgerinnen keinen Zugriff mehr auf die Partie fanden, ließ Abbehausen Ball und Gegner laufen. Leichtsinnsfehler in der Defensive führten zu weiteren Gegentreffern von Samantha Müller (47., 76., 89.), Böschen (59., 74., 75.), Geske Kaemena (62.). Abbehausen spielte sich förmlich in einen Rausch. "Gefühlt war jeder Schuss ein Treffer, das spricht schon für die individuellen Qualitäten des TSV", so Röbke: "Am Ende muss ich fairerweise konstatieren, dass die Niederlage auch in der Höhe verdient ist, wir wurden von einem ICE überrollt."

Trotz des Abstiegs als abgeschlagenes Schlusslicht mit nur acht Punkten aus 22 Spielen, sei es aber richtig gewesen, die sportliche Herausforderung Landesliga anzunehmen. "Wir wussten alle, was auf uns zukommt, haben in den meisten Spielen spielerisch zu überzeugen gewusst", betonte Röbke, der wie Pit Hilbers nun das Traineramt bei der SG, die fortan als TV Neuenburg antreten wird, niederlegt (die NWZ berichtete): "Wir mussten sehr viel Lehrgeld bezahlen. Es war für uns alle ein sehr lehrreiches Jahr, die Mannschaft wird aus dieser Saison viel mitnehmen. Was die neue Saison angeht, so wünsche ich der Mannschaft den größtmöglichen Erfolg. Ich bin davon überzeugt, dass sie eine gute Rolle in der Bezirksliga spielen wird, zumal der Kader größtenteils zusammenbleibt."

52 Aufrufe4.6.2018, 03:01 Uhr
Henning BuschAutor

Verlinkte Inhalte