Szenen von der Gladenbacher Hallenfußball-Stadtmeisterschaft: Links versuchen Mohammad Zreick (links) und Alexander Lenz (hinten) von Gladenbachs Zweiter vergeblich den Weidenhäuser Aydin Demiralp im Zaum zu halten. Rechts umkurvt der Gladenbacher Jason Barth Frohnhausens Keeper Louis Exner und erzielt das neunte seiner zehn Turniertore.	Foto: Jens Kauer
Szenen von der Gladenbacher Hallenfußball-Stadtmeisterschaft: Links versuchen Mohammad Zreick (links) und Alexander Lenz (hinten) von Gladenbachs Zweiter vergeblich den Weidenhäuser Aydin Demiralp im Zaum zu halten. Rechts umkurvt der Gladenbacher Jason Barth Frohnhausens Keeper Louis Exner und erzielt das neunte seiner zehn Turniertore. Foto: Jens Kauer

GSC verteidigt Titel mit erdrückender Dominanz

HALLE: +++ Gladenbacher Kreisoberliga-Kicker gewinnen Hallenfußball-Stadtmeisterschaft mit fünf Siegen und 25:2 Toren / VfL Weidenhausen Zweiter vor GSC-Reserve +++

Gladenbach. Fußball-Kreisoberligist Gladenbacher SC hat am Samstag bei der diesmal von der SG Mornshausen ausgerichteten Gladenbacher Hallenfußball-Stadtmeisterschaft die Konkurrenz vom Feld gefegt und seinen im Jahr 2018 errungenen Titel verteidigt. Fünf Siege und 25:2 Tore hieß die makellose Bilanz der Truppe von Trainer Nils Waldschmidt, der mit der Leistung seines Teams höchst zufrieden war, mit dem Turnier insgesamt aber keineswegs.

„Man muss sich überlegen, ob das Stadtmeisterturnier – im Winter wie im Sommer – in dieser Form sportlich überhaupt noch Sinn macht, wenn der einzige andere Kreisoberligist mit der zweiten Mannschaft antritt“, bemerkt Nils Waldschmidt, angesprochen auf die große Überlegenheit seines Teams und das Niveau des Turniers insgesamt. „Auch dieser Modus, dass jeder gegen jeden spielt, ist einfach nur langweilig. Jeder – ich glaube, da spreche ich für alle Vereine – sieht dieses Turnier seit Jahren nur als Pflichtaufgabe. Ich bin dafür, die Stadtmeisterschaften offen auszutragen, damit man auch mal gegen andere Mannschaften spielen kann.“

2019 war die Hallenstadtmeisterschaft bereits einmal ausgefallen, wegen eines Wasserschadens in der Sporthalle der Europaschule, die, jetzt runderneuert und nahezu taghell erleuchtet, beste Rahmenbedingungen bot. Die wusste beim Kick nach Futsalregeln vor allem der Titelverteidiger zu nutzen, der neben dem von Gladenbachs Bürgermeister Peter Kremer höchstpersönlich überreichten Wanderpokal auch das erste Preisgeld von 100 Euro einstrich.

Den stärksten Widerstand hatte die Gladenbacher Erste noch in den ersten beiden Partien zu brechen. Die eigene Zweite wurde mit 2:0 bezwungen, beim 5:2 gegen den VfL Weidenhausen kassierte der Stadtmeister durch Vitali Michajlow und Stefan Braun die einzigen beiden Gegentore. Die weiteren Matches gewann Gladenbach I 8:0, 5:0 und 5:0. „Wir sind jedes Spiel absolut seriös und mit enormer Spielfreude angegangen“, betont Nils Waldschmidt. „Die Jungs waren gut in den Zweikämpfen und haben ohne Schnörkel konsequent nach vorne gespielt, deshalb haben wir auch so viele Tore geschossen“. Herausheben wollte er „prinzipiell keinen“ seiner Schützlinge, kam aber um einen nicht herum. „Jason Barth hat zehn Tore geschossen, allein vier gegen Weidenhausen. Damit hebt er sich von selbst heraus“.

Der einzige A-Ligist im Feld gewann seine vier anderen Spiele allesamt und ergatterte somit das Kuvert mir 60 Euro für den zweiten Platz. Weidenhausens Spielertrainer Jan Niklas Becker nennt die Vizemeisterschaft „zufriedenstellend“, gesteht aber: „Wir hatten uns mehr vorgenommen, wir wollten hier gewinnen, weil wir eine gute Hallenmannschaft haben. Leider sind wir gegen Gladenbach ganz schön unter die Räder geraten, weil wir in der Partie kaum miteinander gespielt und uns zudem die ersten beiden Gegentor praktisch selber reingelegt haben“. Mit dem wuseligen Vitali Michajlow, der acht Mal ins Schwarze traf, stellte der VfL auch den zweitbesten Schützen des Turniers.

Dass die eigentlich als Mitfavorit gehandelte SpVgg Frohnhausen, 2018 punktgleich mit dem GSC Zweiter, diesmal keine große Rolle spielen würde, war schon nach dem 0:4 im Auftaktspiel gegen die SG Mornshausen/Erdhausen klar. Wacker war nämlich mit der Reserve angetreten, die nach dem Aufstieg der Ersten in die Kreisoberliga erstmals in der B-Liga mitspielt. Trainer Manuel Hopf erklärt, dass diese Entscheidung bereits vor einer Woche gefallen war, „weil wir uns im Vorfeld darauf vorbereitet haben, dass wir heute bei zwei Turnieren spielen müssen. Leider ist die Erste in Niederwalgern etwas überraschend in der Zwischenrunde ausgeschieden“. Doch der Verein hielt an der Entscheidung fest: In Gladenbach durften Hopfs B-Liga-Kicker ran. „Mir ging es vor allem darum, dass die jungen Leute hier Spaß haben“, betont Hopf. „Und sie haben ja auch ein Spiel gewonnen. Beim 1:0 gegen Gladenbach II haben wir sehr diszipliniert gespielt“. So reichte es für die Wacker-Reserve wenigstens noch zu Rang 5 vor dem SSV Allna-/Ohetal, dem sie im Auftaktmatch noch mit 1:2 unterlegen gewesen war. Die ohne ihren erkrankten Spielertrainer Jörg Muth und einige weitere Stammkräfte angetretenen Sinkershäuser nahmen die Rote Laterne nicht tragisch. „Für uns war das hier eine Trainingseinheit“, stellte der selbst mitspielende Ersatzcoach Torsten Kuhl fest, „außerdem sind wir einfach keine Hallenmannschaft“.

Ganz knapp ging es im Rennen um den mit 40 Euro datierten dritten Platz zu. Den hielt nach Siegen gegen Frohnhausen und Allna-/Ohetal die SG Mornshausen/Erdhausen. Dass es am Ende doch nicht langte, lag an der 0:1-Niederlage gegen Gladenbach II durch ein Eigentor. „Trotzdem haben wir nicht schlecht gespielt“, meinte SG-Trainer Steffen Löffler, „sechs Punkte und keine Verletzten – damit bin ich zufrieden“.

Bronze holten sich die Jungs aus dem Gladenbacher B-Liga-Kader mit einem abschließenden 3:0 gegen Sinkershausen und dem damit besseren Torverhältnis. Ein beachtliches Ergebnis für „ganz junge Truppe, die manchmal noch spielt wie eine B-Jugend“, stellte ihr Trainer Winfried Thomas fest und flachste: „Das Spiel gegen unsere Erste haben wir einzig verloren, weil nur gegen uns gepfiffen wurde“. Thomas betont auch, dass „wir die Spieler, die in der Halle verletzungsanfällig sind, heute rausgelassen haben. Aber die hätten uns auch nicht stärker gemacht“.

Genauso war übrigens auch Nils Waldschmidt verfahren, für dessen Mannschaft der überzeugende Hallenauftritt am Samstag nicht der letzte gewesen sein wird. Am kommenden Sonntag treten sie beim Turnier des FV Breidenbach in der Perftalhalle an. „Wir spielen seit Jahren erstmals noch ein anderes Turnier“, erklärt der GSC-Cheftrainer, „ich habe die Jungs gefragt, ob sie in der Halle kicken wollen. Sie haben ja gesagt, und es macht ja auch Spaß. Besonders wenn es so läuft wie heute. In den letzten Jahren hat es hier oft Reibereien gegeben, diesmal war es ein sehr faires Turnier“. Was aber nicht zuletzt auch an der erdrückenden Dominanz seiner Schützlinge lag



Ergebnisse

Die Spiele: Morns-/Erdhausen – Frohnhausen 4:0, Allna-/ Ohetal – Weidenhausen 0:4, Gladenbach I – Gladenbach II 2:0, Frohnhausen – Allna-/Ohetal 1:2, Weidenhausen – Gladenbach I 2:5, Gladenbach II – Morns-/Erdhausen 1:0, Allna-/ Ohetal – Gladenbach I 0:8, Frohnhausen – Gladenbach II 1:0, Morns-/Erdhausen – Weidenhausen 1:3, Gladenbach I – Frohnhausen 5:0, Morns-/Erdhausen – Allna-/Ohetal 3:1, Weidenhausen – Gladenbach II 3:1, Gladenbach I – Morns-/Erdhausen 5:0, Gladenbach II – Allna-/Ohetal 3:0, Frohnhausen – Weidenhausen 0:2-

Abschlusstabelle: 1. Gladenbacher SC I 25:2 Tore/15 Punkte, 2. VfL Weidenhausen 14:7/12, 3. Gladenbacher SC II 5:6/6, 4. SG Mornshausen/Erdhausen 8:10/6, 5. SpVgg Wacker Frohnhausen 2:13/3, 6. Sinkershäuser SV Allna-/Ohetal 3:19/3.

Aufrufe: 019.1.2020, 00:00 Uhr
Jens Kauer (Hinterländer Anzeiger)Autor

Verlinkte Inhalte