Vollen Einsatz demonstrierte Hickengrunds Colin Simmert (l.) gegen Sportfreunde-Kicker Marcel Bicher (r.).
Vollen Einsatz demonstrierte Hickengrunds Colin Simmert (l.) gegen Sportfreunde-Kicker Marcel Bicher (r.). – Foto: Timo Karl

Aufsteiger Edertal zur Pause Tabellenführer

Salchendorf II bezwingt Kreuztal deutlich

SG Laasphe/N
3:2
TuS Wil/Wilg

„Der Sieg ist nicht unverdient, aber schon ein bisschen glücklich – über ein Unentschieden hätten wir uns zwar ärgern, aber nicht beschweren dürfen“, resümierte SG-Trainer Christian Ruppert. Die Gastgeber waren im ersten Durchgang überlegen, wussten hier aber ihre Möglichkeiten noch nicht zu nutzen. Das änderte sich freilich nach der Pause, als Papa Yaw Afriyie (51.) und Yannick Reichpietsch mit einem an Marvin Wetter verursachten Foulelfmeter (68.) für eine zweimalige Führung sorgten. Andre Klein (58.) und Timo Sayn per Freistoß (77.) glichen jedoch jeweils für den TuS aus, der laut Ruppert „in der zweiten Halbzeit phasenweise ziemlich stark drückte“. Das Glück war aber einmal mehr nicht mit dem „Schlusslicht“, denn nach einer tollen Einzelleistung von Papa Yaw Afriyie (83.) stand Wilnsdorf am Ende wieder mal mit leeren Händen da.



SF Edertal
3:2
Hickengrund

Aufsteiger Edertal geht als Spitzenreiter in die Zwangspause! Mit dem 3:2-Erfolg gegen Hickengrund feierten die Wittgensteiner ihren siebten Saisonsieg, zu dem Peter Rosenblatt (15.), Mark Wolf (40.) und Jan Philipp Dörnbach (66.) die „Buden“ beisteuerten. Für die Gäste netzten Colin Simmert (51.) und Alexander Patt (83.) ein. „Das war wieder ein ganz harter Kampf gegen einen richtig starken Gegner, der speziell in der zweiten Hälfte eine Menge Druck ausgeübt hat“, sagte Edertals Sportlicher Leiter Sven Schneider. „Im Moment passt bei uns vieles zusammen, so haben wir mitten in einer gegnerischen Drangphase zum richtigen Zeitpunkt das 3:1 geschossen, oder unser Torwart hält mal einen eigentlich unhaltbaren Ball überragend. Unsere Jungs wissen das alles sehr gut einzuordnen und sind sich bewusst, dass sie jedesmal richtig einen raushauen müssen“, hält Schneider die Bälle schön flach.

Salchendorf  II
6:2
FC Kreuztal

„Gerade, weil wir nun vermutlich vor einer langen Pause stehen, war es uns wichtig, nach unserer Niederlagen-Serie nochmal zu gewinnen. Es herrschte allerdings eine komische, fast surreale Atmosphäre schon vor dem Spiel in der Kabine und auch nachher auf dem Platz, alles deutlich getrübt“, berichtete Salchendorfs Trainer Sebastian Reineck. Alle drei Tore seiner Mannschaft in Halbzeit eins steuerte Christian Dickel (1., 32. und 35.) bei, nach der Pause waren für Salchendorf zwei Mal Felix Hartmann (68./77.) und David Büdenbender (87.) erfolgreich. Für Kreuztal trafen Florian Dema (23.) und Hicham Aloui (80.) per Freistoß. Bereits in der 35. Minute sah Kreuztals „Kapitän“ Maximilian Welk die Gelb-Rote Karte, praktisch mit dem Abpfiff folgte eine weitere „Ampelkarte“ für einen Gästeakteur (89.). „Es wären noch mehr Treffer für uns drin gewesen. Gerade in Überzahl haben sich uns viele Räume geboten, die wir mit etwas mehr Selbstvertrauen sicher besser ausgespielt hätten“, spielte Reineck auf die jüngsten Misserfolge als „Hemmschuh“ an.

Aufrufe: 028.10.2020, 21:51 Uhr
RedaktionAutor

Verlinkte Inhalte