Fuß drauf: Hüffelsheims Maximilian Mathern (rotes Trikot) schirmt den Ball vor seinem Kölner Gegenspieler ab. Am Ende hatte der Landesligist dennoch das Nachsehen.	Foto: Martin Imruck
Fuß drauf: Hüffelsheims Maximilian Mathern (rotes Trikot) schirmt den Ball vor seinem Kölner Gegenspieler ab. Am Ende hatte der Landesligist dennoch das Nachsehen. Foto: Martin Imruck

SG Hüffelsheim feiert gelungene Premiere

Landesligist schlägt sich trotz Niederlagen gegen die U19-Bundesligisten aus Köln und Mainz wacker

Hüffelsheim. Einzig das Wetter rund um die Sportanlage der SG Hüffelsheim hätte an diesem Samstag ein bisschen beständiger und weniger stürmisch-nass sein können. Doch auch so verfolgte eine respektable Zahl an Zuschauern das Blitzturnier des Fußball-Landesligisten mit den U19-Teams des 1. FSV Mainz 05 sowie vom 1. FC Köln und trotzten den widrigen Rahmenbedingungen. „Eine absolut gelungene Geschichte“, zog denn auch SGH-Trainer David Holste ein zufriedenes Fazit, ehe sich der 39-Jährige schnurstracks in Richtung Klubheim aufmachte, um sich aufzuwärmen.

Im zweiten Spiel schwinden die Kräfte zusehends

Sportlich mussten sich die Hüffelsheimer den Tabellenführern der A-Jugend-Bundesligen zwar erwartungsgemäß geschlagen geben, verkauften sich dabei aber teuer. „Dafür, dass wir gerade Mal wieder eine Woche trainieren, bin ich total zufrieden“, sagt Holste, der sein Team bei der 1:2-Niederlage gegen die Mainzer noch wesentlich besser und frischer erlebte, als beim abschließenden 0:2 gegen den FC Köln, welcher ebenfalls über zweimal 30 Minuten gespielt wurde. Das direkte Duell der beiden Nachwuchsleistungszentren entschieden die Kölner mit 3:0 für sich.

„Wir haben gut dagegen gehalten und es beiden Gegnern nicht leicht gemacht, sich Chancen herauszuspielen“, hält David Holste gut gelaunt fest. Dass die U19-Teams jeweils deutlich mehr Ballbesitz hatten, überraschte am Palmenstein niemand wirklich. „Unsere Herangehensweise war natürlich, die Räume eng zu machen und dem Gegner wenig anzubieten“, erklärt Holste, dessen Elf das vor allem gegen die Mainzer sehr gut gelang. Bis zuletzt deutete sogar alles auf einen Achtungserfolg der Hüffelsheimer hin: Nikolai Staub brachte die Rot-Weißen, denen immer wieder gute Ballstafetten gelangen, in Führung (13.). In der Schlussphase erhöhte der Bundesliga-Nachwuchs aber nochmal den Druck, konnte erst den Ausgleich und letztlich auch noch den Siegtreffer erzielen. „Dennoch bin ich mit unserem Auftritt sehr zufrieden“, betont David Holste.

Gegen die Kölner könnten die Gastgeber aber lediglich in den ersten Minuten noch Akzente in des Gegners Spielhälfte setzen. „Da hat man schon gesehen, dass immer mehr die Konzentration und Kraft gefehlt hat“, sagt der Trainer. Dass seine Mannschaft dennoch wenige Hochkaräter zuließ, dürfte dem 39-Jährigen gut gefallen haben. „Alle Jungs, die auf dem Platz waren, haben es super gemacht“, betont David Holste, der sich dennoch zwei, drei Optionen mehr gewünscht hätte, um die Belastung etwas besser steuern zu können. „So hat der ein oder andere heute doch einige Minuten mehr bekommen als vielleicht im Tank waren“, blickt David Holste auf die doppelte Konditionseinheit, bei der man sich vor allem in der Arbeit gegen den Ball üben konnte.

Kommenden Samstag, im Testspiel gegen Hassia Bingen, dürfte dann auch wieder zunehmend das Spiel mit Ball im Vordergrund stehen. Für den Moment war Trainer David Holste aber happy mit der Vorstellung seiner Mannschaft. „Darauf können wir aufbauen“, erklärt der 39-Jährige mit Blick voraus.



Aufrufe: 015.1.2023, 18:58 Uhr
Martin ImruckAutor