Neuenkirchen schafft es in die Aufstiegsrunde

Frauen-Fussball: SG Bramsche-Rieste und SV Kettenkamp liefern sich ein spannendes Titelrennen

Altkreis DJK Schlichthorst und sonst nichts? Im Frauenfußball ist der Oberligist das Aushängeschild im Nordkreis, doch auf Kreisebene sind viele Vereine und Spielgemeinschaften aktiv. Ein Rückblick auf die Hinrunde in Kreisliga und Kreisklasse.

Vor Kurzem trafen die SG Grafeld/Berge II und der TuS Badbergen im letzten Nachholspiel vor der Winterpause aufeinander. Für Badbergen traf Merle Fleßner (72.) und kurze Zeit später glich Alina Struckmann (83.) aus. Mit dem 1:1 endete die Hinrunde in der Frauen-Kreisklasse.

Für Badbergen und Grafeld/Berge II bedeutet das Ergebnis, dass beide Teams punktgleich im Mittelfeld der Tabelle überwintern. Die Meisterschaft scheint sich in dieser Spielklasse ohnehin zwischen drei absoluten Spitzenformationen zu entscheiden.

Allen voran die SG Bramsche/Rieste , die bisher alle neun Begegnungen gewonnen und sich mit Platz eins zum Herbstmeister gekrönt hat. Fast genau so beeindruckend ist allerdings, dass der SV Kettenkamp nur zwei Punkte weniger auf dem Konto hat und der Spielgemeinschaft wohl auch in der Rückrunde auf den Fersen bleiben wird. Der SVK tritt nicht ganz so dominant auf, 44 Tore in zehn Spielen sprechen aber eine eindeutige Sprache.

Auch die SG Alfhausen/Hesepe-Sögeln kann als Dritte im Bunde stolz sein: Das Team lauert mit nur einem Zähler weniger auf Rang drei. Dahinter folgen schon mit größerem Abstand der FC Talge sowie die zweite Mannschaft der DJK Schlichthorst . Beide Teams gehen nach jeweils fünf Siegen und fünf Niederlagen mit ausgeglichenen Bilanzen in den Winter.
Im Tabellenkeller müssen sich die SG Voltlage , Eintracht Neuenkirchen II und Schlusslicht SG Eggermühlen/Bippen keine großen Sorgen machen, immerhin gibt es keinen Absteiger aus der Kreisklasse. Somit können sich die Mannschaften unabhängig von den Ergebnissen auf die Entwicklung konzentrieren und die zum Teil noch recht jungen Spielerinnen ausbilden.

In der Kreisliga wird ein etwas ungewöhnlicher Spielmodus gefahren: Die 14 Teams waren je zur Hälfte in eine Nord- und eine Südstaffel aufgeteilt. Bis Ende Oktober spielten alle eine einfache Hinrunde, ab dem Frühjahr spielen die jeweils drei erfolgreichsten Teams aus Nord und Süd den Aufsteiger aus, die restlichen acht Vereine spielen gegen den Abstieg.
Aus dem Nordkreis hat sich Eintracht Neuenkirchen ein Ticket für die Aufstiegsrunde gesichert. Die Eintracht erlaubte sich nur eine Niederlage und war am Ende punktgleich mit den zweiten Mannschaften des Osnabrücker SC und von Blau-Weiß Hollage.

Gegen den Abstieg spielen dagegen die SG Grafeld/Berge und die SG Hollenstede/Schwagstorf. Nach den bisher absolvierten Auftritten dürfen sich beide Spielgemeinschaften allerdings berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen.

Aufrufe: 027.11.2021, 10:00 Uhr
Maximilian MeyerAutor

Verlinkte Inhalte