Die FSG Vogelsberg II besiegte im Rückspiel der Relegation zur Kreisliga A Fulda/Lauterbach die SG Giesel mit 2:1. 	Foto: Zinn
Die FSG Vogelsberg II besiegte im Rückspiel der Relegation zur Kreisliga A Fulda/Lauterbach die SG Giesel mit 2:1. Foto: Zinn

Flanke Schleuning, Kopfball Knöll

RELEGATION ZUR KLA FULDA/LAUTERBACH: +++ Fußball FSG Vogelsberg II dreht 0:1-Rückstand und krönt starke Saison mit Aufstieg in die Kreisliga A Fulda/Lauterbach +++

Lanzenhain. Die FSG Vogelberg II hat ihrer klasse Saison in der Fußball-Kreisliga B Fulda/Lauterbach das Sahnehäubchen aufgesetzt: Die Mannschaft um Spielertrainer Cristi-Solomon Christian gewann das Rückspiel in der Relegation zur Kreisliga A mit 2:1 (0:1) gegen die SG Giesel – und steigt auf. Nach einem 2:2 im Hinspiel fiel die Entscheidung beider Teams beim Wiedersehen in Lanzenhain erst in der Schlussphase, allerdings auch hochverdient für die Youngster-Truppe der Stammvereine SV Herbstein, SC Lanzenhain und TV Engelrod.

FSG Vogelsberg II – SG Giesel 2:1

„Neun Spieler der ersten Elf habe ich in der Jugend trainiert“, strahlte Marius Eurich. Der FSG-Verantwortliche verwies zudem darauf, dass der Großteil erst Baujahr 1998 und jünger ist. Vinzent Narz zählt beispielsweise gerade einmal 19 Lenze – und zeigte eine klasse Leistung als letzter Mann. Narz schien das Trauma der Vorwoche abgeschüttelt zu haben, als ihm in Giesel kurz vor Schluss ein Eigentor zum 2:2 unterlaufen war. Seine wichtigste Tat war kurz nach der Pause, als er den einschussbereiten Marius Wiegand in letzter Sekunde abblockte.

Damit reihte sich der FSG-Abwehrchef direkt neben Torhüter Robin Golle ein. Der Schlussmann, der deutlich präsenter wirkte als in der Vorwoche, war kurz vor dem Seitenwechsel gegen Giesels Spielertrainer Maik Schmidt bärenstark zur Stelle (41.), ebenso wie gegen Oliver Meinhardt (48.). Es wäre jeweils das 2:0 für die Gäste gewesen, die sich eine 1:0-Pausenführung verdient hatten. Zwar hatten auch Abdoulaye Bah und Malte Narz (jeweils 30.) und Henrick Schleuning (32., Freistoß aus 18 Metern an den Außenpfosten) für Vogelsberg II einen Treffer auf dem Fuß. Doch insgesamt gesehen war die SG Giesel das spielbestimmende Team, das nach einem Fehler im FSG-Aufbauspiel durch Maik Schmidt in Führung gegangen war (15.).

Abgesehen von der Anfangsphase gehörte der zweite Abschnitt jedoch der FSG Vogelsberg II. Angetrieben vom immer stärker werdenden Marius Ehmig fehlte es oftmals am letzten Ball, um das Gehäuse des aufmerksamen Kai Schnell ernsthaft in Gefahr zu bringen. Nicht so nach etwas mehr als einer Stunde: Ein schneller Ballvortrag auf dem perfekten Grün des Lanzenhainer Sportplatzes wurde von David Knöll zum Pass in die Gasse genutzt, den Ehmig aufnahm, einen Gegenspieler umkurvte und überlegt einschoss – 1:1 (61.).

Der Ausgleich läutete ein immer spannender werdendes Schlussdrittel ein, denn der nächste Treffer konnte schon die Entscheidung bedeuten. Der körperliche Einsatz nahm zu, stellte den erfahrenen Schiedsrichter Steffen Krah aber ebenso wenig vor Probleme wie die immer höher kochende Stimmung an der Seitenlinie. Vor allem die stetig anwachsende Nervosität im Lager des Gieseler Anhangs entlud sich immer wieder in wüsten Beschimpfungen und geschmacklosen Äußerungen, von denen sich die Youngster-Truppe der FSG Vogelsberg II aber wenig beeindrucken ließ. Im Gegenteil: Voll fokussiert agierte das Christian-Team, bei dem zur Schlussphase auch wieder Henrick Schleuning zum Einsatz kam, der zuvor mit leichten Problemen ausgewechselt worden war.

Und Schleuning sollte noch eine entscheidende Rolle spielen: Hatte Abdul Schure in der 87. Minute noch eine Doppelchance gegen den reaktionsschnellen Schnell liegen gelassen, setzte Schleuning einem vom Wind etwas weit nach außen getragenen Flankenball vehement nach – und bediente den perfekt einlaufenden Knöll, der per Kopf das 2:1 (90.) für sein Team markierte. Die dreiminütige Nachspielzeit ging fasst unter im kollektiven Jubel im FSG-Lager. Während der Anhang schon feierte, ließ das Team auf dem Feld gegen sichtlich geschockte Gäste nichts mehr anbrennen. Während die SG Giesel in die B-Liga absteigen muss, starteten in Lanzenhain die Feierlichkeiten, die auch nach dem Besuch des Schützenfestes in Herbstein sicherlich nicht allzu früh beendet waren.

Vogelsberg II: Golle; Bourscheidt, Dahmer, Jan Luca Dahmer, Malte Narz, Essert, Schleuning, Bah, Knöll, Vinzent Narz, Ehmig, Günther. Einwechselspieler: Kircher; Ruhl, Volp, Leister, Schure, Blacha, Christian.

Giesel: Schnell; Gassmann, Marc Schneider, Holzhauer, Wiegand, Borngräber, Gerchard, Schmidt, Pascal Rübsam, Schlitzer, Meinhardt. Einwechselspieler: Alexander Schneider, Yannik Rübsam, Marius Wiegand.

SR: Steffen Krah (Schlüchtern). Z: 400.

Tore: 0:1 Maik Schmidt (15.), 1:1 Marius Ehmig (61.), 2:1 David Knöll (90.).



Aufrufe: 010.6.2019, 18:00 Uhr
Kai Kopf (Lauterbacher Anzeiger)Autor

Verlinkte Inhalte