– Foto: Alexander Fischer

Saison-Aus in der Oberliga und den Regionalligen

FSV Salmrohr, die Jugendteams der Trierer Eintrracht, sowie die Fußballerinnen des FC Bitburg, des TuS Issel und der SG Fidei bleiben ihren Ligen erhalten. Zukunft von Eintracht Trier ist weiter offen.

Jetzt ist es offiziell: Das Präsidium des Fußball-Regionalverbandes Südwest (FRVS) hat in einer Sitzung am frühen Montagabend entschieden, dass die Spielzeit 2020/2021 vor dem Hintergrund der anhaltenden Corona-Pandemie sowohl in der Herren-Oberliga, wie auch in den Regionalligen der Frauen und der Junioren sofort und damit unvollständig beendet wird. Zuvor hatten bereits die FRVS-Mitgliedsverbände Rheinland, Saarland und Südwest die Saisons in ihrem Zuständigkeitsbereich beendet.

„Diese Feststellung war zwingend geboten, weil auf Grund der staatlichen Verfügungslage in Rheinland-Pfalz und im Saarland die rechtzeitige Aufnahme eines uneingeschränkten Mannschaftstrainings Anfang April und damit die Aufnahme des Spielbetriebs spätestens Anfang Mai nicht möglich ist. Dadurch steht schon jetzt fest, dass ein rechtzeitiger Abschluss der Saison 2020/2021 in Wertung nicht erreicht werden kann. Darüber hinaus hätten fehlende wirtschaftliche und organisatorische Rahmenbedingungen einen Spielbetrieb schwer eingeschränkt und die Vereine erheblich belastet“, heißt es in einer Mitteilung des Regionalverbands.

Da überall weniger als die Vorrunde der Wettbewerbe ausgetragen ist, bleibt die Saison ohne Wertung und wird annulliert. Es gibt keine Absteiger und es werden keine Aufsteiger aus den höchsten Spielklassen der drei Mitgliedsverbände zugelassen. Damit haben die Nachwuchsteams der Trierer Eintracht (A- bis C-Jugend) auch für die nächste Saison das Startrecht in ihrer jeweiligen Jugend-Regionalliga. In der Frauen-Regionalliga dürfen auch in der neuen Saison 2021/22 unter anderem der FC Bitburg, der TuS Issel und die SG Fidei mitspielen. Der FSV Salmrohr bleibt der Herren-Oberliga erhalten. Weiter kann Eintracht Trier auf den Sprung in die Regionalliga Südwest hoffen. „Soweit der Verband für übergeordnete Spielklassen Aufsteiger und Qualifikanten melden kann, werden diese nach dem letzten Tabellenstand unter Anwendung der Quotientenregelung (erreichte Punkte geteilt durch die Anzahl der Spiele mit drei Stellen hinter dem Komma) ermittelt“, heißt es von Verbandsseite. Demnach hätte der SVE als Oberliga-Nord-Spitzenreiter einen knappen Vorsprung auf Süd-Tabellenführer Wormatia Worms. Ob aber die Regionalliga-Gesellschafter nach dem Oberliga-Abbruch Aufsteiger zulassen, ist weiter offen (FuPa berichtete mehrfach).

Die Spiele der Futsal-Regionalliga Südwest sind von dieser Feststellung nicht betroffen. Sie sollen nach Maßgabe der staatlichen Verfügungen noch durchgeführt werden.

Aufrufe: 29.3.2021, 17:16 Uhr
red/AAAutor

Verlinkte Inhalte