– Foto: Oscar Jandura

Kauczinski: "Wir sind konkurrenzfähig!"

0:2-Niederlage gegen Stuttgart +++ Dynamo schlägt sich wacker +++ Kauczinski ermutigt +++

Sonntagsbraten statt Stadionwurst - der 29. Spieltag dieser Saison war für viele Dynamo-Fans ungewohnt. Auch den Spielern der SGD merkte man die 84 Tage lange Pause an, Stuttgarts Erfahrung aus den Spielen der letzten Wochen machte im Rudolf-Harbig-Stadion den Unterschied, weshalb Dresden 0:2 verlor. Trainer Kauczinski zeigte sich auf der Pressekonferenz nach dem Spiel dennoch optimistisch, er ist durch den Spielverlauf ermutigt.

Die Niederlage der SG Dynamo Dresden gegen den VfB Stuttgart kam keinesfalls unerwartet. Das Team, das laut Trainer Kauczinski „in die erste Liga aufsteigen wird", zeigte sich souverän und besiegte dank Toren von Al Ghaddioui und Churlinov die Schwarz-Gelben mit 0:2.

Gästetrainer Matarazzo war dennoch nicht vollends zufrieden mit dem Auftritt seines Teams. Er erklärte den Sieg zwar als „verdient", aber auch als „dreckig". Wichtig war ihm, der SG Dynamo Dresden zu ihrem Auftritt zu gratulieren. „Sehr großes Kompliment an Dresdner Mannschaft, sie haben unfassbar leidenschaftlich gespielt. Man hat nicht gedacht, dass sie mit so viel Energie auf dem Platz stehen können", sagte der 42-jährige US-Amerikaner.

Dieses Kompliment haben sich die Schützlinge von Markus Kauczinski durchaus erarbeitet. Vor allem Godsway Donyoh und Simon Makienok machten in der Offensive mit gefährlichen Chancen auf sich aufmerksam. Die Führung erzielte in der ersten Halbzeit dennoch der abgeklärtere VfB. Hamadi Al Ghaddioui erzielte mit einem Schuss aus der Drehung schon nach 18 Minuten das 0:1. „Das Tor fällt mir zu leicht, es war nicht unbedingt nötig", behauptet Kauczinski nach dem Spiel.

Dynamo gab sich daraufhin zwar nicht auf, der Ausgleich rückte aber dennoch in weite Ferne. Der konditionelle Rückstand der Dresdner machte sich vor allem in der zweiten Halbzeit bemerkbar, weshalb dann vor allem auf lange Bälle gesetzt wurde. Das 0:2 der Stuttgarter fiel durch Darko Churlinov, der einen von Broll gehaltenen Schuss in der 89. Minute abstaubte.

Markus Kauczinski war dennoch nicht entmutigt durch die Niederlage seines Teams. „Die Mannschaft hat gekämpft, alles gegeben und ein gutes Spiel gemacht", lautete das Fazit des 50-Jährigen. „Wir haben gezeigt, dass wir konkurrenzfähig sind", erklärte er optimistisch.

Auch Mannschaftskapitän Florian Ballas war zufrieden mit dem Auftritt der Mannschaft. „Man muss ganz klar sagen, dass es ein recht ordentlicher Auftritt war", sagte der Mannschaftskapitän, übte aber auch Kritik aus. „Stuttgart wäre heute schlagbar gewesen", meinte er.





Aufrufe: 031.5.2020, 14:14 Uhr
Oscar JanduraAutor

Verlinkte Inhalte