F: Jelic
F: Jelic
Sparkasse

1934-1941: Gauliga Mittelrhein jetzt auf FuPa Westrhein

Rhenania Würselen, Alemannia Aachen und SG Düren 99 als Vertreter aus den hiesigen Kreisen mit dabei

Nach der nationalsozialistischen Machtergreifung im Jahre 1933 wurde der Fußball in der Region Westrhein neu strukturiert, sodass die Gauliga Mittelrhein eine der insgesamt 16 obersten Fußballligen in Deutschland war. Die Gewinner der 16 Ligen spielten am Ende den deutschen Meister aus.

In der ersten Saison (1933/1934) spielten elf Mannschaft in der besagten Liga. Bis 1939 schwankte die Anzahl der Teilnehmer immer zwischen zehn und elf Teams. Die zweigleisige Saison 1939/1940 bildete dabei eine Ausnahme der ansonsten immer eingleisigen Gauliga. Rein sportlich betrachtet mussten die Aachener und Dürener Vertreter aber zurückstecken, denn die Liga war von einer klaren Dominanz der Kölner Vereine geprägt.

Nach der Saison 1940/1941 wurde die Gauliga Mittelrhein aufgelöst. Fortan wurde in Gauliga Köln-Aachen und Gauliga Moselland unterschieden.


Die Teilnehmer der Gauliga Mittelrhein: Saison 1940/1941

Die Teilnehmer der Gauliga Mittelrhein: Saison 1939/1940

Die Teilnehmer der Gauliga Mittelrhein II: Saison 1939/1940

Die Teilnehmer der Gauliga Mittelrhein: Saison 1938/1939

Die Teilnehmer der Gauliga Mittelrhein: Saison 1937/1938

Die Teilnehmer der Gauliga Mittelrhein: Saison 1936/1937

Die Teilnehmer der Gauliga Mittelrhein: Saison 1935/1936

Die Teilnehmer der Gauliga Mittelrhein: Saison 1934/1935

Die Teilnehmer der Gauliga Mittelrhein: Saison 1933/1934

Aufrufe: 011.12.2018, 19:00 Uhr
Tim RademacherAutor

Verlinkte Inhalte