2024-05-29T12:18:09.228Z

Allgemeines
Die SG Bad Schwalbach/Langenseifen steht für ein gutes Teamgefüge mit einer jungen Mannschaft. Als bester Aufsteiger mit einem starken fünften Platz in der aktuellen Saison möchte der Kreisoberligist sein Projekt auch in den kommenden Jahren fortsetzen.
Die SG Bad Schwalbach/Langenseifen steht für ein gutes Teamgefüge mit einer jungen Mannschaft. Als bester Aufsteiger mit einem starken fünften Platz in der aktuellen Saison möchte der Kreisoberligist sein Projekt auch in den kommenden Jahren fortsetzen. – Foto: Ingo Hörning - Archiv

SG Bad Schwalbach/Langenseifen: Bester Aufsteiger mit Zukunftsprojekt

Nach Aufstieg in der vergangenen Saison, nun bester Aufsteiger der Kreisoberliga +++ Projekt soll auch in den kommenden Jahren fortgesetzt werden +++ Zweitvertretung und Jugendmannschaften als Zielsetzung

Bad Schwalbach/Langenseifen. Der beste Aufsteiger der aktuellen Kreisoberliga-Saison: Das ist die SG Bad Schwalbach/Langenseifen. Mit einem starken fünften Platz hat die SG aktuell sogar noch die Möglichkeit zwei Plätze nach oben zu klettern. Neben der bisher sportlich erfolgreichen Saison wird beim Kreisoberligisten das Mannschaftsgefüge großgeschrieben. Viele junge Spieler, die auch in ihrer Jugendzeit zusammen gespielt haben, bilden den Kern des Teams. Das Trainerteam, bestehend aus Ronny Richter und dem 23-jährigen spielenden Co-Trainer Dominik Smrz, will als Zukunftsprojekt den Verein weiter aufbauen - auch im Jugendbereich - und mit einem guten Mannschaftsgefüge in der Liga oben mitspielen.

Dieser Text wird euch kostenlos zur Verfügung gestellt vom Wiesbadener Kurier.

"Der Erfolg zeigt, dass wir vielleicht aktuell etwas richtig machen", sagt der spielende Co-Trainer der Bad Schwalbacher, Dominik Smrz. Erst am vergangenen Wochenende war dem fünftplatzierten der Kreisoberliga ein Coup gelungen: Auswärts gewann die SG gegen den SV Walsdorf mit 2:0 und fügte dem heimstarken Aufstiegskandidaten zudem die erste Niederlage auf heimischem Geläuf zu. Trotz vier Langzeitverletzten Timo Franzen und Justin Baptistella (beide Kreuzbandriss), Mazlum Celik (Fersenverletzung) und Fabian Müller (Knieverletzung), schafft es die Mannschaft immer wieder die Ausfälle zu kompensieren.

Smrz: "Das sind alles meine Freunde"

Nach Angaben von Smrz habe die SG "keinen großen Geldgeber", sodass keiner bevorzugt werde. Nach Angaben des 23-Jährigen lebe das Mannschaftsgefüge davon - in Vergangenheit seien diese Verhältnisse in Bad Schwalbach andere gewesen. "Das sind alles meine Freunde", beschreibt Smrz die Mannschaftsstruktur im Verein. Viele Spieler kennen sich bereits aus deren Jugendzeit und haben sich jetzt bei der Spielgemeinschaft wieder zusammengefunden. Ein gutes Beispiel: Morice Braun, der in Wiesbaden wohnt und in Frankfurt beruflich tätig ist, konnte durch die Freundschaft zu Smrz reaktiviert werden und ist inzwischen fester Bestandteil der Mannschaft. Mindestens einmal im Monat sei in der Regel ein Mannschaftsabend geplant, die von einem Komitee organisiert werden. Nach dem Heimsieg gegen Meilingen vor drei Wochen, sei die Mannschaft beispielsweise noch lange geblieben, um die drei Punkte zu feiern. Niederlagen werden "schnell abgehakt" und innerhalb der Mannschaft "offen und ehrlich" diskutiert. Die Tatsache der freundschaftlichen Verbindungen innerhalb des Teams könnte dies zudem erleichtern, da viele Spieler aufeinander abgestimmt sind und sich bereits länger kennen.

Jugendmannschaften und Zweitvertretung als langfristige Ziele

Trotz sportlich sehr aussichtsreicher Position müsse der Kreisoberligist "nicht unbedingt nach oben", vielmehr sei es für den spielenden Co-Trainer Dominik Smrz Priorität, einen "gesunden Verein aufzubauen". Der Aufbau von Jugendmannschaften soll in den kommenden Jahren wieder forciert werden, eine Zweite Mannschaft steht zudem auf der To-Do-Liste der SGB. Für die kommende Saison scheint ein Zustandekommen einer Zweitvertretung laut Smrz jedoch noch unrealistisch: "Da müsste schon viel passieren." Planungssicherheit für die kommenden Jahre ist nicht zuletzt durch die Verlängerungen des Trainerteams um Ronny Richter und Dominik Smrz gegeben. Von Patrick Van den Berg (Torwart-Trainer) und dem sportlichen Leiter Michael Mohr, spüre Smrz volle Rückendeckung. Beim Spiel gegen Walsdorf in der vergangenen Woche, bei dem Trainer Ronny Richter nicht vor Ort sein konnte, habe der 23-Jährige, der selber auf dem Platz stand, diese Unterstützung von außen zudem gespürt.

Zusagen von "nahezu allen" Spielern

Neben der Verlängerung der beiden Trainer, haben nach Angaben von Smrz "nahezu alle" anderen Spieler für die kommende Runde zugesagt. Bezüglich potenzieller Neuzugänge könne der 23-Jährige, der selbst bei der SG ein wichtiger Bestandteil im Mittelfeld ist, noch nichts verkünden. "In erster Linie werden wir uns alle anschauen. Menschlich müssen sie offen sein und zu uns passen, fußballerisch sollten sie zudem ein gutes Niveau haben", beschreibt Smrz das Profil, welches künftige Spieler der SG Bad Schwalbach/Langenseifen mitbringen sollen. Das Alter spiele dabei für den Mittelfeldmann keine Rolle, eher werde "positionstechnisch" sondiert.

"Aufstieg wäre zu früh", Schweres Spiel gegen Bleidenstadt

"Wir haben noch eine Rechnung vom Hinspiel offen", zeigt sich Smrz im Vorfeld des Duells seiner Mannschaft gegen den Tabellzweiten aus Bleidenstadt kämpferisch. Nach dem überraschenden 2:0-Auswärtssieg in Walsdorf erwartet der spielende Co-Trainer des Fünften am kommenden Sonnatg (15 Uhr) in Bleidenstadt ein "offenes Spiel", in dem der Aufsteiger "mit Selbstvertrauen" auftreten kann. Die SG überraschte in dieser Saison immer wieder. Zuhause schlug die Spielgemeinschaft in der Hinrunde Ligaprimus SG RaMa, das Hallenturnier des TSV Bleidenstadt in der Winterpause konnten die Kurstädter ebenfalls gewinnen. Verbesserungspotenzial sieht Smrz vor allem in der Defensive. Gegen offensivstarke Bleidenstädter wird genau diese sicherlich gefordert. Zuvor spielt der TSV im Kreispokal-Halbfinale am kommenden Donnerstag (20 Uhr) gegen die SG Schlangenbad und könnte sich den Finaleinzug sichern. In der aktuellen Runde haben die Bad Schwalbacher noch die Möglichkeit auf dem dritten Platz abzuschließen - der Dritte Walsdorf ist gerade einmal vier Punkte vor der SG. Sportlich gesehen komme ein "Aufstieg zu früh", trotzdem sei es für Smrz und seine Mannschaft "geil, oben mitzuspielen".

Aufrufe: 017.4.2024, 06:00 Uhr
Lauris OmmertAutor