Die Eschelbacher (schwarz) laufen diese Saison meist noch hinterher.
Die Eschelbacher (schwarz) laufen diese Saison meist noch hinterher. – Foto: Siegfried Lörz

Den Bock umstoßen

Kreisklasse A Sinsheim +++ Das will die SG 2000 Eschelbach – Am Sonntag kommt Untergimpern

Irgendwann läuft es auch mal wieder. Diese Hoffnung haben die Fußballer der SG 2000 Eschelbach, die noch auf der Suche nach ihrem Rhythmus sind.

Dabei galten die Kicker des Stadtteil-Klubs bei einigen Konkurrenten als Geheimfavorit für ganz oben. Im letzten Spätjahr sammelte die SG-ler 16 Punkte aus sechs Partien, bevor die Saison abgebrochen wurde. Aktuell steht dieselbe Mannschaft bei vier Zählen nach acht Spieltagen. "Wir haben uns alle mehr ausgerechnet und sind vielleicht auch etwas zu blauäugig in die Runde gestartet", sagt Eschelbachs Trainer Julian Bauer. Er ist sich sicher, "dass uns die lange Pause nicht gutgetan hat. Wir hatten die Ambitionen unter den ersten Fünf mitzuspielen, aber uns wurde leider gezeigt, dass es nicht so einfach ist."

Muskelverletzungen und Urlaube haben dafür gesorgt, dass der Coach noch nicht einmal in zwei aufeinanderfolgenden Spielen die gleiche Startelf ins Rennen schicken konnte. Langfristige Verletzungen gibt es aber zum Glück bis auf die von Maximilian Seitz keine. Der Innenverteidiger hat Probleme mit den Knien – zwei alte Kreuzbandrisse wirken sich negativ aus – und ist derzeit keine Option. Obendrein fehlt das Spielglück, wie es im Fußball häufig zu beobachten ist, wenn es mal nicht läuft. "Dazu haben wir schon drei Elfmeter verschossen", zählt Bauer eine weitere Negativ-Statistik auf. 30 Gegentore sind eine weitere, die nur von Türkspor Eppingen erreicht wird.

Die Zuversicht ist aber da, der 27-jährige Spielertrainer ist überzeugt davon, die Kurve zu bekommen. "Auf unseren letzten beiden Auftritten müssen wir aufbauen", spricht er die knappen Niederlagen gegen Zaisenhausen (2:4) und in Adelshofen an (1:2). Vor allem letzte Woche beim Spitzenreiter hätte mindestens ein Zähler herausspringen müssen. "Wenn wir unsere Chancen nutzen, nehmen wir da mindestens einen, wenn nicht sogar drei Punkte mit", ist Bauer überzeugt.

Nun gilt es die gleiche Leidenschaft in das Heimspiel gegen die SG Untergimpern zu werfen. "Das ist mit Sicherheit ein unangenehmer Gegner, der mit Dennis Klinger einen Stürmer hat, der zu jeder Zeit für ein Tor gut ist", weiß der Eschelbacher Coach genau, worauf es zu achten gilt. Allzu große Aufmerksamkeit darf der Kontrahent aber gar nicht einnehmen, die eigenen Stärken sollen wieder zum Vorschein kommen und am Sonntagnachmittag drei Punkte auf dem eigenen Platz bereithalten.

Ein Blick in die nahe Zukunft verspricht bessere Zeiten. Die Top Fünf der Tabelle hat die SG alle schon gehabt, nun kommen die Kandidaten der unteren Tabellenhälfte. Auf eventuell einfachere Partien will sich Bauer aber gar nicht erst einlassen. "Wenn wir nicht alles reinhauen, dann holen wir auch nichts, egal gegen wen. So knallhart muss man es sagen." Damit hat der Trainer alles gesagt, die Mannschaft steht jetzt in der Pflicht den Bock umzustoßen.

Aufrufe: 015.10.2021, 18:00 Uhr
red.Autor