Mitten drin: Steven Thiel (in Weiß, rechts) war immer brandgefährlich. Das beobachtet auch Mario Oberst (links) Foto: Mario Luge
Mitten drin: Steven Thiel (in Weiß, rechts) war immer brandgefährlich. Das beobachtet auch Mario Oberst (links) Foto: Mario Luge

20 Minuten lassen hoffen

SG Weinsheim drückt auf den Ausgleich und wird ausgekontert +++ 0:3 gegen BSV

MITTELBOLLENBACH. Der dritte Aufsteiger in die Fußball-Bezirksliga Nahe wird in einem dritten Spiel ermittelt. Nachdem die SG Weinsheim am Mittwoch einen 3:2-Erfolg vorgelegt hatten, zog der Bollenbacher SV auf eigenem Rasen vor etwa 650 Zuschauern nach. Mit 3:0 gewann der Vertreter des Birkenfelder Kreises gegen die Mannschaft von Pascal Berg, die zudem auch noch Verteidiger Lukas Gräff (Verletzung) und Torwart Andreas Endres (Platzverweis) verlor.

„Wir müssen schauen, was das für personelle Auswirkungen für Mittwoch hat“, grübelte Berg im Hinblick auf den Kick in Oberhausen, wo ab 18.30 Uhr endgültig der fehlende Bezirksliga-Aufsteiger ermittelt wird. Und das dürfte eine spannende Angelegenheit werden. Mit Weinsheim und dem BSV standen sich in zwei Partien zwei Teams auf Augenhöhe gegenüber. Auch das 3:0 in Mittelbollenbach ist deutlicher als der Spielverlauf. „Weinsheim hat eine spielerisch starke Mannschaft, die uns alles abverlangt“, lobte BSV-Spielertrainer Sascha Nicolay. Der Keeper musste in der zweiten Halbzeit sein ganzes Können aufbieten, um die 1:0-Führung von Florian Herzog (32.) in der Folge abzusichern.

Hatten die Bollenbacher in der ersten Halbzeit nicht nur wegen des Lattentreffers von Niklas Wögerbauer (44.) noch ein Chancenplus verzeichnet, so drückten die Gäste nach dem Wechsel auf den Ausgleich. Vor allem der quirlige Steven Thiel deckte ein ums andere Mal Schwächen der BSV-Defensive auf. Immer wenn die Weinsheimer den Ball schnell und flach in eigenen Reihen bewegten, bekam der Gegner Probleme. Auch bei Standardsituationen brannte es im Bollenbacher Strafraum. Aber diesmal fehlte den Weinsheimern Glück im Abschluss.

Dafür setzte Bollenbach die entscheidenden Akzente zum richtigen Zeitpunkt. Zunächst konnte SG-Keeper Andreas Endres den aufs Tor zustürmenden Maximilian Martin nur durch Foulspiel stoppen, anschließend unterlief der eingewechselte Pascal Kron eine Hereingabe, die Martin zum 2:0 über die Linie drückte (75.). „Das war der Knackpunkt“, so Nicolay.

Aber auch in Unterzahl zeigte die Weinsheimer Moral und beschäftigten die BSV-Defensive. „Wir haben aber diesmal zu früh den Ball lang geschlagen und sind zu wenig auf die zweiten Bälle gegangen“, kritisierte Berg. Hoffnung sollten ihm vor allem die ersten 20 Minuten nach der Pause geben wie auch die meist gut getretenen Standardsituationen. Und die gab es in der intensiv geführten Partie zur Genüge. Das dürfte am Mittwoch ähnlich werden.

Für einen Zungenschnalzer sorgte in der Nachspielzeit Top-Torjäger Florian Herzog: Bei seinem 53. Saisontreffer ließ er Michael Geib wie Luft stehen und donnerte aus spitzem Winkel das Leder in die obere Ecke. „Besser jetzt als am Mittwoch“, dachte nicht nur ein Weinsheimer.

BSV: Nicolay - Schmidt, P. Martin (90. Zöllner), Wögerbauer, Kornetzky, Lotzmann, Mildenberger (85. Kannengießer), Herzog, Arend (86. Emmesberger), Leismann, M. Martin.

SG Weinsheim: Endres - Jost, Geib, Gräff (17. K. Thiel), Wienand, Komfoth, J. Thiel, Bodem (78. Mörtzsch), S. Thiel, Messer, Oberst (71. Kron).

Aufrufe: 1.6.2014, 17:38 Uhr
Mario LugeAutor

Verlinkte Inhalte