Nicht nur die Sportfreunde Johannisthal kämpfen um den Aufstieg in die Berlin-Liga.
Nicht nur die Sportfreunde Johannisthal kämpfen um den Aufstieg in die Berlin-Liga. – Foto: Olaf Kapell

Wie spannend wird das Aufstiegsrennen in der Landesliga noch?

Hinter dem Lichtenrader BC und Stern Britz hat sich eine Verfolgergruppe gebildet

So langsam kommt Licht ins Dunkle: auch in der Landesliga Staffel 2 haben viele Mannschaften ihre Nachholspiele absolviert, das Bild zeigt mittlerweile ein halbwegs aussagekräftiges Tabellenbild.

Eines der ausschlaggebenden Duelle wird die Partie zwischen dem Lichtenrade BC und dem BFC Meteor. Bereits vier! Mal musste die Begegnung verschoben werden. Beide Mannschaften waren zu den angesetzten Terminen jeweils zweimal von Corona betroffen. Mit einem Sieg könnte der aktuelle Spitzenreiter, der LBC, der auch noch zwei Spiele mehr in der Hinterhand hat als viele Konkurrenten, dem Aufstieg ein großes Stück näher kommen. Der BFC Meteor hingegen muss die Punkte einfahren, um den Rückstand auf das Spitzenduo wettzumachen. Drei Spiele weniger auf dem Konto lassen den Jungs aus dem Wedding noch alle Hoffnungen auf einen möglichen Aufstieg. Mit möglichen drei Siege würde man sich bis auf einen Punkt an Stern Britz, aktuell Zweiter, heran schieben.

Doch sechs Spieltage vor regulären Saisonende lässt sich das Aufstiegsrennen nicht auf die drei Teams reduzieren. Im Verfolgerfeld tummeln sich gleich mehrere Mannschaften, bei noch einigen direkten Duellen in den kommenden Wochen. So dürfen sich der FC Internationale, die Sportfreunde Johannisthal, der Nordberliner SC, der SSC Südwest, die zweiten Mannschaften der VSG Altglienicke und SFC Stern 1900 oder aber auch der SC Borsigwalde noch Chancen auf einen der ersten beiden Plätze ausrechnen. Sechs oder sieben Punkte beträgt der Rückstand der meisten Teams auf das Spitzenduo. Eine schwere, aber keine unmögliche Aufgabe, in einer sehr ausgeglichenen Liga, noch vorne reinzustoßen. Entscheidend wird die Konstanz sein, welche bei einigen Teams nicht immer gegeben war.

Die Sportfreunde aus Johannisthal hingegen haben auch auf der Trainerbank nochmal Veränderungen vorgenommen, beziehungsweise vornehmen müssen. Mario Langner gehört nicht länger dem Team am Seitenrand an. Marten Gutkäß hingegen bleibt weiter beim Team und arbeitet ab sofort mit Florian Dahnicke als Co-Trainer.

Aufrufe: 026.4.2022, 15:44 Uhr
FuPa Berlin / mpAutor