F: Venhuis
F: Venhuis

Die Eintracht feiert im Duell der Verfolger

Die interessantesten Stories aus Dortmunds C-Ligen.

Auch in den C-Ligen war wieder einiges los! In der C1 lieferten sich SuS Oespel-Kley II und Westfalia Kirchlinde II ein Spiel mit 17 Toren, in der C2 bleibt der TSC Eintracht Dortmund II Rot-Weiß Barop III auf den Fersen, in der C3 reichte ein Hattrick von Pascal Weilandt für den FC Merkur II nicht aus und in der C4 schoss Marcel Buchholz Türkspor Dortmund II ab. Eine Aufholjagd, die dennoch unbelohnt blieb, lieferte TuRa Asseln II in der C5. In der C6 läutete ein Eigentor die Niederlage des FC Brambauer II ein und in der C7 gab es gleich zwei zweistellige Siege.

Kreisliga C1: 17 Tore in einem Spiel

Im Schnitt fielen in der Partie zwischen dem SuS Oespel-Kley II und Westfalia Kirchlinde II alle fünf Minuten ein Treffer. Gleichmäßig verteilt waren die Tore dabei nicht. Die Hausherren aus Oespel-Kley zeigten Kirchlinde die Grenzen auf und siegten mit 11:6. Max Wieprecht wurde mit einem Fünferpack zum Matchwinner. In 19 Partien hat er nun schon 15 Tore erzielt. Beim 3:0-Sieg des TuS Rahm gegen den FC Nette war es wieder einmal Spielertrainer Alan Michna, der den Unterschied ausmachte. Er erzielte alle drei Treffer und hat nun schon 39 Mal eingenetzt.


Kreisliga C2: TSC bleibt Barop auf den Fersen.

Rot-Weiß Barop III hatte frei am Wochenende und konnte sich somit das Verfolgerduell zwischen dem FC Wellinghofen II und dem TSC Eintracht Dortmund II in Ruhe anschauen. Nach 90 intensiven Minuten behielt der TSC die Oberhand und hat nun nur noch einen Punkt Rückstand auf Barop.

Katharina Grahn, ließ uns einen Spielbericht zukommen:

"Nach langsamen Abtasten beider Mannschaften hatte Wellinghofen die erste Chance durch einen langen Abschlag von Andre Kollmeier auf Marc Andre Bach, der leider zu schwach am Torwart vorbeischob, sodass der Ball auf der Linie geklärt werden konnte.
In der 20 Minute war es erneut Bach der elfmeterreif gefoult wurde, der Pfiff blieb jedoch aus. Waldemar Alberg, Alexander Fronz und Leon Friese versuchten es des Öfteren aus der zweiten Reihe, blieben aber zu ungefährlich. Bis zur 43. Minute war es weiterhin ein Abtasten, bis Eintracht innerhalb von zwei Minuten mehrere Chancen hatte, in Führung zu gehen. Aber Kollmeier, Kevin Grunewald und Leonce Osei-Asante hatten immer ein Bein dazwischen. Bis dato war es ein ausgeglichenes Spiel.


Nach der Halbzeitpause kam Wellinghofen etwas frischer aus der Kabine und ging in der 48. Minute durch Marc Andre Bach in Führung. Es ging nun hin und her. Robin Kopperschläger, Christopher Bicher und Niklas Bieber scheiterten immer wieder an der gut organisierten Defensive der Wellinghofer. In der 59. Minute muss es einen Strafstoß für TSC Eintracht geben, aber auch hier blieb der Pfiff aus. Stephan Zawatzky war es eine Minute später der sich ein Herz fasste und das wichtige 1:1 erzielte.
75. Minute: Freistoß für Wellinghofen, der Schiedsrichter gibt den Ball frei, der Torwart stellt noch die Mauer und Bach führte schnell aus. Nur leider zu unplatziert, so das der starke Torwart der Eintracht Nicolai Thor das Ding noch rausfischt.
Im Gegenzug (76.) konterte Eintracht den FCW aus und Robin Kopperschläger erzielte nach einem Torwartfehler mit dem Nachschuss das 1:2.
Nun versuchte Eintracht das Ergebnis zu halten, das klappte auch bis zur 87. Minute bis erneut Bach zum 2:2 traf, ob der Ball drin war lässt sich nicht belegen. Die Meinungen auch innerhalb der beiden Mannschaften gingen auseinander. Nun machten beide Mannschaften auf und spielten auf Sieg. Robin Kopperschläger war es in der 89.Minute der einen Sonntagsschuss oben links in den Knick haute.

Nach dem Spiel sagte Marc Andre Bach: Der Glücklichere hat gewonnen, es hätte auch 3:2 für uns ausgehen können oder 5:5. Eintracht hatte heute mit Nicolai Thor einen überragenden Mann im Kasten.
Wir müssen jetzt auf die neue Saison hinarbeiten, Barop und TSC sind nicht mehr ohne ein Wunder zu erreichen. Meine junge Truppe soll diese Saison als Lehre sehen, dass es Höhen und Tiefen gibt. Sollte die Mannschaft zusammenbleiben und sich so weiterentwickeln ist der Aufstieg nächstes Jahr nur über uns zu erreichen.
TSC Eintracht und Barop waren halt dieses Jahr die konstanteren Mannschaften und haben in den wichtigen Spielen auch die Möglichkeit Spieler aus der ersten und zweiten Mannschaft runterzuholen.
Wir sind leider selber Schuld: wer nur 10 von 21 Punkten gegen die ersten fünf holt, der ist noch nicht reif geworden".

Kreisliga C3: Ein Pascal Weilandt reicht nicht aus

Pascal Weilandt vom FC Merkur II war am Sonntag im Spiel gegen die Tamilstars Dortmund II enorm gut drauf und traf gleich dreimal. Zum Sieg reichte es dennoch nicht. Denn Anusan Vigneswaren und Sujevan Sivanendran sorgten gleich dreimal für die Führung der Gäste, die Weilandt stets ausglich. So wurden die Punkte geteilt. Merkur springt auf Position acht, die Tamilstars bleiben Tabellenzwölfte. Der SV Arminia Marten bleibt fünf Punkte vor den Sportfreunden Nette und strebt dem Aufstieg entgegen. Marten besiegte den vorherigen Tabellenzweiten deutlich mit 4:0 und unterstrich somit seine Ambitionen. Nette holte ein 6:3 gegen den TuS Deusen II.


Kreisliga C4: Marcel Buchholz schießt Türkspor ab

Marcel Buchholz hat seine eigene Torquote im Spiel gegen Türkspor Dortmund II enorm aufgebessert und steht nach 15 Spielen nun bei 16 Saisontoren. Beim 6:1-Erfolg des Tabellensiebten über den Tabellenneunten erzielte er drei Tore. Oben kam der TuS Holzen-Sommerberg II gegen die ÖSG Viktoria Dortmund II nicht über ein 2:2-Remis hinaus, hat aber immer noch elf Punkte Vorsprung auf dem MSV Dortmund, der mit 1:4 gegen die DKJ Schwerte verlor und den Ausrutscher somit nicht ausnutzte, um noch einmal Spannung in den Aufstiegskampf zu bringen.


Kreisliga C5: Aufholjagd bleibt unbelohnt

Beim Tabellenzweiten SG Alemannia Scharnhorst III lag TuRa Asseln II schon mit 0:2 im Hintertreffen und sah wie der sichere Verlierer aus. Doch dann brachte Andreas Krall den Tabellenachten mit seinem ersten Saisontor im zweiten Spiel für TuRa wieder zurück in die Partie. Christopher Pöstgens glich in der 36. Minute gar aus. Alle Bemühungen blieben unbelohnt. Denn Devran Tran besorgte zehn Minuten vor Schluss doch noch den Sieg für die Alemannen. Scharnhorst bleibt somit sechs Punkte hinter der ÖSG Viktoria Dortmund III, die jedoch ein Spiel mehr absolviert hat. Den höchsten Sieg feierte RW Balikesirspor II, dass 7:3 gegen den FCK Sölde gewann. Dabei zeigte das Tabellenschlusslicht, dass es durchaus Qualität in der Offensive besitzt. Enes Güven, Zafer Yildiz, Eren Bedir, Fatih Yildiz und Fatih Karacoban trafen. Trotz vier Toren verloren hat die DJK TuS Körne III. Gegen den ASC Dortmund III hielt Körne das Spiel spannend, lag jedoch stets hinten, sodass der ASC gegen den Tabellenvierten mit 6:4 gewann.


Kreisliga C6: Eigentor läutet die Niederlage ein

52 Minuten lang hielt Schlusslicht FC Brambauer II gegen den Tabellenvierten BV Lünen III mit. Dann sorgte ausgerechnet ein Eigentor für den 0:1-Rückstand. Davon erholte sich Brambauer nicht mehr. Im Gegenteil: Andreas Koll, Torsten Müller, Philipp Bischof und Slavomir Skrzekowski drehten auf und schossen den 5:0-Sieg heraus. Die wohl letzte Chance für den Aufstieg verpasst hat der VfR Sölde III, der gegen den FC Merkur mit 1:2 unterlag. Zwar hat Sölde immer noch ein Spiel weniger absolviert als Spitzenreiter SG Gahmen, doch zehn Punkte Rückstand erscheinen dennoch zu viel.




Kreisliga C7: Hafenwiese und RW Germania III machen es zweistellig

Gleich zwei zweistellige Siege gab es in der Kreisliga C7. Die Sportfreunde Hafenwiese liegen der SG Alemannia Scharnhorst IV keine Chance und siegten mit 10:0. Mann des Tages wurde Mounir Elayachi mit fünf Treffern. Noch ein Tor mehr erzielte RW Germania III gegen den FC Brambauer. Beim 11:0-Erfolg trafen mit Maik Nitschke, Rene Klute, Matthias Kranz, Dennis Krawczyk, Marcus Stuppan, Matthias Galant und Dietmar Dahl gleich sieben unterschiedliche Akteure. Weiterhin Tabellenführer ist der TuS Freiheit Deusen, der sich gegen den VfL Kemminghausen III knapp mit 4:3 durchsetzte. Einen Außenseitersieg feierte der TuS Eving-Lindenhorst II, der gegen KF Sharri II mit 4:1 gewann.


Aufrufe: 010.4.2017, 20:15 Uhr
Moritz HammelAutor

Verlinkte Inhalte