Foto: Patrick Seeger
Foto: Patrick Seeger

SF Schliengen und Spvgg. Bamlach/Rheinweiler bauen Kooperation aus

Zwei Vereine, eine gemeinsame Jugendspielgemeinschaft +++ Kooperation zwischen Schliengen und Bamlach/Rheinweiler

Die Sportfreunde Schliengen und die Spvgg. Bamlach/Rheinweiler bauen ihre Kooperation in der Jugend weiter aus. Wie die Vereine in einer gemeinsamen Mitteilung erklärten, habe man eine Jugendspielgemeinschaft aller männlichen Altersgruppen von der E- bis zur A-Jugend vereinbart.

"Daraus versprechen sich die Verantwortlichen Variabilität im gemeinsamen Pool von Spieler, Trainer und Trainingsorten. Ziel ist es, dass alle Jugenden künftig von Trainern beider Vereine und an beiden Standorten trainiert werden", hieß es. Wie das neu formierte Jugendleiterteam der Sportfreunde, Julian Hülsmann und Ingo Eisenbarth, sowie die Spvgg.-Jugendleiterin Saskia Steininger vereinbarten, bleiben die F- und G-Jugenden separat in den beiden Vereinen vertreten.

Bei einem Treffen - freilich unter den gültigen Corona-Richtlinien - haben die Jugendleiter gemeinsam mit den bisherigen und künftigen Jugendtrainern die zukünftige Spielzeit 2021/2022 der Spielgemeinschaft geplant. "Nach mehrmonatiger Pause des Trainingsbetriebs bestehen die ersten Aufgaben nun in einer Koordination der verschiedenen Jugendmannschaften, wie sie sich nach aktuellen Jahrgängen zusammensetzen und herauszufinden, wer nach einer langen Corona-Pause noch aktiv Fußball spielt. Wie immer ist es ein schwieriges Thema ehrenamtliche Jugendtrainer/innen zu finden, die die verantwortungsvolle Aufgabe übernehmen. Verschiedenste Auflagen hinsichtlich Corona-Schutzmaßnahmen und Trainingsbedingungen haben diese Tätigkeit in den letzten Monaten keineswegs erleichtert", teilten die beiden Clubs mit.

Das Jugendleiterteam (von links): Julian Hülsmann (SFS), Saskia Steininger (Spvgg), Ingo Eisenbarth (SFS) | Foto: Privat
Das Jugendleiterteam (von links): Julian Hülsmann (SFS), Saskia Steininger (Spvgg), Ingo Eisenbarth (SFS) | Foto: Privat


Umso erfreulicher sei es, "dass die Spielgemeinschaft zwischen den Vereinen aus Bamlach/Rheinweiler und Schliengen ein fruchtbares Miteinander ist und ein konstruktiver Umgang gepflegt wird. So gelingt es auch in der anstehenden Spielzeit, Mannschaften für alle Juniorenbereiche zu melden. Nach vielen Gesprächen und Anstrengungen sind bis auf die G-Jugend alle Trainerfragen geklärt".

Einen personellen Rückschlag verzeichnen die SF Schliengen derweil bei den Juniorinnen. So hinterlasse der kurzfristige Verlust des bisherigen SFS-Jugendleiters und Hauptverantwortlichen Christoph Esche wegen privaten Umzugs eine nicht auszufüllende Lücke. "Er hat in den letzten Jahren durch ein weit überdurchschnittliches Engagement den Mädchenfußball in und um Schliengen markant geprägt. Mit ihm fällt auch viel Wissen und Erfahrung weg. Durch eine regionale Zusammenarbeit mit Müllheim und Wittlingen kann aktuell beispielsweise im Bereich der B-Juniorinnen ein Oberliga-Team (unter Wittlinger Führung) in der höchsten Spielklasse antreten. Dort warten so namhafte Gegner wie der Karlsruher SC", hieß es seitens der Sportfreunde.

Aufrufe: 014.6.2021, 22:00 Uhr
BZ/PMAutor

Verlinkte Inhalte