2023-06-02T12:20:29.853Z

Transfers
– Foto: SV Walddorf

"Schockstarre" überwunden: Erol Türkoglu übernimmt SV Walddorf

Nachfolger von Benjamin Link steht fest

Bereits seit einigen Wochen wurde spekuliert, wer die Nachfolge von Aufstiegstrainer Benjamin Link beim SV Walddorf antreten wird. Nun steht fest: Erol Türkoglu wird künftig die Geschicke des Bezirksligisten leiten.

Nach langen, intensiven und vor allem sehr guten Gesprächen, freue sich der SVW nun Türkoglu als neuen Trainer präsentieren zu können. "Mit Erol bekommen wir nicht nur die Erfahrung eines ehemaligen Regionalligaspielers, sondern auch die Expertise eines wahren Kenners der Liga", so Sportvorstand Björn Kittelmann, der mit dem künftigen Trainer schon beim TSV Ofterdingen und TuS Metzingen zusammen auf dem Platz stand.

Wohlfahrt: "Wollen uns zu einem ambitionierten Bezirksligisten entwickeln."

Der 51-Jährige coachte nach seiner aktiven Fußballkarriere, in der er unter anderem für den SC Pfullendorf in der Regionalliga Süd aktiv war, den TSV Dettingen/Erms, die Young Boys Reutlingen und zuletzt den FV Neuhausen. "Wie auch vor der Saison heißt das vorrangige Ziel Klassenerhalt. Über kurz oder lang wollen wir uns aber zu einem ambitionierten Bezirksligisten entwickeln. Erol kann hier mit seiner Erfahrung der Mannschaft nochmal neue Aspekte aufzeigen und die Entwicklung vorantreiben", so sportlicher Leiter Julian Wohlfahrt.

Schockstarre kurz vor Weihnachten

Ausschließlich lobende Worte findet Wohlfahrt für den scheidenden Trainer Lucht: "Die Arbeit von ihm in den letzten Jahren war nicht nur der Grundstein für unseren Aufstieg, sondern auch für die Entwicklung unseres gesamten Spitzenbereichs. Er wird uns zum Glück in der sportlichen Leitung weiterhin zur Seite stehen." Und auch wenn die Nachricht vom Abgang von Lucht "den Verein in Schockstarre versetzt" hatte, sei Türkoglu ein "wahrer Glücksfall und ein Top-Mann für die erste Mannschaft".

Bevor Türkoglu das Zepter übernimmt, dürfte die volle Aufmerksamkeit dem Klassenerhalt in der Bezirksliga Alb gelten. Mit sechs Punkten Vorsprung auf den Relegationsplatz, bzw. neun Zähler auf den ersten direkten Abstiegsplatz ist der Klassenverbleib noch nicht sicher. Bereits morgen kann die Lucht-Truppe zu Gast beim SV Prondorf einen wichtigen Schritt machen.

Aufrufe: 01.4.2023, 15:54 Uhr
redAutor