Spitzenreiter VfB Lübeck (in grün-weiß) war am Samstag gegen den FC Eintracht Norderstedt (in blau) stets einen Schritt zu spät.
Spitzenreiter VfB Lübeck (in grün-weiß) war am Samstag gegen den FC Eintracht Norderstedt (in blau) stets einen Schritt zu spät. – Foto: Imago Images

Schneckenrennen an der Spitze: Lübecks Vorsprung schmilzt

19. Spieltag in der Regionalliga Nord - Fr.: Sc Weiche unterliegt dem HSV II +++ Sa.: Hannover 96 II der Gewinner des Spieltags +++ So.: Lohne-Ausrufezeichen nach Rießelmann-Rücktritt.

Begünstigt durch die Patzer der Konkurrenz gibt es in der Spitzengruppe zwei strahlende Gewinner des Spieltags: Die NLZ-Teams des HSV und von Hannover 96 II. Die Niedersachsen sprangen durch die Niederlagen des SSV Jeddeloh auf den zweiten Platz und bringen mit dem VfB Lübeck den aktuellen Spitzenreiter der Regionalliga Nord noch vor dem Winter ordentlich unter Zugzwang...

Freitag

Der Drei-Minuten-Doppelpack des Flensburgers Christopher Kramer (67. & 70.) reichte den Hausherren im Spitzenspiel gegen den Hamburger SV II nicht für Zählbares. Dies lag auch daran, dass der SC Weiche beim Stand von 0:2 einen Handelfmeter verschoss und damit rund eine Viertelstunde nach dem Seitenwechsel den Anschlusstreffer liegen ließ. Daouda Beleme nutzte seine Gelegenheit rund fünf Zeigerumdrehungen später hingegen und sorgte mit dem 3:0 für die Vorentscheidung des HSV II. Auch, wenn die Hausherren noch auf 3:2 verkürzten, kam die Aufholjagd in dieser Partie viel zu spät.

Samstag

Des Einen Freud, des Anderen Leid: Während sich der VfB Lübeck am Samstag dem FC Eintracht Norderstedt mit 0:1 geschlagen geben musste, nutzte die U23 von Hannover 96 seine Chance (2:0 beim SV Atlas Delmenhorst) und verkürzte den Rückstand auf den Tabellenführer auf nun mehr zwei Zähler. Einen ganz wichtigen Dreier im Abstiegskampf hingegen gab es für den BSV Rehden, mit dem BSV Kickers Emden einen direkten Konkurrenten mit 2:1 besiegte.

Sonntag

Das wohl größte Ausrufezeichen des Spieltags setzte allerdings der TuS BW Lohne: Nur wenige Tage nachdem Trainer und sportlicher Leiter Henning Rießelmann seinen Rücktritt verkündete, schoss sich der Regionalliga-Neuling seinen ganzen Frust der letzten Tage von der Seele. Ein 4:0 über den VfV Borussia 06 Hildesheim stand am Ende auf der Anzeigetafel des Heinz-Dettmer-Stadions. Nicht minder bemerkenswert war auch der Achtungserfolg des TSV Havelse, der nach zwei Siegen aus den letzten drei Spielen auch gegen die diesjährige Spitzenmannschaft SSV Jeddeloh nachlegte und gegen einen mit zwei Mann dezimierten Gegner ebenfalls ein 4:0 bejubeln durfte. Im Kellerduell zwischen dem FC Eintracht Teutonia 05 Ottensen und dem Bremer SV behielt am Sonntag zum dritten Mal die Heimmannschaft die Oberhand. Den Teutonen gelang ein 2:1-Heimerfolg, wodurch nun ein Platz am rettenden Ufer zu Buche steht.

Aufrufe: 021.11.2022, 09:00 Uhr
Felix PaßbergerAutor