2024-03-01T12:31:23.136Z

Allgemeines
Frank Schmöller, Interimstrainer der Profi-Mannschaft, wechselte 2019 vom SV Pullach zum TSV 1860 München.
Frank Schmöller, Interimstrainer der Profi-Mannschaft, wechselte 2019 vom SV Pullach zum TSV 1860 München. – Foto: Imago/Mladen Lackovic

Schmöller macht 1860-Talenten Hoffnung und äußert sich zur Causa-Hiller

Fünf Talente bei den Profis dabei

Frank Schmöller übernimmt beim TSV 1860 München und könnte den Kadern verändern. Fünf Talente bekamen im Training die Chance.

München – Es weht ein neuer Wind in Giesing. Nach der Freistellung von Maurizio Jacobacci übernimmt Frank Schmöller beim TSV 1860 München das Cheftraineramt. Schmöller, der nur eine A-Lizenz besitzt, wird aller Voraussicht nach nur interimsmäßig die Drittliga-Mannschaft betreuen. In den drei Spielen vor der Winterpause könnte er aber dem ein oder anderen Youngster zum Einsatz verhelfen. Bei seinem ersten Training an der Grünwalder Straße waren mehrere Talente aus dem Nachwuchsleistungszentrum bei den Profis dabei.

Richter oder Hiller? 1860-Coach Schmöller mit Torwart-Frage konfrontiert

Schmöller plant keinen großen Umbruch beim TSV 1860 München. Stattdessen will der neue Cheftrainer, vor allem mental an Stellschrauben drehen. „Für mich ist es wichtig, dass die Jungs von sich überzeugt sind“, so Schmöller bei seinem Amtsantritt. „Jeder muss seine Aufgabe kennen und sie zu 100 Prozent erfüllen. Das werde ich von den Jungs einfordern.“

Personell könnte es dennoch Veränderungen geben – auch auf der viel diskutierten Torhüterposition. Dafür möchte sich Schmöller zunächst mit Torwart-Trainer Harald Huber besprechen. „Auf der Torwartposition kann nur einer spielen“, sagte Schmöller und versprach, die Entscheidung „klar“ zu kommunizieren. Bei der letzten Niederlage gegen Dortmund II hatte David Richter erneut den Vorzug vor Marco Hiller erhalten.

„Wenn sie mich überzeugen, sind sie dabei am Samstag.“

Frank Schmöller, Trainer des TSV 1860 München, über die Löwen-Talente.

Auf dem Feld könnte Schmöller einigen jungen Talenten die Chance im Profi-Team geben. In seiner ersten Trainingseinheit durften sich gleich fünf NLZ-Talente bei den Profis beweisen. „Die können sich zeigen“, erklärte Schmöller. „Wenn sie mich überzeugen, sind sie dabei am Samstag.“

Besonders Mansour Ouro-Tagba, der bereits mit einem Jungprofi-Vertrag ausgestattet ist, darf hoffen. Unter Jacobacci hatte er Ende April sein Profi-Debüt gefeiert, seitdem lief er jedoch nicht mehr in der 3. Liga auf. Unter Schmöller hatte Ouro-Tagba Anteil am sportlichen Erfolg in der Bayernliga Süd.

Ebenfalls dabei war Devin Sür. Jüngst debütierte der in Baden-Baden geborene Angreifer in der U19-Auswahl der Türkei. Im Pokal lief Sür unter Jacobacci bereits einige Male im Profi-Team auf– ein Drittliga-Einsatz blieb ihm bislang allerdings verwehrt. In der Bayernliga Süd gelangen dem Linksfuß laut transfermarkt.de elf Scorerpunkte in 18 Spielen.

Noch ohne Einsatz in der 3. Liga: Dulic, Reich und Rem mit Chance bei TSV 1860?

Sean Dulic (18, Innenverteidiger), Lukas Reich (17, Außenverteidiger) und Moritz Rem (19, Außenverteidiger) hatten ebenfalls Gelegenheit, sich zu zeigen. Während Rem unter Schmöller in der U21 zum Stammpersonal zählt, spielen Dulic und Reich normalerweise noch für die U19 der Löwen.

Reich gilt als einer der begabtesten Außenverteidiger seiner Generation und wurde kürzlich für die U18-Nationalmannschaft des DFB nominiert. Dulic ist Kapitän der U19 der Löwen und kam unter Schmöller auch schon in der U21 zu Kurzeinsätzen. Der gebürtige Münchner wechselte 2014 vom FC Wacker zum TSV 1860 und durchlief seitdem alle Jugendmannschaften.

Ob einer der Youngster bereits am Samstag gegen Rot-Weiss Essen dabei sein wird, bleibt abzuwarten. Ein nächster Shootingstar wie Leandro Morgalla dürfte der Löwen Seele guttun. Jüngst erfüllte sich der Ex-Löwe bei seinem neuen Verein einen Traum und lief erstmals in der Champions League auf. (btfm)

Aufrufe: 06.12.2023, 13:18 Uhr
Boris ManzAutor