2024-04-12T13:41:07.504Z

Testspiel
Auf Johannes Stingl müssen die Schaldinger in den kommenden Wochen verzichten.
Auf Johannes Stingl müssen die Schaldinger in den kommenden Wochen verzichten. – Foto: Moritz Hahn

Schalding vor der Generalprobe: Stingl-Verletzung trübt die Stimmung

SVS gastiert am Samstag zum finalen Test bei Wacker Burghausen

Die Fußballfreunde rund um Passau fiebern schon dem 2. März entgegen, wenn der SV Schalding-Heining in die Restsaison der Regionalliga startet - und dabei kein Geringerer als der FC Bayern München II am Reuthinger Weg aufkreuzt. Weil die Kartennachfrage doch sehr hoch sein dürfte, haben die Schaldinger eigens einen Vorverkauf organisiert, der am Dienstag, den 27. Februar von 17 bis 19 Uhr im Vereinsheim am Reuthinger Weg stattfinden wird. Bevor aber der Profinachwuchs des Rekordmeisters nach Niederbayern kommt, überprüft der SVS das letzte Mal seine Form. Am Samstag reist der grün-weiße Tross zur Generalprobe zum SV Wacker Burghausen.


Freilich, Testspiele wird kein Trainer überbewerten. Fakt ist aber auch, dass der SV Schalding vergangene Woche in Haidlfing im vierten Testspiel den vierten Erfolg verbucht hat. Und bekanntlich sind Siege am besten für die Stimmung. Die ist recht gut und optimistisch am Reuthinger Weg, hätte die SVS-Verantwortlichen diese Woche nicht eine personelle Hiobsbotschaft erreicht. Johannes Stingl hat sich gegen Hankofen das Innenband in Knie angerissen. "Das war echt eine blöde Aktion, jetzt wird er uns mindestens sechs Wochen fehlen", ärgert sich Chefcoach Stefan Köck, der gegen die "Dorfbuam" einen "guten Test" gesehen hat: "Das Match stand unter der Überschrift: Wieder an den Naturrasen gewöhnen. Ich habe einen guten Start meiner Mannschaft gesehen, im Anschluss haben wir ein wenig zu viel zugelassen. Insgesamt ganz in Ordnung, wir konnten viele Dinge mit vom Kunstrasen auf den Naturrasen transportieren."


Sehr erfreulich: Markus Gallmaier (Mitte) ist vergangene Woche gegen Hankofen auf den Platz zurückgekehrt.
Sehr erfreulich: Markus Gallmaier (Mitte) ist vergangene Woche gegen Hankofen auf den Platz zurückgekehrt. – Foto: Paul Hofer


Erfreulich war natürlich aus SVS-Sicht auch das Comeback von Markus Gallmaier, der aber nach über sieben Monaten Pause sicher noch ein wenig Zeit braucht. Das Kräftemessen am frühen Samstagnachmittag mit dem Ligarivalen aus Burghausen wird nochmal ein richtiger Gradmesser. "Das wird ein Test auf Wettkampfniveau und dem Alltag in der Regionalliga schon recht nahe kommen", ist sich Köck sicher. Verzichten muss er in der Wacker-Arena nur auf Johannes Stingl und Walter Kirschner (Schambeinentzündung). Dominik Weiß ist wieder mit an Bord.

Sehr viel vorgenommen für die Frühjahrsrunde hat sich der SV Wacker, der bislang deutlich hinter den Erwartungen geblieben ist. Der Sportliche Leiter Karl-Heinz Fenk macht klar: "Wir wissen, was die Stunde geschlagen hat und wir sind in der Pflicht. Die Vorzeichen stimmen mich sehr optimistisch. Wir hatten eine Top-Vorbereitung gegen hervorragende Gegner. Seit einer Woche können wir auf Naturrasen trainieren. Unsere Offensivneuzugänge Michael John Lema und Andrej Pavlovic sind topfit und machen einen sehr, sehr guten Eindruck. Ebenso unsere beiden Rückkehrer Thomas Winklbauer und Moritz Sommerauer." Burghausen muss derzeit nur auf Alexis Fambo verzichten, der sich einen Muskelfaserriss zugezogen hat.

Aufrufe: 023.2.2024, 07:30 Uhr
Mathias WillmerdingerAutor