Bereits in der zweiten Minute ging der SV Au-Wittnau durch Matthias Brengartner (links) in Führung, der SC Wyhl, hier mit Max Adler, bewies aber Nehmerqualitäten und glich diesen und einen späteren Rückstand zum 2:2 aus.
Bereits in der zweiten Minute ging der SV Au-Wittnau durch Matthias Brengartner (links) in Führung, der SC Wyhl, hier mit Max Adler, bewies aber Nehmerqualitäten und glich diesen und einen späteren Rückstand zum 2:2 aus. – Foto: Achim Keller

SC Wyhl gerät gegen Au-Wittnau zweimal in Rückstand, holt aber Punkt

Wyhl erkämpft sich 2:2 +++ Laufenburg und Weil spielen Remis +++ Zell siegt, Rheinfelden verliert

In der Fußball-Landesliga hat der SC Wyhl mit einem hart erkämpften 2:2 den Gegner SV Au-Wittnau auf Distanz gehalten. Die Mannschaft stellte dabei ihre Nehmerqualitäten unter Beweis. Das Trio SV Weil, FSV Rheinfelden und SV 08 Laufenburg ist am letzten Spieltag vor der Winterpause ohne Sieg geblieben. Aufsteiger FC Zell baute seinen Vorsprung auf die Abstiegszone aus.

SC Wyhl - SV Au-Wittnau 2:2 (1:1).

Großes Abtasten war auf dem kleinen Kunstrasenplatz nicht die Sache der beiden Kontrahenten: Zuschauer, die sich auch nur um fünf Minuten verspäteten, hatten bereits zwei Treffer verpasst. In der zweiten Minute gingen die Hexentäler in Führung, als ein Ball den Weg durch die Wyhler Abwehrkette fand und Matthias Brengartner überlegt abschloss. Nur drei Minuten darauf konnte David Ritter eine Unachtsamkeit der Gästedefensive seinerseits zum 2:2 ausnutzen. Lange Zeit sah es so aus, als hätten beide Mannschaften mit den frühen Toren ihr gesamtes Pulver bereits verschossen. Au-Wittnau fuhr mehrere gefährliche Angriffe, aber der finale Pass in den Strafraum missglückte zu oft. Mehr bei BZ-Plus.

Tore: 0:1 Matthias Brengartner (2.), 1:1 David Ritter (5.), 1:2 Philipp Kaiser (65.), 2:2 Sören Oberkirch (87.). Schiedsrichter: Mayer (Freiburg). Zuschauer: 120.


SV Weil - FC Wolfenweiler-Schallstadt 2:2 (0:1).

In einem in der Schlussphase turbulenten Top-Spiel (Vierter gegen Dritter) traf Ridje Sprich in der 95. Minute zum 2:2 und rettete dem SV Weil gegen den FC Wolfenweiler-Schallstadt einen Zähler – just als die Gastgeber nach Gelb-Rot gegen Maximilian Maier (90.) und wegen Adrian Fischers Verletzung nur zu neunt agierten. In dem intensiven Duell notierte Trainer Andreas Schepperle „mehr Spielanteile und die klareren Chancen“ für seine Weiler, die die Führung verpassten (Kaiser, Sprich, Stöhr). „Wir waren spielerisch einen Tick besser“, so Schepperle, „teilweise ging es aber etwas zu langsam.“ Den Gästen attestierte er ein „aktives Zweikampfverhalten, ihre Aufteilung und ihr Umschaltspiel waren gut“. Der FC ging nach einem Standard und nach einem Weiler Stellungsfehler zweimal in Führung, die Sprich jeweils egalisierte.

SVW: Keller; Deibler (80. Toroman), Fischer, Kaiser, Abdiju; Do Le (49. Knab), Maier, Groß; Cammarano (59. Fazliji), Sprich, Stöhr. Tore: 0:1 Hesse (35.), 1:1 Sprich (82.), 1:2 Hering (84.), 2:2 Sprich (90.+5). SR: Mera-Linz (Schopfheim). ZS: 150. GR: Maier (90./Weil).


SV Endingen - FC Zell 2:3 (1:2).

Durch den Sieg geht Zell mit einem Vier-Punkte-Polster auf die Abstiegszone in die Winterpause. Nach einem „engen Spiel“ lobte Trainer Lars Müller die „gute Leistung“ seiner Elf, die gegenüber den letzten beiden Partien kämpferisch zugelegt, „besser verteidigt“ und auch das notwendige Spielglück besessen habe. Nach gutem Beginn der Gäste inklusive erster Großchance bescherte Endingen ein „Billardtor“ die Führung „aus dem Nichts“, so Müller. Doch erst glich Leon Boos nach einer Ecke aus (10.), dann traf Dario Muto zum 2:1 (19.). In der zweiten Halbzeit „war es ein offenes Spiel“, erneut antwortete Zell schnell auf den Endinger Torerfolg: Sechs Minuten nach dem 2:2 erzielte Muto in Folge einer Balleroberung das 3:2 (59.). Ihre Führung verteidigten die stabil agierenden Zeller bis zum Ende.

FCZ: Graß; Bilic, Philipp, Eckert, Neto Loureiro; Muto (75. Reiß), Krumm, Gerspacher, Ruf (73. Walch); Heininger (55. Lais); Boos (82. Weiß). Tore: 1:0 A. Schillinger (7.), 1:1 Boos (10.), 1:2 Muto (19.), 2:2 Göring (53.), 2:3 Muto (59.). SR: Bilek (Rastatt). ZS: 150.


FSV Rheinfelden – VfR Hausen 0:2 (0:1)

Zwei Serien des FSV Rheinfelden sind gerissen: Nach sechs Spielen kassierte der Vizemeister wieder eine Niederlage, in dieser Saison war es die erste auf eigenem Platz. Dies gegen Spitzenreiter VfR Hausen – dennoch war FSV-Coach Musa Musliu bedient: "Jede Statistik dieses Spiels spricht für uns, nur das Ergebnis nicht." Seine Elf hätte sich für eine gute Leistung nicht belohnt, vergab schon in der ersten Hälfte beste Chancen (Aslan, Mastrangelo, Atlija, Kocer). Beim 0:1 unterschätzte Oguz Ozan einen als Flanke gedachten Freistoß von Leon Beckmann aus 30 Metern, der Ball flog über den FSV-Torwart hinweg ins Netz. "Das war der einzige Hausener Torschuss in der ersten Hälfte", so Musliu. Kurz nach dem Wechsel erhöhte der VfR auf 2:0, der FSV ließ weitere Chancen aus (Salli, Kittel, Mislimovic).

FSV: O. Ozan; Mastrangelo (46. Mislimovic), Korkmaz, W. Kassem, Salli (81. Semenschuk); Aslan, Atlija, A. Kassem (46. Weis), Kittel; Stangl, Kocer (61. De Franco). Tore: 0:1 Beckmann (26.), 0:2 Baktiary (47.). Schiedsrichter: Pacher (Brigachtal). Zuschauer: 300. Gelb-Rot: Beckmann (90./VfR).


SV 08 Laufenburg – SV Kirchzarten 1:1 (1:0)

Nach Alaa Eldin Atallas Rücktritt standen gegen den SV Kirchzarten die bisherigen Co-Trainer Raffaele Cella und Olaf Malzacher beim SV 08 Laufenburg in der Hauptverantwortung. Sein Team habe nicht enttäuscht, obwohl ein Sieg drin gewesen wäre, befand Malzacher. Ein Lob gab es für die Gäste, die besser aufspielten, als es ihr 14. Tabellenplatz vermuten ließ. "Wir hatten uns vorgenommen, gleich präsent zu sein. Das ist auch gelungen", so Malzacher, dessen Elf verdient in Führung ging. Paul Mendy, einer der stärksten Laufenburger an diesem Tag, bediente mustergültig Bujar Halili, der per Kopf zum 1:0 traf (19.). Weitere Chancen ließ Laufenburg aus, der SVK war mit starkem Umschaltspiel stets gefährlich. Nach der Pause blieb der SV 08 am Drücker (Knab, Halili, Oeschger), "da müssen wir das zweite Tor machen", so Malzacher. Die fehlende Effizienz rächte sich: Colin Kanwischer glich per Strafstoß zum 1:1 aus (84.).

SV 08: Er; Zölle, Hackenberger, Denz, Mendy; Schneider, Hilpert (69. M. Schmidt); Gläsemann, Baldean (62. Oeschger); Halili, Knab. Tore: 1:0 Halili (19.), 1:1 Kanwischer (84./FE). Schiedsrichter: Satriano (Zell). Zuschauer: 150.

Aufrufe: 020.11.2022, 21:45 Uhr
Jürg Schmidt, Matthias Konzok und Gerd Welte (BZ)Autor

Verlinkte Inhalte