F: Andreas  Reimer
F: Andreas Reimer
Sparkasse

Die "Neuen" in der Kreisliga B

Vorstellung und Prognose zu jedem Team. Auf- und Absteiger in der FuPa-Analyse.

Eine detaillierte Zusammenfassung aller Auf- und Absteiger der Dürener Ligen. Schaffen die Meister der vergangenen Saison den Klassenerhalt im jeweiligen Oberhaus? Greifen die Absteiger nach dem Wiederaufstieg?

Hier nun der zweite Teil unserer kleinen Serie - die Vorstellung der "neuen" Kreisliga B Vereine.

Absteiger aus der Kreisliga A: SG Germania Binsfeld, SV Viktoria Koslar & SC Stetternich 08.

Aufsteiger aus der Kreisliga C: SV Rödingen-Höllen, SC Jülich 1910/97, CSV Düren e.V., BSV Gey 2, TuS Schmidt 2 & SV Niederzier


SG Germania Binsfeld

Vorstellung:

Binsfeld ist die einzige Mannschaft, die den sportlichen Abstieg in die Kreisliga B antreten muss. Anders als in der Aufstiegssaison hatte man trotz der bessere Karten am letzten Spieltag nicht das Quäntchen Glück, obgleich man gegenüber dem Türkischen SV die bessere Ausgangsposition besaß. Das Team wird sicherlich aus den Erfahrungen der vergangenen Saison lernen, um den direkt Wiederaufstieg anzupeilen.

Prognose:

Da die Mannschaft bis auf zwei bis drei Spieler komplett zusammenbleibt und sich mit Tobias Reimer (Viktoria Arnoldsweiler 2) und Sven Bernards (SV Kelz) zwei gestandene Kreisliga A Spieler sichert, werden die Binsfelder mit einer großen Wahrscheinlichkeit durch die Kreisliga B marschieren, da man spielerisch bereits in vielen Spielen in der Kreisliga A zu überzeugen wusste.

SV Viktoria Koslar

Vorstellung:

Durch den Rückzug der ersten Mannschaft besitzt man einen Startplatz in der Kreisliga B, obwohl zugleich die Zweitvertretung in ihrer Kreisliga C-Staffel Meister geworden ist und ebenfalls durch einen Rückzug auf einen Aufstiegsplatz verzichtet, weshalb es nächste Saison nur eine Seniorenmannschaft in Koslar geben wird.

Prognose:

Hier verläuft die Prognose etwas schwieriger. Die zweite Mannschaft wird zur kommenden Saison die erste Mannschaft bilden und es bleibt abzuwarten, ob und wenn ja wie viele Spieler der ehemaligen Ersten das Team unterstützen. Bereits in der Saison 2010/2011 ist man als Meister der Kreisliga C aufgestiegen und musste dann direkt wieder den Gang in die Drittklassigkeit antreten, weshalb die Jungs, die sicherlich einen der tollsten Plätze im ganzen Kreis Düren besitzen, erneut um den Nichtabstieg fighten müssen.

SC Stetternich

Vorstellung:

Hier ist nicht nur eine Vorstellung, sondern auch eine Prognose äußerst schwierig. Noch halten sich die Verantwortlichen offen, ob es nächste Saison zwei Seniorenmannschaften geben wird, da die Erste durch den Rückzug in der vergangenen Spielzeit ohne Einsatz blieb. Die Reserve schnitt als Vierter in der Kreisliga C2 ab, weshalb hier ein Hochziehen eventuell nur mit guten Verstärkungen zu verstehen wäre. Spätestens am 01.07.13 wissen wir hier mehr und werden euch natürlich umgehend auf FuPa informieren.

SV Rödingen-Höllen

Vorstellung:

Nach zwei Jahren Drittklassigkeit hat man sich die Meisterschaft und den damit verbundenen Aufstieg gesichert. Das Team von Trainer Kölsch hat die C1-Klasse dominiert und nur in drei von 28 Spielen Punkte abgegeben, weshalb ein Vorsprung von zwölf Punkten auf den SV Siersdorf nicht verwundert.

Prognose:

Es ist nicht vorzustellen, dass das Team nur ein Jahr in der Kreisliga B spielen möchte, weshalb sicherlich mit Kräften an einem Klassenerhalt gearbeitet wird, obgleich die Kreisliga B1 für die kommende Saison nicht die leichteste werden dürfte.

SC Jülich 1910/97

Vorstellung:

Begünstigt durch den Rückzug der Koslarer Zweitvertretung darf sich Jülich 10 über den Wiederaufstieg freuen, der sonst sportlich nicht erfolgt wäre. Nach mehreren Jahren in der Kreisliga C, darf sich der Traditionsverein aus Jülich wieder behaupten, was eventuell auch wieder etwas rosigere Zeiten für den Verein einläutet.

Prognose:

Da der Aufstieg sportlich nicht erreicht wurde - auch wenn man verdient den zweiten Rang errungen hatte -, wird es sicherlich verdammt schwierig die Klasse zu halten, weshalb hier die ein oder andere Neuverpflichtung für den Verein äußerst wichtig wären.

CSV Düren

Vorstellung:

Der Verein „tauchte“ zum ersten Mal selbstständig im Seniorenfußball 2011 auf. Die christliche Orientierung ist sicherlich Einzigartig im Kreis Düren, aber der Erfolg spricht für sich. Bereits in seiner zweiten Saison als eigenständiger Verein schaffte die Mannschaft in einem spannenden Zweikampf mit Teutonia Echtz letztendlich deutlich den Aufstieg mit sechs Punkten Vorsprung.

Prognose:

Der CSV hat bereits auf Turnieren und im Pokal gezeigt, dass man ein ernstzunehmender Gegner ist. Ebenso findet der Verein bei den Fußballern großen Zuspruch, sonst wäre ein Aufstieg nach zwei Jahren nicht möglich gewesen, weshalb das Team höchstwahrscheinlich nichts mit dem Abstieg zu tun haben wird. Ein großes Fragezeichen ist jedoch, wie das Team ohne seinen Erfolgstrainer Marcel Fehling auftreten wird, der den Verein verlassen hat.

BSV Gey 2

Vorstellung:

Die Zweitvertretung aus Gey bestätigt die positive Entwicklung der vergangenen Jahre im Verein. Nachdem die erste Mannschaft sich fast schon sensationell in der Kreisliga A etabliert hat, schafft die Reserve in einem spannenden Dreikampf den Aufstieg in die Kreisliga B. Man entschied die Meisterschaft gegen SG Berg/Nideggen 1 und SC Alemannia Strass 2 und konnte auch im Torverhältnis die 100-Tore-Marke knacken.

Prognose:

Zwar werden die Geyer um den Klassenerhalt spielen, aber durch den prächtigen Zusammenhalt zwischen der ersten und zweiten Mannschaft ist ein Platz über dem Strich gar nicht einmal so unwahrscheinlich.

TuS Schmidt 2

Vorstellung:

Die Schmidter setzten sich in der wahrscheinlich stärksten Gruppe als Erstplatzierter und somit Meister durch. Zwar gab es auch hier lange einen Zweikampf mit dem SV Niederzier, allerdings ließ man am Ende nichts mehr anbrennen und sicherte sich den Wiederaufstieg in die Kreisliga B.

Prognose:

Da man sicherlich nicht zur Fahrstuhlmannschaft werden möchte, wäre auch hier sicherlich der ein oder andere Neuzugang gerne gesehen. Da die erste Mannschaft garantiert den Aufstieg in die Bezirksliga anpeilt, wird hier von keiner großen Verstärkung auszugehen sein, weshalb Schmidt es bis zum letzten Spieltag schwierig haben wird.

SV Niederzier

Vorstellung:

Zwar hieß es am 30. Spieltag nur Vizemeister, aber durch den Nichtabstieg von Schwarz-Weiß Düren aus der Bezirksliga, konnte man sich als Quotienten-Bester-Zweiter den sechsten und damit verbliebenen Aufstiegsplatz sichern. Die Zuschauer dürfen sich wahrscheinlich auf ein tolles Derby freuen, wenn Niederzier und Oberzier aufeinander treffen sollten.

Prognose:

Ähnlich wie Schmidt, muss die Mannschaft bis zum letzten Tag kämpfen, um die Klasse zu halten. Vor allem ist es äußerst ungewiss, in welche der drei Ligen man gesteckt wird, da jedes Konstrukt vorstellbar ist.


Aufrufe: 12.6.2013, 08:05 Uhr
André NückelAutor

Verlinkte Inhalte