Unter den Torschützen: Stefan Raming-Freesen (links, Szene aus dem Hinspiel). Foto: Leißing
Unter den Torschützen: Stefan Raming-Freesen (links, Szene aus dem Hinspiel). Foto: Leißing

Spelle siegt 4:0 in Rotenburg

Wald trifft doppelt - Jetzt seit acht Spielen ungeschlagen

Der SC Spelle-Venhaus baut seine Erfolgsserie weiter aus. Beim Tabellenvorletzten Rotenburger SV, der das Hinspiel mit 3:0 gewonnen hatte, siegte die Mannschaft von Siggi Wolters am Samstagnachmittag vor schätzungsweise 100 Zuschauern mit 4:0. Sascha Wald (2), Stefan Raming-Freesen und Steffen Menke erzielten die Tore. Damit ist Spelle seit nunmehr acht Partien ungeschlagen.

Raming-Freesen brachte die Speller in der 8. Minute mit einem Kopfball nach einer Ecke in Führung. Für die Tore zwei und drei zeichnete Wald (33., 61.) verantwortlich, ehe Menke (84.) mit einem herrlichen Volleyschuss den Endstand herstellte. "Wir haben das gesamte Spiel total im Griff gehabt", so Wolters. "Ich hatte nicht eine Sekunde Bedenken, dass wir das Spiel nicht gewinnen, weil wir hinten gut gestanden haben. In der zweiten Halbzeit hatte Rotenburg überhaupt keine Chance mehr. Da haben wir sie völlig an die Wand gespielt. Wir haben geduldig und abwartend gespielt. Wenn wir anziehen konnten, haben wir angezogen. Und wir haben zur richtigen Zeit auch die Tore gemacht. Das war schon richtig gut."
Dosenöffner war Raming-Freesens Kopfball zur Speller Führung. Beim 0:2 schloss Wald eine schöne Kombination mit einem Heber in den Winkel ab. Beim dritten Tor konterte Spelle und Wald brachte ein Zuspiel von Menke über die Linie. "Wunderschön", so Wolters, sei das letzte Tore gewesen, als Menke aus 13 Metern volley einnetzte.
"Das war eine ganz souveräne Vorstellung", lobte Wolters die Leistung seines Teams.
Nach langer Pause stand wieder Michael Gellhaus für Florian Egbers im Tor. "Das war abgesprochen. Das habe ich im letzten Jahr auch schon umgekehrt so gemacht. Ich hatte Michael auch versprochen, dass er auf jeden Fall noch ein Spiel spielt. Das hat er sehr gut gemacht. Er hat ganz ruhig und sicher gestanden. Das war okay."
Unterstützt wurde die Mannschaft vom Speller Fanklub, der am Abend zuvor in Bremen auf dem Weihnachtsmarkt gewesen war. "Die müssen wir jetzt noch wieder mitnehmen. Das wird noch eine schöne Rückfahrt", lachte Wolters.

Aufrufe: 29.11.2014, 15:30 Uhr
Dieter KremerAutor

Verlinkte Inhalte