Hart umkämpft war die Partie des TSV Alling gegen die Gäste aus Emmering.
Hart umkämpft war die Partie des TSV Alling gegen die Gäste aus Emmering. – Foto: weber

Der Aufsteiger aus Geiselbullach ist schon in Feierlaune und verliert gegen Puchheim

„Wir haben gewusst, wir müssen viel laufen und wir wollten es ihnen nicht leicht machen“

Puchheim besiegt den Meister aus Geiselbullach nach 4:0-Vorsprung noch mit 4:3.

Der Tabellenführer und Meister Geiselbullach verliert unerwartet in Puchheim, West bleibt ein Sieg zum Abschied aus der Liga verwehrt.

SV Inning - TSV FFB West 4:1 (0:1) – Es hätte ein etwas versöhnlicher Abschluss dieser für West so unschönen Saison werden können. Nach dem Treffer von Pawl Barszcz nach nur fünf Minuten in Inning hatte sich West-Coach Uwe Blaß schon etwas gefreut, weil es so gut anfing. „Wir hatten danach auch noch ein paar Hochkaräter“, so der Coach. doch daraus wurde nichts.

Inning a.A.
4:1
FFB West

Dann gab es einige Entscheidungen des Unparteiischen, mit den Blaß absolut nicht zufrieden war, darunter ein Strafstoß. „Das war absolut kein Elfmeter“, ärgerte er sich. Doch die Gastgeber trafen (67.) und dann fielen in der Schlussphase noch drei weitere Tore (80./89./92.) und der Sieg ging an Inning. Blaß: „Jetzt kommt der Neustart in der A-Klasse.“

SV Germering - VfL Egenburg 1:0 (0:0) – Mit 1:0-Sieg beendet Germering diese Saison. Das Team von Trainer Christian Patsch schafft es zwar nicht weg vom vorletzten Platz, der ja die Relegation bedeutet, aber im letzten Saisonspiel konnte man so noch ein bisschen Selbstbewusstsein tanken. Zumal mit dem Tabellenfünften Egenburg ja auch kein Leichtgewicht angereist war.

Germering
1:0
VfL Egenburg

Doch es sollte bis in die Nachspielzeit hinein dauern, ehe für Germering das Tor fiel. Maximilian Patsch machte den Sieg mit seinem Treffer klar (93.).

FC Puchheim - TSV Geiselbullach 4:3 (3:0) – Beim Tabellenersten und Meister hat sich der FC Puchheim einen Sieg geholt und dem scheidenden Trainer Helmut Reitberger einen schönen Abschied beschert. „Wir haben gewusst, wir müssen viel laufen und wir wollten es ihnen nicht leicht machen“, so Reitberger. Zudem hatte er von seiner Mannschaft auch noch volle Konzentration gefordert - auch wenn es im letzten Spiel um nichts mehr gehen würde.

Puchheim
4:3
Geiselbull.

Lennard Riedel hatte für Puchheim gut vorgelegt und das 1:0 markiert (8.). Danach erhöhte Salar Wali auf 2:0 (34.) und Simon Rotter schoss für die Gastgeber noch vor der Pause das 3:0 (35.). Jannik Lutz traf gleich nach dem Wiederanpfiff für Puchheim zum 4:0 (56.). Erst danach hatte sich Geiselbullach etwas gefangen. Christopher Reitz (63.) ,Maximilian Blum (85.) und Atdheton Tahiri (90.) brachten Geiselbullach noch mal heran, an der Niederlage war nichts mehr zu ändern. „Defensiv war es heute einfach nicht gut“, so TSV-Coach Stefan Held. 13 Gegentore in der ganzen Saison und jetzt vier dazu in einem Spiel - das ist nicht der TSV. „Die Luft war a bissl raus, es wurde schon vorher gefeiert, aber Puchheim war heute auch gut.“

SC Gröbenzell - SC Weßling 2:4 (1:2) – Seinen Abschied aus Gröbenzell hatte sich Peter Krems wahrlich anders vorgestellt und nicht mit einer Niederlage. Wenn auch der Tabellenzweite Weßling, der seinen Relegationsplatz schon sicher hatte, nicht mehr mit Vollgas antrat. „Weßling hat sich geschont, aber wir konnten das nicht ausnutzen“, so Krems. Ein kleines Jubiläum konnte der Gröbenzeller Coach diesmal feiern. „Wir haben tatsächlich unseren 50. Spieler in dieser Saison eingesetzt“, so Krems. Ohnehin hatte er viele Spieler aus der Reserve aktivieren müssen in dieser Runde, in der das Verletzungspech dem SC öfter mal einen Strich durch die Rechnung gemacht hatte. Teilweise absolvierten die Spieler ihre Partie in der Reserve und dann auch noch am selben Wochenende oder gar am selben Tag auch noch in der Ersten.

Gröbenzell
2:4
SC Weßling

Weßling legte mit zwei Treffern (30./37.) in der ersten Hälfte gut vor, danach flachte die Partie zusehends ab. Noch vor der Pause konnte dann aber Gröbenzells Michael Miklautsch den Anschlusstreffer erzielen (41.), doch danach war wieder Weßling am Zug und schoss das 3:1 (55.)Gero Hermannstaler erzielte für die Gastgeber das 2:3 (64.) und Gröbenzell war wieder dran, doch Weßling stellte mit dem 4:2 den alten Abstand wieder her (76.). Danach passierte nichts mehr. Krems beendet seine Zeit als Trainer in Gröbenzell mit dieser Partie.

TSV Alling - FC Emmering 0:1 (0:0) – Ein Remis wäre okay gewesen, doch am Ende waren es die Emmeringer Gäste, die mit ihrem Treffer in quasi letzter Minute noch den Sieg feiern durften. Raphael Schell hatte für Emmering getroffen und somit Sieg Nummer 14 für sein Team gesichert, was am Ende Rang sechs bedeuten würde. Alling hatte den Klassenerhalt auch schon in der Tasche, so dass es um nichts mehr ging für beide Mannschaften. „Wir haben auch viele Spieler, die uns verlassen, so dass wir jedem die Chance auf Spielminuten geben wollten und haben dann entsprechend viel gewechselt“, so Allings Coach Thorsten Kuhls, der ebenfalls sein Traineramt niederlegen wird.

Alling
0:1
Emmering

Nach 18 Jahren ist es an der Zeit für ihn, sagt er. Ebenfalls gaben Andreas Krammer und Torwart Michele Tirabasso ihr Abschiedsspiel im Allinger Trikot. Der bisherige Co-Trainer Sebastian Kiffer übernimmt nun als Chefcoach des TSV Alling.

SC Olching II - Gautinger SC 1:1 (0:1) – Am Ende sollte es ein versöhnlicher Abschluss werden mit einem Punkt im letzten Saisonspiel. Doch die erste Halbzeit hatten die Hausherren total verschlafen, wie Coach Alexander Englisch anmerkte. Dann gab es ein Donnerwetter - und zwar in der Kabine vom Coach und nicht vom Himmel - und dann lief es besser.

SC Olching II
1:1
Gautinger SC

Denn schon in der achten Minute hatte Olching den Gegentreffer kassiert und ab der 50. Minute spielte das Team in Unterzahl, nachdem Thomas Schneider nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb-Rot vom Platz musste. Arman Shahidi Asl hatte dann den Ausgleich erzielt (65.), was den Coach dann halbwegs versöhnte. „Der Rest war dann ganz ordentlich“, so Englisch abschließend. (Stephanie Hartl)

Aufrufe: 029.5.2022, 18:13 Uhr
Stephanie HartlAutor