Steyerberg erkämpft 2:0-Auswärtssieg in Marklohe

Der TuS Steyerberg hat im Abendspiel beim SC Marklohe gezeigt, dass die Underdogs den Favoriten jederzeit ein Bein stellen können und überraschend die 3 Punkte mit nach Hause genommen. Einem effizienten Offensivspiel folgte eine sichere Defensivleistung und ergab zusammen einen verdienten Sieg.

Klasse schlägt Masse

Seit der ersten Minute machte der SCM das, womit sie den Abend über nicht mehr aufhören sollten: Erfolglos in Richtung TuS-Tor stürmen. Dass der Gast aus Steyerberg souverän verteidigte, stellte Marklohe schnell fest - dass er aber auch selber zuschlagen würde, das musste die Heimelf erst schmerzlich erfahren: Heidt (16) schlug einen Freistoß in den Strafraum, wo er irgendwie bei Rathmann (5) landete. Der brachte den Ball aufs Tor, in welches er gemütlich hineineierte (5'). Das hat man sich in Marklohe ganz anders vorgestellt - nun hieß es möglichst schnell ausgleichen. Doch daraus wurde nichts, denn egal wie oft man auch aufs Tor zulief, die Abwehr stand wie eine Mauer und ließ kaum Chancen zu. Selber waren die Steyerberger allerdings bei Kontern und Freistößen immer brandgefährlich und die Heimelf konnte von Glück reden, dass Keeper Bremer (1) einen Fehler gerade noch so ausbügeln konnte, bevor der TuS-Stürmer am Ball war (15'). Auf die Ideenlosigkeit der Markloher folgte mit der Zeit dann auch ein Chancenwucher. Herbst (7) schoss eine Flanke volley meterweit übers Tor (37') - Steyerberg bedankte sich mit dem nächsten Treffer: Der starke Könemann (7) spielte sich mit einem Doppelpass selbst frei und zog dann ins rechte untere Eck ab - Bremer konnte nur hinterhergucken (40')! Marklohe gestaltete das Spiel und Steyerberg machte die Tore - so kann es gehen, denn "wer sie vorne nicht macht, ...", naja, auf jeden Fall ging es mit einer 2:0-Führung des Gastes in die Halbzeit.

In der zweiten Halbzeit bot sich das gleiche Bild wie in der ersten, nur noch extremer. Es ging eigentlich nur noch in Richtung TuS-Tor, dennoch gab es kein Durchkommen für die Heimelf. Und die paar Chancen, die ihnen auf dem Silbertablett geliefert wurden, die vergaben sie kläglich, als zum Beispiel Reichert (11) nach Unstimmigkeiten in der Gästeabwehr den Ball meterweit über den Kasten statt ins leere Tor schoss (54'). Steyerberg beschränkte sich nur noch aufs Kontern - das missling aber aufgrund vieler Abseitspositionen zunächst. So kam der SCM zu einer Riesenchance, die das 2:1 sein musste, letzlich aber zum Sinnbild des SCM-Offensivspiels wurde: Super in den Strafraum eingedrungen, prima Schussmöglichkeit... Querpass, prima Schussmöglichkeit... drüber (65')! Und weil das noch nicht ausreichte, gab es noch einen Elfmeter obendrauf. Römbke (1) konnte sich nur noch mit einem Foul helfen, Wieser zeigte auf den Punkt, Bielenberg (22) trat an, Römbke parierte. Unten rechts - klasse Parade (68')! Quasi im Gegenzug hatte Steyerberg die Riesenchance, Marklohes Chancenwucher erneut zu bestrafen, doch Bremer rettete mit einem super Reflex das 0:2 (72') gegen Könemann. Marklohe gab noch einmal alles, doch der Anschluss wollte einfach nicht fallen - Ecken, Freistöße, Flanken, alles verpuffte im Strafraum der Gäste, die mit viel Willen die Führung hielten. Nachdem auch der letzte Torschuss von Müller (13) in Römbkes Armen landete, war es sicher - Steyerberg würde die Punkte mit nach Hause nehmen. Dann noch ein Freistoß, dann der Abpfiff. Riesenjubel bei den TuS- und Unverständnis bei den SCM-Fans.

Der TuS Steyerberg siegte also mit einem Abwehrbollwerk hochverdient gegen offensiv schwache und defensiv löchrige Markloher. Der Quantität der Markloher Angriffe stand die Qualität der Steyerberger gegenüber - und die sollte sich am Ende durchsetzen. Diesen TuS werden spätestens jetzt wohl endgültig alle auf dem Zettel haben.

Aufrufe: 09.3.2019, 23:34 Uhr
InterNienburgAutor

Verlinkte Inhalte