Der SC Kreith (in Rot) überwintert als Vierter der A-Klasse Nord.
Der SC Kreith (in Rot) überwintert als Vierter der A-Klasse Nord. – Foto: Carina Allacher/ Archiv

Wechselchaos durch die Pandemie

Der A-Klassist SC Kreith/Pittersberg bekam und bekommt die Auswirkungen von Corona zu spüren +++ Tolles Engagement der Ehrenamtler

Sebastian Schulz, 2. Vorsitzender des Schwandorfer A-Klassisten SC Kreith/Pittersberg, blickt mit FuPa auf das Jahr 2020 zurück.

Wie blickt Ihr auf dieses Jahr zurück?

Dieses Jahr war für den Vereinssport an sich ein ganz besonderes mit vielen großen Herausforderungen. Während das Jahr sportlich damit begann, in der aktuellen Saison noch einmal oben angreifen zu wollen, mussten wir schnell feststellen, dass es sich vor allem für unsere Funktionäre begann, zu einer großen Herausforderung zu entwickeln. Als dann die ersten pandemiebedingten Trainings möglich wurden, hätten wir uns vor allem vom BFV mehr Unterstützung erhofft. Großes Lob haben wir an dieser Stelle für die Kollegen vom BLSV, die uns von Beginn an mit Rat zur Seite standen - vor allem bei der Erstellung des Hygieneschutzkonzepts.


Seid ihr zufrieden mit der sportlichen Leistung?

Zum Vorbereitungsbeginn der Rückrunde 2020 mit Interimstrainer Martin Faderl war das Ziel der Mannschaft klar. Noch einmal die Aufstiegsplätze angreifen, um dann in der kommenden Saison mit Neutrainer Richard Wagner die bestmögliche Ausgangssituation zu schaffen. Durch den ersten Lockdown ab März, der Fußballspielen unmöglich machte, kristallisierte sich allerdings schnell heraus, dass die Restsaison 2020 Zeit geben würde, die Spielidee des neuen Trainers zu implementieren. Leider lief nach Wiederaufnahme des sportlichen Betriebs unter der Leitung Richard Wagners, der erste Teil der Rückrunde sportlich leider nur mäßig, weshalb wir die Zeit bis zu einer neuen Saison nutzen können, um als Mannschaft und Trainerteam weiter zusammenzuwachsen. Außerdem haben wir durch die verfrühte Winterpause nun auch wieder Zeit, unsere verletzten Spieler auszukurieren und diese nach der Winterpause wieder in die Mannschaft zu integrieren.


Wie geht es Euch in finanzieller Hinsicht?

Leider ist in unserer A-Klasse die Situation durch viele zweite Mannschaften finanziell gesehen an Spieltagen auch ohne eine Corona-Pandemie schon nicht einfach. Hier fehlen einfach die Gästefans, die Ihren Verein unterstützen. Durch Corona wurde dann auch noch zusätzlich das Vereinsleben für finanziell wichtige Monate komplett heruntergefahren, weshalb auch die für Kreith-Pittersberg essenzielle Einnahmequelle des Vereinsheims wegbrach. In einer Saison, in denen leider keine Vereinsaktivitäten stattfinden konnten, fixe Kosten, wie bspw. für die Pflege der Sportanlage oder Verbandskosten aber nach wie vor bleiben, ist die Situation für uns als Verein natürlich sehr angespannt. Durch unser hervorragendes Engagement der ehrenamtlichen Funktionäre konnte nach den ersten Lockerungen der finanzielle Schaden allerdings ein wenig minimiert und die Gastronomie unter Vorgaben wieder geöffnet werden.


Wie bewertet Ihr die Entscheidung des BFV, als einziger Landesverband in Deutschland die Saison nicht abzubrechen?

Anfangs hatten wir für die Entscheidungen des BFV nur sehr wenig Verständnis und befürchteten hier schon eine schwierige und undurchsichtige Zukunft für den organisierten Vereinsfußball in Bayern. Mit ein wenig Abstand und den heutigen Erfahrungen hat sich aber gezeigt, dass der BFV hier goldrichtig lag. Während alle anderen Verbände nun wieder eine unklare Saison zu regeln haben, können wir in Bayern noch ein wenig entspannter auf die verbleibende Restsaison blicken und darauf hoffen, ab Juli in eine möglichst normale Saison 2021/2022 zu starten.

Wie halten die Jungs sich in den nächsten Wochen und Monaten fit?

Wir denken, in der aktuellen Zeit sind bei unseren Spielern andere Dinge im Kopf, als Fußball und das ist auch in Ordnung. Jeder Mensch geht mit den aktuellen Entwicklungen der Corona-Pandemie anders um - der eine reagiert etwas ängstlicher, der andere mit Unverständnis. Aktuell stand mit Weihnachten ein wichtiges Familienfest im Fokus, dass unsere Spieler natürlich auch gesund mit Ihrer Familie verbringen sollen. Sportliche Angebote sind dabei im Moment sowieso so gut wie alle untersagt. Solange wir hier nur wenig Möglichkeiten haben, liegt es in der Eigenverantwortung eines jeden Spielers sich bis zum aktuell geplanten Vorbereitungsstart Anfang Februar fit zu halten. Jedoch ist momentan sowieso sehr zu bezweifeln, dass es im Februar weitergehen kann.


Wie haltet Ihr überhaupt Kontakt in Zeiten von Corona?

Unsere Spieler sind Gott sei Dank auch abseits des Platzes gute Freunde. Der Kontakt ist durch digitale Medien ja auch in der Pandemie leicht zu halten. Schade ist allerdings, dass sämtliche Veranstaltungen, die den Spielern & Verantwortlichen ein wenig Dank zurückgeben sollen für Ihren unermüdlichen Einsatz im Verein, dieses Jahr nicht stattfinden können. Wir arbeiten heute schon mit Horchdruck an einem Ersatz, sobald das wieder möglich ist.


Habt Ihr Sorgen, dass einige Spieler im neuen Jahr überhaupt keine Lust mehr auf Fußball haben? Oder haben sich gar schon welche verabschiedet?

Diese Sorge beschäftigt aktuell wohl alle Vereine, die Ihre Spieler nicht durch Bezahlung vertraglich binden können. Da bei uns alle Spieler Ihrem Hobby nachgehen, beschäftigen wir uns natürlich damit, dass Spieler sich mit anderen Dingen beschäftigen und am Ende der Pandemie nicht weiter auf Fußball konzentrieren wollen. In unserer 1. Mannschaft können wir Gott sei Dank auf einen intakten Kern vertrauen und müssen keine Abgänge befürchten. Jedoch sieht man anhand der 2. Mannschaft schon deutlich, dass Corona die Situation deutlich verschärft hat. Was wir leider auch deutlich merken, ist das Wechselchaos bedingt durch die Pandemie. Man war sich bereits mit einigen Spielern über einen Wechsel zum SC Kreith-Pittersberg e.V. einig. Durch das letzte Jahr und die Verzögerung bei Wechselzeiten und Saisonspielen sind sicher geglaubte Spieler nun doch wieder weggebrochen, die für die kommende Spielzeit schon fest eingeplant waren. In solchen Momenten ist das für unsere ehrenamtlichen Funktionäre natürlich sehr frustrierend.


Hat es bei Euch im Verein und bei der Mannschaft Veränderungen gegeben?

Aktuell haben wir keine Veränderungen in der Mannschaft und im Verein. Jedoch ist uns dieser Stelle wichtig, die hervorragende Arbeit unserer Abteilungsleitung um Daniel Niebauer zu erwähnen, der zusammen mit seinem Team unermüdlich an der sportlichen Zukunft des Vereins arbeitet. Neben dem weiteren Aufbau der Jugendarbeit, ist man natürlich auch mit potentiellen Neuzugängen in Kontakt, um so die vor allem durch Corona angespannte Situation in den Herrenmannschaften wieder ein wenig zu beruhigen. Bis zur nächsten Wechselperiode haben wir noch ein wenig Zeit, um den ein oder anderen Neuzugang auf die Kreither Höhen zu lotsen.

Aufrufe: 15.1.2021, 13:00 Uhr
Nicole SeidlAutor

Verlinkte Inhalte