Laufduell. Steinhörings Benjamin Lechner (rot) im Sprint gegen die Eber Matthias Erhard und Alex Niedermaier.
Laufduell. Steinhörings Benjamin Lechner (rot) im Sprint gegen die Eber Matthias Erhard und Alex Niedermaier. – Foto: sro.

Kreisklasse: Zorneding mit geschichtsträchtigem Auswärtssieg - Glonn so gut wie am Ziel

Egmatinger Aufstiegsträume endgültig geplatzt

Zorneding feierte in Aschheim einen zweistelligen Auswärtssieg. Egmating verlor zuhause gegen Grasbrunn. Glonn gewann souverän zuhause gegen die Reserve aus Dornach.

TSV Ebersberg II – TSV Steinhöring 0:1

Ebersberg II
0:1
Steinhöring

Die Reserve des TSV Ebersberg taumelt dem Abstieg entgegen. Das Team von Manuel Markio unterlag dem TSV Steinhöring vor heimischem Publikum mit 0:1 (0:0). Damit rutschten die Kreisstädter drei Spieltage vor Schluss auf den letzten Tabellenrang ab. „So langsam schwindet die Hoffnung, dass wir den Klassenerhalt noch schaffen können“, zeigte sich der Coach niedergeschlagen.

Ein Unentschieden wäre in Markios Augen „das gerechte Ergebnis“ gewesen: „Es war kein hochklassiges Spiel. Wir haben uns aber gut verkauft. Der Schiedsrichter hat sehr kleinlich gepfiffen. Ein richtiger Spielfluss kam deswegen nicht zustande.“

Markios Gegenüber Petar Jokic dagegen sah überlegene Steinhöringer: „Der Sieg hätte zwingend höher ausfallen müssen. Wir haben mehrere hundertprozentige Chancen ausgelassen.“ Den Treffer des Tages erzielte Thomas Steinegger, der aus gut 16 Metern traf. Während Steinhöring seine Position im Mittelfeld festigte, wird die Abstiegsnot der Ebersberger Zweiten immer größer. „Unser Restprogramm hat es in sich. Es wird jetzt sehr schwer. Das ist klar“, weiß Markio.. (fhg)

Ebersberg II: Volk, Müller, Albrecht, Häußler, Weiser, Steppan, Gröninger, Niedermaier, Gockner, Oeckl - Markio, Skowronek, Schweizer. Steinhöring: Billmayr, Kufer, Lang, Sprenger, Bacak, Rotherbl, Redl, Mader, T. Steinegger, Lechner, Dimov - Bachmaier, J. Steinegger.

ASV Glonn – SV Dornach II 3:0

Glonn
3:0
SV Dornach II

„Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, wenn es uns jetzt noch erwischen sollte.“ ASV-Spielertrainer Bernie Riedl war mit Ergebnis und Spiel seiner Elf zufrieden. In erster Linie von der Stabilität, mit der die Hintermannschaft seit sechs Spielen glänzt. „Nur drei Gegentreffer. Unsere Abwehr hat sich gegenüber der Hinrunde stark verbessert.“ Dafür, dass der ASV Glonn nur mehr theoretisch vom Abstiegsstrudel erfasst werden kann, sorgte Riedl mit einem Querpass, der einem Dornacher an die Hand sprang – Elfmeter. Jacob König verwandelte ihn zum 1:0 (29.). Es folgten zwei Lattentreffer, ehe sich Riedls Einschätzung, „wir haben einen Lauf“, bestätigte. Nach einem von Tobias Stefer verlängerten Freistoß besorgte Max Bernhard das 2:0 (73.). Goalgetter Martin Huber machte mit dem 3:0 (90.) den Sack zu. (hw)

Glonn: Krauskopf, Mini, Staudinger, Tobias + Jakob Stefer, König, Sellmer, Kneifl, Huber, Bernhard, Riedl – Riedhofer, Schuler, A. Gartner.

FC Parsdorf – Kirchheimer SC II 2:4

Parsdorf
2:4
Kirchheim II

Verletzungen häufen sich, die Ergebnisse sind mau, und auf der Suche nach Spielspaß und Zuschauern werden die Parsdorfer Kicker auch nicht fündig. „Momentan ist im kompletten Verein der Wurm drin“, findet Kapitän Peter Rauch. „Schon beim Aufwärmen war der Schlendrian drin und im Spiel eigentlich von A bis Z alles scheiße.“ Den Gästen kam‘s zupass. „Für die ging‘s im Abstiegskampf um alles, die haben uns richtig gepresst – und wir haben das Parade-Opfer abgegeben“, analysierte Rauch. Seinen 1:1-Ausgleichstreffer habe ihm der KSC-Keeper schon versehentlich auflegen müssen (31.), ehe sich Andi Hetzel schwer verletzte, das 1:2 fiel (47.), Gabriel Hrase Gelb-Rot sah (63.), das 1:3 fiel (64.) und sogar Silvan Schusters 2:3-Anschlusstor (78.) noch mal gekontert wurde (89.). Rauchs Fazit: „Der KSC war in jedem Zweikampf aggressiver und wir haben uns eigentlich ergeben.“ (bj)

FCP: Weißbach, Hrase, Pfeiffer, Bellermann, Pfänder, Rauch, Thul, Klepsch, Folda, Guba, Hetzel; Plowka, Schuster, Dausch, Rohde.

TSV Hohenbrunn – FC Ebersberg 3:2

TSV Hohenbru
3:2
FC Ebersberg

Hin und wieder gibt ihm seine Mannschaft noch Rätsel auf. Einerseits gewinnt der FCE um Spielertrainer Dominik Pries gegen Top-Teams wie Höhenkirchen und holt einen Punkt gegen Ismaning. Andererseits verliert man nach dem Stadtderby nun gegen das ehemalige Schlusslicht. „Dabei gehen wir zweimal durch Jan Molzberger in Führung, stellen danach aber sofort das Fußballspielen ein und holen den Gegner mit leichtsinnigen Fehlern zurück ins Spiel“, meinte Pries. Sein Fazit: „Ein schlechtes Spiel von uns gegen einen noch schlechteren Gegner. Und der Schiri war das i-Tüpfelchen.“ Abgezählte zehnmal sei der „Club“ abseitsverdächtig zurückgepfiffen worden, als die Angreifer frei vor dem TSV-Schlussmann auftauchten. (bj)

FCE: Frank, Ferralis, M+V Ortmann, Akopov, Pries, Molzberger, Terzija, Krasniqi, Stöckel, Kir; Huber, Shabani, Hartelt, Bajramaj, Maric.

TSV Egmating – TSV Grasbrunn 3:5

Egmating
3:5
Grasbrunn-Ne

Der TSV Egmating wird auch in der kommenden Saison in der Fußball-Kreisklasse an den Start gehen. Die Egmatinger unterlagen dem TSV Grasbrunn mit 3:5 (1:3) und haben nach dem vierten sieglosen Spiel in Serie keine Chance mehr auf den Relegationsplatz.„Wir sind einfach noch nicht stabil genug. Wir haben dieses Jahr aber schon viel gelernt und trotzdem eine tolle Saison gespielt“, sagte Co-Trainer Hans Wastian nach der Begegnung.

Lukas Franz hatte Egmating durch eine abgerutschte Flanke ins lange Eck in Führung gebracht (9.). Anschließend setzten aber die Gäste die Akzente, drehten die Partie und lagen Mitte der zweiten Hälfte mit 4:1 in Front. Egmating kam durch Florian Kratzer (58.) und Niclas Wastian (78.) nochmals heran. Am Ende reichte es aber nicht zu Zählbarem. „Für einen Aufstiegsaspiranten war das dann doch zu wenig“, gab Wastian zu. In der kommenden Saison kann der TSV einen neuen Anlauf starten. (fhg)

Egmating: Skroch, Erler, Dollwet, Keller, van Munster, Franz, Kratzer, Heinzl, Forster, Moser, Wastian - Pohl, Schadhauser, Mayer.

FC Aschheim II – TSV Zorneding 0:10

FC Aschheim II
0:11
Zorneding

Einem vergleichbaren Spiel, geschweige denn einem annähernd hohen Resultat, hat Sascha Bergmann im Herrenbereich bislang nicht beigewohnt. „Das passiert öfter mal im Jugendbereich, aber bringt letztlich doch auch nur drei Punkte“, kommentierte Zornedings Trainer den höchsten Sieg der Mannschaftshistorie seit mindestens zehn Jahren.

Dem 11:0-Auswärtserfolg beim FC Aschheim II könne man sich schließlich ganz sachlich aus zwei Richtungen annähern. Erstens hatten die Platzherren mit großen Personalproblemen zu kämpfen. Zweitens zogen die Zornedinger ihren Matchplan nach der ersten FCA-Chance konsequent und formvollendet bis zum Abpfiff durch. „Großen Respekt an Aschheim, dass sie immer fair geblieben sind; aber auch an meine Jungs, dass alle voll mit nach hinten gearbeitet und unsere schöne Nuller-Serie ausgebaut haben.“ Seit sechs Spielen (seit 20. März), ist der designierte Relegationsteilnehmer nun gegentorfrei. Noch ein Novum für Sascha Bergmann. (bj)

Tore: Florian Höger (3x), Tobias Knöcklein (2x), Nikolas Schwirtz (2x), Maximilian Jarosch (2x), Paul Schweighardt, Thomas Holzmann.

Zorneding: Pietrzak, Ullrich, Bayer, Tristl, Schwürzenbeck, Knöcklein, Höger, Ziepl, Jarosch, Schwirtz, Schweighardt; Hartl, Eberhardt, Englmann, Grillmayer, Holzmann, Dornstädter.

Aufrufe: 09.5.2022, 10:28 Uhr
Redaktion EbersbergAutor