Der SV Neukirchen/H. Blut (in Rot), hier gegen Neutraubling, will im Verfolgerduell gegen Ettmannsdorf die Punkte behalten.
Der SV Neukirchen/H. Blut (in Rot), hier gegen Neutraubling, will im Verfolgerduell gegen Ettmannsdorf die Punkte behalten. – Foto: Simon Tschannerl

Gegenseitiger Respekt vorm Nachholspiel

Der SV Neukirchen/Hl. Blut empfängt den SC Ettmannsdorf. Beide Trainer loben den Gegner.

An diesem Mittwoch, 15. September, Anstoß 19.15 Uhr, erwartet der SV Neukirchen beim Heiligen Blut den SC Ettmannsdorf zu einer Nachholpartie. Beide Teams können mit einem Dreier ihre guten Positionen festigen, dem Gast winkt sogar der Sprung auf Tabellenplatz zwei.

Die Rosenkranzler mussten sich am Sonntag auf heimischen Geläuf dem SV Fortuna Regensburg mit 1:2 geschlagen geben und kassierten somit ihre zweite Saisonpleite. „Wir waren in der ersten Halbzeit nicht aggressiv genug. Wenn man so eine spielstarke Mannschaft ins Rollen kommen lässt, wird es schwierig. Das mussten wir leidvoll erfahren“, resümierte Neukirchens Coach Konrad Früchtl, dessen Truppe aber zumindest in den zweiten 45 Minuten zu überzeugen wusste.

Den SC Ettmannsdorf schätzt Früchtl ähnlich stark wie die Regensburger Fortunen ein: „Ettmannsdorf gehört zu den Top-Teams der Liga und hat vor allem auf den offensiven Außenbahnen eine sehr hohe Qualität. Wir müssen uns von Beginn an richtig in die Partie reinbeißen und zweikampfstark auftreten. Wenn uns das gelingt, haben wir gute Chancen, denn vorne sind wir immer für das eine oder andere Tor gut.“

Mit einer deutlichen Kampfansage fährt der SC Ettmannsdorf, dem die Mittwochsansetzung ganz und gar nicht behagte, in den Hohenbogenwinkel. „Wir haben Messer zwischen den Zähnen und wollen unbedingt drei Punkte holen“, lautet die Ansage von SCE-Chefanweiser Mario Albert, dessen Gefolge mit einem Sieg Tabellenplatz zwei übernehmen würde. „Das ist Motivation genug“, meint der 47-Jährige, der die Rosenkranzler aber als gefährlichen Kontrahenten einstuft: „Bei Neukirchen hat es wieder sehr viele Wechsel im Kader gegeben, aber scheinbar haben sie eine starke Mannschaft zusammengebastelt. Es wird richtig zur Sache gehen und dementsprechend müssen wir auftreten.“

Ex-Drittligaprofi Florian Tausendpfund ist aus dem Urlaub zurück und wird wieder in der Startelf stehen, weil sein Vertreter Stefan Krachunov passen muss. Neben den langzeitverletzten Akteuren steht zudem André Klahn nicht zur Verfügung.

Aufrufe: 014.9.2021, 15:30 Uhr
Thomas SeidlAutor

Verlinkte Inhalte