Verlass ist im Kreispokal auf Elsdorfs Nummer zehn Remo Statello. Foto: Bucco
Verlass ist im Kreispokal auf Elsdorfs Nummer zehn Remo Statello. Foto: Bucco

SC Elsdorf schafft die Sensation

FC Hürth erledigt seine Hausaufgabe im Kreispokal souverän – SC Brühl steht im Halbfinale

Der SC Elsdorf hat die große Überraschung geschafft und steht im Halbfinale des Fußball-Kreispokals. Vor rund 500 Zuschauern schlug der einzig verbliebene A-Ligist im Wettbewerb im Viertelfinale auf heimischer Asche den favorisierten Bezirksligisten BW Kerpen mit 3:1 (0:1).

Für Trainer Thomas Graf war der Erfolg und der damit verbundene Einzug in die Runde der letzten Vier ein „besonderes Highlight“, immerhin stand der SC-Coach zuvor drei Jahre bei den Gästen aus Kerpen an der Seitenlinie. „Ich habe viele Freunde und Bekannte wieder getroffen und letztlich einen verdienten Sieg meiner Mannschaft gesehen“, so Graf.

Zunächst lief es für seine Elf aber überhaupt nicht nach Plan, denn nicht einmal 180 Sekunden waren gespielt, da führte der Favorit aus der Kolpingstadt auch schon. Nils Coenen stieß das Tor zum Halbfinale für die Gäste weit auf. Nur schafften es die Blau-Weißen nicht, auch hindurchzugehen. „Wir haben lange gebraucht, um uns von diesem Schock zu erholen. Aber nach der Pause waren wir spielerisch und körperlich die bessere Mannschaft“, freute sich Graf, der sich wieder einmal auf seine Routiniers verlassen konnte.

Wie schon beim Achtelfinalerfolg in Horrem waren es Nouredine Zaanani (57./74.) und Remo Statello, dem ein sehenswertes Freistoßtor gelang (77.), die den SC in die nächste Runde des Pokalwettbewerbs schossen.

Im Halbfinale empfängt der letztjährige B-Ligist nun den FC Hürth, der seine Pflichtaufgabe beim Bezirksligisten in Weiden mit Bravour meisterte. Da der Mittelrheinligist frühzeitig für klare Verhältnisse gesorgt hatte, besaß der 8:1 (5:1)-Erfolg vor allem nach der Pause Testspielcharakter. „Wir haben unser Spiel aufgezogen und alle sind gesund geblieben. Dementsprechend bin ich zufrieden“, resümierte Hürths Trainer Oliver Heitmann.

Die Tore für den FCH erzielten Patrick Friesdorf (3), Yousef Kestha (3), Joseph Mbuyi und Deniz Obuz. Den Weidener Ehrentreffer besorgte mit dem Pausenpfiff Paul Rafalsky.

Ebenfalls ins Halbfinale hat es Titelverteidiger SC Brühl geschafft. Der Landesligist setzte sich letztlich zwar deutlich mit 4:0 (0:0) beim Bezirksliga-Vertreter FC Rheinsüd Köln durch, musste für das Weiterkommen aber Schwerstarbeit verrichten.

„Beide Teams hatten im ersten Durchgang gute Chancen. Es war ein intensives Duell auf Augenhöhe“, bestätigte SC-Trainer Tim Sahlmann, bei dessen Team mit dem Führungstor durch Yannik Schweizer, der nach einer Ecke per Kopf erfolgreich war (73.), der Knoten platzte. Tim Wilking sorgte per Doppelschlag für die Entscheidung (75./78), ehe Justin Peter Halm (88.) den Schlusspunkt setzte. „Als der Gegner uns mehr Raum gegeben hat, haben wir gut gekontert und unsere Chancen dann auch konsequent genutzt“, so Sahlmann, der sich nun auf ein Heimspiel freut. Wen die Brühler kommende Woche im Schlossparkstadion erwarten dürfen, entscheidet sich am Abend (19.30 Uhr) im Duell der Landesligisten Hilal Maroc Bergheim und Grün-Weiß Brauweiler.

Aufrufe: 012.9.2018, 20:00 Uhr
KSTA-KR/Stefan KühlbornAutor

Verlinkte Inhalte