Der Sportclub aus Freising belohnte sich erst spät mit dem Ausgleichstreffer.
Der Sportclub aus Freising belohnte sich erst spät mit dem Ausgleichstreffer. – Foto: Sven Leifer

SE Freising: Starker Endspurt gegen Brunnthal mit zwei Toren belohnt

2:2 gegen Aufsteiger

Der TSV Brunnthal und der der SC Eintracht Freising trennen sich am sechsten Spieltag der Landesliga mit 2:2. Die Mannschaft von Plabst belohnt sich erst spät.

Freising – Immerhin 2:2! Lange sah es nicht so aus, als würden die Fußballer des SE Freising am 6. Landesligaspieltag vom TSV Brunnthal etwas Zählbares mitnehmen nach Freising. Am Ende reichte es immerhin zu einem Punkt.

Brunnthal
2:2
SE Freising

Wenn es bei den Landesligafußballern etwas Konstantes gibt, dann ist es die Tatsache, dass Trainer Alex Plabst seit dem ersten Spieltag nie mit der gleichen Elf auflaufen kann. Gegen den Landesliga-Neuling aus dem südlichen Landkreis München waren die Domstädter erneut zum Umstellen gezwungen. Jedoch: Zu sehen war davon in der Anfangsphase der Partie nichts. Die Lerchenfelder hatten sogar die besseren Chancen in den ersten 25 Minuten, Goalgetter Andi Hohlenburger vergab aber zwei Mal.

TSV Brunnthal - SE Freising: Chancenwucher auf beiden Seiten

Das sollte sich rächen, denn bis zum Pausentee übernahm immer mehr der Aufsteiger das Zepter. Und die Freising konnte von Glück sprechen, dass man bis zur Halbzeit noch halbwegs am Leben blieb, denn Brunnthal vergab seine Chancen beinahe kläglich. Einzig Kim Herterich und nutzte einen katastrophalen Schnitzer von Niklas Tatzer und brachte die Hausherren in Führung. „Bis zur Pause waren wir in der Opferrolle, da brauchen wir uns nicht beschweren, wenn wir deutlich hinten liegen“, schnaufte Trainer Alex Plabst nach 45 Minuten kräftig durch.

Besser kamen die Gelb-Schwarzen in den zweiten Durchgang und waren nun diejenigen, die beste Möglichkeiten liegen ließen. Die größte hatte Jonas Mayr auf dem Schlappen, der Kapitän schoss aus sieben Metern aber lieber den einzig verbliebenen Verteidiger an. Und irgendwann schien die Messe ganz gelesen, als Jakob Klaß zum 2:0 für Brunnthal erhöht hatte (75.). Doch die Gäste blieben hartnäckig und belohnten sich zumindest noch teilweise. Erst servierte Luka Brudtloff wunderbar für Selim Magat, der im zweiten Versuch am langen Pfosten zum Anschluss traf (80.). Und eine Minute vor Schluss nahm schließlich Co-Trainer Flo Bittner das Heft in die Hand. Nach einem Foul an Selim Magat zirkelte er einen Freistoß aus 18 Metern direkt in die Maschen (89.). „Da wir auch unsere Anteile hatten, geht das Unentschieden schon in Ordnung“, so Trainer Alex Plabst.

Aufrufe: 016.8.2021, 10:49 Uhr
Matthias SpanradAutor

Verlinkte Inhalte