Dass am Sonntagnachmittag hier kein Fußball gespielt wurde, ist ein weiteres skurriles Detail der laufenden Spielzeit mit Corona und Sturmwarnungen.
Dass am Sonntagnachmittag hier kein Fußball gespielt wurde, ist ein weiteres skurriles Detail der laufenden Spielzeit mit Corona und Sturmwarnungen. – Foto: SV 04 Attendorn / Thomas Bassitta

Warum wurde der komplette Spieltag abgesetzt?

Den größten Streich spielte am Freitag, den 1. April, der Wettergott. Petrus hatte Westfalen weiß gestrichen. Der Schnee ließ nichts Gutes erahnen für den anstehenden Spieltag.

Zahlreiche witterungsbedingte Spielabsagen folgten. Aber so schlecht war die Prognose für den Sonntag nicht, so dass die Hoffnung groß war, dass zumindest auf Kunstrasenplätzen der Ball rollt.

Diese Hoffnung teilte der Staffelleiter der Landesliga 2 nicht. Der 75-jährige Ernst Moos setzte bereits am Samstagnachmittag den kompletten Spieltag ab. Wenn man von einigen Vereinen hörte, dass die endgültige Entscheidung über eine Spielabsetzung erst am Sonntagmorgen fällt, wollte Moos solange nicht abwarten.

Auf Nachfrage von FuPa Westfalen erklärt der Staffelleiter: "Insbesondere in der Siegen-Wittgensteiner Region war keine Austragung möglich. Und wenn ich sehe, dass mind. 50% des Spieltags nicht ausgetragen werden können, bin ich immer gut damit gefahren, alle Spiele abzusetzen. Wenn man dann noch die Auswärtsfahrten der Gastmannschaften sieht, habe ich keinen Sinn darin gesehen, noch bis Sonntagmittag zu warten. Das wäre alles zu knapp gewesen."

Es kam, wie es kommen musste! Ein schöner, kühler Sonntagnachmittag mit vielerorts blauem Himmel lockte die Menschen an die frische Luft. In der Landesliga 2 blieben die Plätze aber leider verwaist.

In Berchum/Garenfeld durften heute nur die Damen und die 2. Mannschaft auf das Feld.
In Berchum/Garenfeld durften heute nur die Damen und die 2. Mannschaft auf das Feld. – Foto: SC Berchum/Garenfeld / Sebastian Schulte

Neben Berchum/Garenfeld und Attendorn wäre auch in Obersprockhövel eine reguläre Austragung des Spieltags möglich gewesen. Detlef Westerhoff, 1. Vorsitzender des SC Obersprockhövel, sagt: "Unser Platz war am Sonntag grün und wir hätten auch gerne gespielt. Wir hätten Drolshagen auch gerne die Fahrt in der Woche erspart. Trotzdem tragen wir die Entscheidung vollumfänglich mit."

Im Siegerland war tatsächlich kein Spiel möglich, wie Bilder aus Weißtal oder Bad Berleburg gezeigt haben. Michael Dregger, Vorsitzender von RW Lüdenscheid, war froh, dass früh für Klarheit gesorgt wurde: "Ich bin froh, dass so ein erfahrener Staffelleiter auch den Mut hat, Entscheidungen zu treffen. Wir verlangen doch möglichst frühe Entscheidungen, damit auch die Spieler Planungssicherheit haben."

Als Nachholtermin sieht Moos aktuell den Feiertag Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 26. Mai) vor, der kurz vor Saisonende noch als offizieller Nachholtermin frei ist.

Aufrufe: 03.4.2022, 19:33 Uhr
sbAutor