Tim Riedelbauch (hinten) erzielt das Siegtor für den KBC.
Tim Riedelbauch (hinten) erzielt das Siegtor für den KBC. – Foto: Dagmar Meyer-Roeger
Sparkasse

„Ein bisschen gezittert“

Landesliga 2: Der Kohlscheider BC schlägt den SC Brühl mit 2:1.

Wenn man ja feiern dürfte . . . wäre in Kohlscheid sicherlich eine nette Fête abgelaufen. Aber die musste sich der Landesligist aus bekannten Gründen abschminken, obwohl es einen ganz großen Grund dafür gab. Mit dem Dreier sind die „Scheeter“ zum Ende der Hinrunde auf Platz neun geklettert.

Daran mochte KBC-Trainer Andreas Puzicha nach sieben gespielten Minuten überhaupt nicht denken. Der Gast schockte die Hausherren mit dem 1:0 (7.): Lars Wessel stand plötzlich im Sechzehner des KBC und fackelte nicht lange. „Er war der auffälligste Gästespieler“, lobte Puzicha den Brühler Schützen. Überhaupt stemmten sich die fast sieglos durch die erste Halbserie durchgekommenen Schlossstädter gegen alle Angriffsbemühungen der Kohlscheider und hielten die Führung bis zum Pausenpfiff.

„Wir hatten das ganze Spiel über Probleme, Lösungen nach vorne zu finden“, stellte Puzicha fest. Wechseln konnte er bei einem überaus schlanken 13-Mann-Aufgebot kaum. Seine dringende Empfehlung, „Ruhe zu bewahren“, führte nach der Pause dann schließlich zum Erfolg.

Eine schöne Flanke von Marc Milles (65.) auf den ersten Pfosten erreichte Timo Staritz, der das 1:1 erzielte. Da waren die Brühler nach einem Platzverweis (61.) nur noch mit zehn Spielern unterwegs. In der 78. Minute bediente Staritz seinen Mannschaftskollegen Tim Riedelbauch mustergültig, der zum 2:1 vollendete. Bis zum Schlusspfiff hatten die Gastgeber trotz der Überzahl noch die eine oder andere brenzlige Situation zu überstehen. Der Coach atmete tief durch, als er sagte, „wir haben uns ein bisschen zum Sieg gezittert“.

Aufrufe: 06.12.2021, 09:30 Uhr
mali | AZ/ANAutor

Verlinkte Inhalte