2024-02-21T13:48:47.272Z

Allgemeines
Betrübte Miene bei Baldham-Vaterstetten: Den Aufstieg verpassten der SCBV erst in der Relegation.
Betrübte Miene bei Baldham-Vaterstetten: Den Aufstieg verpassten der SCBV erst in der Relegation. – Foto: Kurt Kletter

SC Baldham hadert mit nicht gegebener Roten Karte und plant nächsten Anlauf in die Bezirksliga

Relegation zur Bezirksliga

Der SC Baldham-Vaterstetten hat den Aufstieg in die Bezirksliga beim VfL Waldkraiburg knapp verpasst. Lämmermeier hadert mit einer Schiedsrichter-Entscheidung.

Vaterstetten – Am Ende der Relegationszeit überwog beim SC Baldham-Vaterstetten nach der 1:2-Niederlage beim VfL Waldkraiburg doch die Niedergeschlagenheit über den verpassten Bezirksliga-Aufstieg. „Die Enttäuschung ist schon sehr groß. Vor allem, weil die Aufgabe machbar gewesen wäre“, fasste SCBV-Fußballchef Helmut Lämmermeier die Gemütslage zusammen.

Insgesamt sei der Sieg für den VfL aufgrund des Spielablaufs schon in Ordnung gewesen, doch ein großes Aber setzte Lämmermeier noch dazu. „Am Samstag hat uns der Schiedsrichter nicht in die Karten gespielt.“ Hier spielte er in erster Linie auf die lediglich mit der gelben Karte geahndeten Tätlichkeit von Waldkraiburgs Akteur Ante Petrovic an.

„Das war eindeutig. Und dann hätten wir 70 Minuten in Überzahl gespielt.“ Allerdings musste auch Lämmermeier eingestehen, dass „in der Summe nach vorne zu wenig kam“. Zu viele Ausfälle schwächten den Kader, mit dem allerletzten Aufgebot reichte die Qualität nicht. „Aber kein Vorwurf an die übrigen Spieler, die haben alles gegeben.“

Nach dem Spiel schloss die Mannschaft die Saison mit einem Grillfest in einer Vaterstettener Wirtschaft, ehe nun erst einmal die verdiente Sommerpause ansteht. Beim Trainingsstart am 3. Juli wird dann wieder Chefcoach Gedi Sugzda seinen im Grundgerüst kaum veränderten Kader empfangen. „Wir haben bislang keine Abgänge zu verzeichnen. Der eine oder andere wird noch dazu kommen in den nächsten Tagen.“ Damit möchte Lämmermeier die Breite verstärken – das Manko am Saisonende. „Und dann blicken wir nach vorne und versuchen, wieder anzugreifen.“ (arl)

Aufrufe: 013.6.2023, 08:03 Uhr
Christian ScharlAutor