– Foto: Jonas Thomasen

Effektivität bringt den ersten Dreier

Mit einem 3:0-Heimsieg gelingt dem SC Schleusingen gegen den SV Westhausen der erste Dreier in der Meisterrunde.

Spielbericht von Sebastian Fleischmann

Schleusingen
3:0
Westhausen

Beide Teams mussten zuletzt mit personellen Problemen auskommen und konnten in der Meisterrunde bisher nur jeweils ein Remis einfahren. Ein fußballerischer Leckerbissen war unter diesen Umständen nicht zu erwarten.

Doch der SV ließ in den Anfangsminuten aufhorchen. Gleich zweimal tauchte Goalgetter Wagenschwanz im Schleusinger Strafraum auf, doch ließ er seine Kaltschnäuzigkeit vermissen und scheiterte beide Male am Torraum an Schlussmann Maciejczyk. L. Bocks Versuch aus der Distanz segelte über den Querbalken. Nach gut zehn Minuten der erste vernünftige Angriff der Hausherren, Dampha durch die Gasse auf Iordache, doch Keeper Bocklitz roch den Braten und war rechtzeitig herausgeeilt. Das Spiel war allerdings mäßig, kaum vernünftige Spielzügen, offensive Akzente nur nach langen Bällen, individuelle Fehler auf beiden Seiten. Bezeichnend dafür ein Einwurf von Reinhardt, an dem der eigene Tormann auch noch vorbeitrat, Ecke und Kopfschütteln. Der SC 07 dann mal im Vorwärtsgang. Förstes Pass rutschte T. Culmbacher durch die Beine und plötzlich war Zetzmann frei im Sechzehner, ging quer und wartete geschickt bis Torwart und Verteidiger die Lücke für das 1:0 aufmachten. Das Momentum jetzt bei Blau-Gelb. Freistoß Tepler von rechts, die SV-Defensive bekam die Kugel nicht geklärt und so fiel sie Dampha zentral vor die Füße, der aus sechs Metern abstauben konnte. Kurz darauf fing Zetzmann den Ball bereits in der gegnerischen Hälfte ab, bediente Förste auf halblinks, der direkt in den Lauf von Dampha, welcher nur noch einschieben musste. Eine ungewohnte Effektivität der Burgstädter ließ die Fans in der Fischbacher Straße jubeln. Dampha versuchte sich anschließend zu revanchieren und spielte Förste frei, doch der verzog vorschnell mit dem Außenrist. Auf der Gegenseite wieder Wagenschwanz, der den Ball über den herausgeeilten Tormann hob, anschließend vom stabilen Kolk gestört aber drüber schoss. Zetzmann bediente nochmal Dampha, der Bocklitz aus spitzem Winkel prüfte. J. Müllers Flanke von rechts fand L. Culmbacher am langen Pfosten, dessen Abnahme aber Reinhardt vor der eigenen Torlinie entschärfen konnte.

In der Pause tauschten beide Teams Personal, beim SC 07 gab Hellmuthhäuser sein Comeback. Ein schlechter Kopfball von Bock fiel Tepler vor die Füße, der aber an Schlussmann Bocklitz scheiterte. Die anschließende Ecke vollendete Hellmuthäuser mit einem sehenswerten Seitfallzieher, allerdings ohne Erfolg. Westhausen war nun das aktivere Team. Doch die Angriffsversuch verpufften zumeist im letzten Drittel. Nach Ecken war es lediglich J. Müller der es zweimal aus gut 20 Metern probierte, der erste noch knapp drüber, kurz darauf benötigte es schon die Fingerspitzen von Goalie Maciejczyk, um das Leder noch über die Latte zu lenken. Die Blau-Gelben besannen sich auf das notwendigste, machten hinten die Räume eng und versuchten mit Kontern, den Gästen den letzten Zahn zu ziehen. Doch hierbei aaste man mit den Chancen. Iordache, halbrechts von Dampha freigespielt, hat viel Zeit und entschied sich für einen Heber, was Routinier Bocklitz aber ahnte und den Ball herunterpflückte. Zetzmanns Heber über die Abwehr in den Lauf von Tepler endete wieder bei Bocklitz, der das Bein am Torraum ausfuhr. Dampha ging nochmal an Oldie S. Müller vorbei, aber auch hier war Bocklitz mit einer Fußparade zur Stelle. Die anschließende Ecke köpfte Hellmuthhäuser wuchtig und geräuschvoll an den Pfosten. In der Schlussphase passierte nicht mehr viel, ein paar Nickligkeiten und Diskussionen aber nichts Erwähnenswertes.

Ein schwaches Kreisoberligaspiel endete mit einem deutlichen Sieg, der den Spielverlauf nicht unbedingt widerspiegelte. Insbesondere im ersten Durchgang war mehr für die Gäste drin. Die Gastgeber krallten sich aber den ersten Dreier in der Meisterrunde, weil sie im Gegensatz zum SV 08 vor dem Tor die Nerven behielten.

Aufrufe: 021.5.2022, 21:21 Uhr
Sebastian FleischmannAutor