Fabian Krogler (links) und der TV Erkheim wollen gegen den TSV Jetzendorf den ersten Landesliga-Dreier einfahren.
Fabian Krogler (links) und der TV Erkheim wollen gegen den TSV Jetzendorf den ersten Landesliga-Dreier einfahren. – Foto: Karl Michl

Rückenwind für den TV Erkheim

Punktloser Landesliga-Aufsteiger hat beim Bodenseecup Selbstvertrauen gesammelt +++ Ehekirchen geht Selbstbewusst ins Duell mit Oberweikertshofen +++ Guter Test für den 1. FC Sonthofen

Noch hat der TV Erkheim keine Punkte in der Landesliga Südwest gesammelt, doch in der englischen Woche haben die Unterallgäuer gleich dreimal die Gelegenheit dazu. Geht es nach Trainer Andreas Köstner, soll der TVE gleich die erste Chance im Heimspiel gegen den TSV Jetzendorf nutzen. Weil Urlaubszeit ist, müssen die Klubs immer wieder auf Kicker verzichten. Beim SV Mering fehlt diesmal Trainer Ajet Abazi, der mal wieder von seinem Assistenten Roland Pankratz vertreten wird.

TV Erkheim
1:2
Jetzendorf

Gut für das angeknackste Selbstvertrauen waren die jüngsten Auftritte des TV Erkheim beim internationalen Turnier um den Bodenseecup in Lindau. Dort nahmen die Unterallgäuer als Vertreter Bayerns teil und gewannen den Pokal durch das Remis gegen die Schweizer von Darania St. Gallen (2:2) sowie den Siegen gegen den SC Gottmandingen-Bietingen (5:0, Südbaden) und Rot-Weiß Weiler (3:2, Württemberg). Die 1000-Euro-Siegprämie nahmen die Erkheimer natürlich auch gern entgegen, doch lieber wäre dem Neuling allerdings der erste Landesliga-Sieg im Heimspiel gegen den Mitaufsteiger TSV Jetzendorf. Da sich zudem die Personalsituation gebessert hat, lässt TVE-Coach Andreas Köstner keine Ausreden mehr gelten: „Also gilt es, alles abzurufen und zu punkten.“

SV Mering
3:2
SC Olching

Nach zuletzt drei Auswärtsspielen in Folge darf der SV Mering nominell zuhause ran. wobei auch die Partie gegen den SC Olching im Friedberger Landkreisstadion über die Bühne geht. „Wir wollen natürlich gewinnen, wir werden sehen, ob es am Ende klappt“, so MSV-Co-Trainer Roland Pankratz, der Chefcoach Ajet Abazi an der Seitenlinie vertreten wird. Abazi weilt im Urlaub in seiner Heimat Nordmazedonien.
Tore dürften garantiert sein, denn allein vergangene Saison gab es insgesamt 13 Treffer in den beiden Duellen. Im Hinspiel schoss der MSV die Oberbayern noch mit 5:2 aus dem Stadion. In Olching gab es dann beim 2:4 nichts zu holen für die Meringer. Personell gibt es wie in der Vorwoche einige Fragezeichen. „Wir haben Urlauber, verletzte sowie angeschlagene Spieler. Wir werden im Abschlusstraining sehen, wer spielen kann“, so Pankratz. (lom) Lokalsport FA

FC Sonthofen
3:0
Haching II

Für den 1. FC Sonthofen ist es zwar ein interessanter Kräftevergleich, hat aber auf die Tabelle keine Auswirkung, da die Partien gegen die SpVgg Unterhaching II bekanntlich nicht gewertet werden. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams fand übringens am 29. November 2014 in der Bayernliga statt. Damals siegte der FCS 3:0. Auch die Gesamtbilanz fällt für die Oberallgäuer mit vier Siegen, einem Remis und einer Niederlage positiv aus, ist aber Schnee von gestern.
Der FCS kann in diesem Aufeinandertreffen seine angeschlagenen Akteure schonen und einiges ausprobieren. Es steht ja eine „Englische Woche“ mit noch zwei weiteren wichtigen Spielen auf der Agenda, bei dem der Fokus laut Trainer Benjamin Müller auf den Allgäuer Derbys am Dienstag (beim FC Memmingen II) und am Samstag (gegen den FC Kempten) liegt. (dl)

Weißenburg
3:2
Hollenbach

„Die gesamte Mannschaft verteidigt zur Zeit sehr gut, jeder trägt durch enormen Einsatz und Zweikampfwillen dazu bei, dass hinten die Null steht“, ist Spielertrainer Christoph Burkhard vor dem Auftritt seines TSV Hollenbach beim mittelfränkischen TSV Weißenburg sehr zufrieden. Der 37-Jährige bleibt aber trotz des guten Starts mit sieben Punkten auf dem Boden. Zwar hätte sich sein Heimatklub erstaunlich rasch an das höhere Spieltempo gewöhnt und die meisten Spieler hätten einen Sprung gemacht, doch die Leistung gelte es Woche für Woche stets 90 Minuten auf den Platz zu bekommen. Mitentscheidenden Beitrag dazu könnten die Neuzugänge leisten. Als stellvertretende Beispiele nennt Burkhard den im Angriff unermüdlich ackernden, laufstarken Ex-Gögginger Michael Schäfer oder den von den Stätzlinger A-Junioren gekommenen Samuel Higl. (mika) Lokalsport AN

Ehekirchen
4:1
Oberw.hofen

Dass die Ansprüche beim FC Ehekirchen gestiegen sind, zeigt der Umgang mit der 0:3-Niederlage beim 1. FC Sonthofen am vergangenen Spieltag. „Die Enttäuschung war schon sehr groß“, sagt Spielertrainer Simon Schröttle über die erste Pleite seit dem 21. Mai, dem letzten Spiel der Vorsaison (2:3 beim FC Memmingen II). Denn Ehekirchen blieb in der Vorbereitung auf die aktuelle Spielzeit und den ersten drei Saisonspielen ungeschlagen. Lediglich im Pokal musste man sich Bayernligist Türkspor Augsburg nach Elfmeterschießen geschlagen geben.
Nun geht es für den FC Ehekirchen nun mit dem Heimspiel gegen Aufsteiger SC Oberweikertshofen weiter, der ebenfalls sieben Punkte auf dem Konto hat, zuletzt jedoch 0:4 beim SC Olching verlor. „Das ist ein Gegner, mit dem wir uns messen können und müssen und drei Punkt holen wollen“, sagt Schröttle. Die Tabellensituation spiele zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Rolle. Ausfallen wird weiterhin Nico Ledl (Kreuzbandriss,) für Julian Hollinger und Max Seitle kommt ein Einsatz wohl zu früh. Fraglich ist auch, ob Eugen Belousow mitwirken kann. (sb) Lokalsport NR

Aufrufe: 06.8.2022, 08:06 Uhr
Walter BruggerAutor