Saad Haso schießt Inter Komata zum Sieg in Rehburg

In einem ruppigen Spiel hat Spitzenreiter Inter Komata das Duell gegen den RSV Rehburg dank zweier Treffer von Saad Haso in der Nachspielzeit für sich entscheiden können. Dabei bekamen die Nienburger bei Wind und Regen allerdings allerhand Mithilfe von den Gastgebern selbst...

Pechvogel Bleeke

Bei grauem Himmel und ordentlichem Wind entwickelte sich in Rehburg schnell ein hitziges und intensives Spiel um die 3 Punkte, denn bereits in der 3. Minute kam es im Heimstrafraum zur ersten brenzligen Szene, in der allerdings Schiedsrichter Leseberg zugunsten der Rehburger korrekterweise nicht auf den Punkt zeigte. Dafür kam es für den RSV allerdings trotzdem dicke - denn wenig später verletzte sich Grote in einem Zweikampf unglücklich und während Just sich zum Wechsel bereitmachte, machte der Spitzenreiter das 1:0. Und das mit tatkräftiger Mithilfe von RSV-Schlussmann Bleeke, denn nachdem Feisal Aljashaam wunderbar von außen in den Strafraum gezogen ist, konnte dieser seinen Ball nicht festhalten, woraufhin die Kugel Saad vor die Füße fiel, der dankbar annahm (12'). Wie jedoch schon gegen Leese schlief Inter Komata auch heute in den Minuten danach, denn der frisch eingewechselte Just nutzte eine Unaufmerksamkeit in der Gästeabwehr nach einer Flanke von links gnadenlos zum Ausgleich aus - alles wieder offen (17'). Dann aber schwächte sich die Elf von Torsten Menzer selbst, denn nach einer ziemlich unübersichtlichen Situation in der Nähe der Trainerbänke langte Schwarz bei Gästekapitän Orhan Boran zu - der Linienrichter hat's aber gesehen und folglich gab es glatt rot (22'). Wer jetzt glaubte, dass Rehburg abgeschossen wird, der lag ganz falsch. Trotz einer Überlegenheit wie selten in dieser Saison, konnte der Ligaprimus den Ball einfach nicht über die Linie bringen und es wurden Großchancen vergeben, die für 10 Spiele reichen müssten. So ging es für Rehburg mit einem glücklichen 1:1-Unentschieden in Unterzahl in die Halbzeitpause.

Die zweite Halbzeit änderte das Spielgeschehen allerdings auch nicht sonderlich. Saad, Sofi Haso und Feisal vergaben Chancen bis zum geht nicht mehr - und plötzlich stand Slaby am rechten Pfosten des Gästetores. Das Führungstor lag schon in der Luft, doch Felix Müller rettete mit einem tollen Einsatz gegen 10(!) Rehburger das Unentschieden. So sehr Inter Komata auch anlief, wollte das nächste Tor einfach nicht fallen, lediglich die Zweikämpfe wurden härter und so kam es, dass sowohl Merdal Boran mit der fünften Gelben als auch Walter verwarnt wurde. Dieser legte allerdings nur wenig später mit einem Treffer im Gesicht bei einem Zweikampf nach und flog folgerichtig kurz vor Ende mit Gelb-Rot vom Platz (89'). Doch auch in doppelter Überzahl kam Inter zunächst einfach nicht zum Siegtreffer - erst als alles nach Unentschieden aussah, leistete sich der sonst gar nicht schlechte Bleeke einen erneuten Lapsus und legte wie beim 0:1 Saad den Ball vor. Dieser schoss den SVI hellwach zum 2:1-Auswärtssieg (92').

So konnte man Angstgegner Rehburg endlich auch mal auswärts schlagen, auch wenn hierfür tatkräftige Hilfe vonnöten war. Dennoch ist es egal, wie der Sieg zustande kommt, denn so oder so müssen die Verfolger erst einmal nachziehen, während wir uns bereits auf das Derby gegen den ASC vorbereiten können.

Aufrufe: 09.3.2019, 23:31 Uhr
InterNienburgAutor

Verlinkte Inhalte