Eintracht Wald-Michelbach empfängt am Samstag die formstarken Darmstädter.
Eintracht Wald-Michelbach empfängt am Samstag die formstarken Darmstädter. – Foto: Dominik Claus

Wald-Michelbach: Rechtzeitig in der Erfolgsspur

Verbandsligist feierte nach sechs sieglosen Spielen zuletzt zwei wichtige Siege und empfängt am Samstag den Dritten RW Darmstadt

Wald-Michelbach. Verbandsligist Eintracht Wald-Michelbach fand in den letzten zwei Wochen wieder zurück in die Erfolgsspur. Im Heimspiel gegen Neu-Isenburg landete die Mannschaft von ETW-Trainer Ralf Ripperger am vorvergangenen Mittwoch einen 1:0-Erfolg. Am letzten Sonntag konnten die Überwälder auswärts nachlegen mit einem 5:2 beim SV der Bosnier in Frankfurt. „Die Punkte waren unfassbar wichtig für uns“, sagt Ripperger, dessen Team am Samstag ab 16 Uhr den Tabellendritten Rot-Weiß Darmstadt empfängt.

Es wurde zwischenzeitlich durchaus eng für die Eintracht in der Tabelle. Mit fünf Niederlagen in Folge katapultierte sich Wald-Michelbach vom vierten Tabellenplatz nach unten in Richtung der Abstiegsränge. Gerade einmal sieben Punkte betrug der Abstand für die ETW zu einem ersten direkten Abstiegsplatz noch vor drei Wochen . Doch die Alarmglocken schrillten rechtzeitig auf. Mit Teamgeist und ungebrochenem Willen arbeitete sich die Ripperger-Elf in kurzer Zeit raus aus dem Tief. Die Überwälder haben jetzt wieder etwas Luft zum Atmen. „Und vor allem haben wir uns auch mal wieder für unseren Aufwand belohnt“, sagt der ETW-Coach.

"Extreme Bereitschaft zu laufen"

Gegen Neu-Isenburg war es eine gute und disziplinierte Leistung in der Defensive, welche seiner Mannschaft den wichtigen Erfolg bescherte, sagt Ripperger. „Mit einer extremen Bereitschaft zu Laufen und gemeinsam zu verteidigen“, wie der Übungsleiter anfügt. Gegen den SV der Bosnier „haben wir diese disziplinierte Leistung nicht ganz auf den Platz bekommen“, sagt der Coach und weiß: „Wir hätten das Spiel auch konsequenter entscheiden müssen“. Am Ender aber seie alle ETW-Spieler bereit gewesen, bis zum Abpfiff alles zu geben. „Gerade auch die eingewechselten Spieler, die zuletzt oft hinten an standen“. Ripperger weiß um die Herausforderung, die seinem Team am Samstag jetzt bevorsteht. Die Rot-Weißen, seit einer gefühlten Ewigkeit ungeschlagen, seien eine harte Nummer. „Wir werden in allen Komponenten unseres Spiels ans Maximum kommen müssen“, sagt der ETW-Trainer, der am Samstag wohl unter anderen auf Lennart Borgenheimer und Antonijo Vucic verzichten muss.

Aufrufe: 013.5.2022, 10:00 Uhr
Jan ZehatschekAutor